Anzeige

Umfrage des Monats: Wie viel gibst du künftig für Videostreaming aus?


Das Netflix-Abo gehört zum guten Ton, Prime Video hat man sowieso und Fußball schaut man natürlich über Sky, da gibt es ja auch noch Game of Thrones. Was aktuell noch recht übersichtlich ist, wird sich in den nächsten Monaten stark verändern. Es werden mehr Streamingdienste mit exklusiven Inhalten starten, beispielsweise von Disney oder Warner. Inhalte dieser Produzenten sind dann langfristig auch nur noch auf den eigenen Plattformen verfügbar.

Das, was Streaming die letzten Jahre ausmachte – der bequeme Zugang zu massig Inhalten zum Flat-Tarif – wird sich künftig mehr verteilen. Natürlich müssen die Betreiber solcher Plattformen dann um die Gunst der Nutzer buhlen, denn kostenlos werden die Inhalte nicht verfügbar sein, der Nutzer wird zur Kasse gebeten. Der Nutzer wird sich vermutlich auch sehr gut überlegen, welchem Dienst er sein Geld in den Rachen wirft. Da können exklusive Inhalte zwar entscheidend sein, das Gesamtpaket aber eine wichtigere Rolle spielen.

Nun haben wir in Deutschland ja den Rundfunkbeitrag, der bereits Inhalte in Videoform (nicht nur) abdeckt. Eine Abgabe, die grundsätzlich jeder zu entrichten hat, insofern soll sie auch nicht Bestandteil unserer Umfrage sein. Von euch wollen wir nämlich wissen, wie viel Euro ihr im Monat in die Hand nehmen würdet, um Video zu konsumieren. Dazu kann natürlich auch zählen, wenn ihr Euch einen Film oder eine Serie kauft oder ausleiht, das muss nicht zwingend ein Flatrate-Angebot sein.

In den Kommentaren könnt ihr euch zudem gerne darüber auslassen, wie ihr entscheidet, welcher Dienst künftig euer Geld bekommt, ob das tatsächlich nur an den Inhalten liegt oder eben an anderen Umständen (zum Beispiel, weil man das Prime-Abo für kostenlosen Versand sowieso hat). Vielen Dank fürs Mitmachen!

Für Videoinhalte würde ich monatlich maximal ausgeben:

  • 10 - 19,99 Euro (35%, 1.596 Votes)
  • 0,01 - 9,99 Euro (30%, 1.384 Votes)
  • 0 Euro (18%, 824 Votes)
  • 20 - 29,99 Euro (11%, 487 Votes)
  • 30 - 39,99 Euro (3%, 135 Votes)
  • 40 - 49,99 Euro (2%, 96 Votes)
  • 50 - 59,99 Euro (1%, 29 Votes)
  • >100 Euro (1%, 26 Votes)
  • 90 - 99,99 Euro (0%, 23 Votes)
  • 60 - 69,99 Euro (0%, 11 Votes)
  • 70 - 79,99 Euro (0%, 7 Votes)
  • 80 - 89,99 Euro (0%, 7 Votes)

Total Voters: 4.625

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

67 Kommentare

  1. Kann sich noch jemand an die Call by Call-Anbieter in den 90ern erinnern? Da gab es auch extra Programme, die einem gesagt haben, wer für das nächste Gespräch der günstigste Anbieter ist, oder Least Cost Router, die den günstigsten Anbieter automatisch gewählt haben. Auf sowas warte ich für Videostreaming-Anbieter, wenn sich der Markt noch weiter auffächert. Man gibt seine Vorlieben und Wunschfilme- und Serien an, und der Service bucht und kündigt automatisch für den nächsten Monat die passenden Dienste im Rahmen des Budgets.
    Businessplan zusammenkritzel… 🙂

  2. Wenn die Anbieter so weiter machen wie bisher, nutze ich zukünftig gar keine legalen Streamingdienste mehr. Ehrlich gesagt erinnert mich die Situation derzeit häufig an die späten 90er, in denen die Musikbranche sich dem legalen digitalen Kauf verweigerte, weil man sonst angeblich die CD Verkäufe kannibalisieren würde. Wir wissen alle, was daraus wurde.

    Jetzt darf ich für Anbieter zahlen, die mich meine heruntergeladenen Serienfolgen nicht mehr schauen lassen, weil ich auf einem Flughafen außerhalb der EU zwischenlande, mich Serien doppelt kaufen lassen, wenn ich eine zweite Sprache will, Untertitel auf Englisch nicht mitliefern, usw. Alles innerhalb der letzten vier Wochen so erlebt und mich sehr darüber geärgert. Da fragt man sich schon, warum man eigentlich für Inhalte zahlt…

  3. Nur Prime Video, weil das Gesamtpaket überzeugt. Sonst nichts, auch kein Bedarf!

  4. Spotify (10€) weil es dort (fast) alles gibt.
    Prime eigentlich nur für den schnelleren Versand (0€)
    8€ pro Monat für OCH
    ————–
    19€ + GEZ.

    Ich würde gern mehr bezahlen, jedoch fehlt mir das „Erweben von Eigentum“ und die Komfortfunktion.
    So lange es einfacher ist, über die Website meines Vertrauens auf 3 Knöpfe zu drücken und den Film innerhalb von 5 Minuten genießen zu können, schließen ich kein Streaming-Abo ab.

    Netflix hatte ich eine Weile aber seit die ganzen Originals anfangen und Filme/Serien immer nur eine kurze Zeit verfügbar sind bevor sie im Programm gegen andere getauscht werden, bin ich wieder auf die altbewährten Methode zurückgefallen.
    Dort finde ich alles an einem Ort von aktuell bis uralt.

    • Peter Brülls says:

      „So lange es einfacher ist, über die Website meines Vertrauens auf 3 Knöpfe zu drücken und den Film innerhalb von 5 Minuten genießen zu können, schließen ich kein Streaming-Abo ab.“

      Warum auch? Ob man den Film nun für 3,99 mietet und dann nie wieder sieht oder bei einer Flatrate für 11 € einmal irgendwann schaut und dann nie wieder sieht macht ja keinen Unterschied.

      Oder meinst Du, dass Du die Sachen einfach kopierst? Das ist einfach: Mit den Preis wird nie ein Streaming.Dienst konkurrieren können.

  5. Habe nur Spotify. Aber das Überangebot macht es langsam uninteressant für mich. Höre immer mehr meine gekaufte Musik in iTunes. Die kann ich noch richtig genießen und höre Lieder nach 10 Jahren noch. Spotify ist einfach zu überfüllt. Kommt mir vor wie Fastfood. Aus dem Alter (bin 31) ,dauernd neue Dinge zum konsumieren und haben zu müssen, bin ich raus.
    Dank eine Stunde Freundes kann ich Netflix kostenlos gucken. Aber da reizt mich auch nix mehr. Nur noch Schrott. Quantität statt Qualität. Inzwischen leihe ich lieber gezielt Filme aus und genieße sie. Auch verstehe ich den Serien-Hype nicht. Strecken von Geschichten für den Profit. Da habe ich keine Zeit zu!

    • Peter Brülls says:

      Naja, gerade bei Filmen sind es doch immer wieder die gleichen Geschichten, mit minimalen Überraschungen. Bei Serien hat sich in den letzten 20 Jahren viel getan und die besseren bieten weitaus mehr Tiefe – In Handlung und Charakterentwicklung – als viele Filme.

  6. Prime wegen dem Versand, aber ich schaue auch gerne mal ne Serie. Ich passe mein Konsum dem Angebot an, nicht das Angebot meinem Konsumwunsch!
    Dazu Spotify Family, was wir wirklich intensiv nutzen. Meine Tocher will Netflix haben, muss sie selber zahlen wenn sie das unbedingt haben will…

  7. gregorius says:

    Null. Nada. Niente.
    Die 2 interessanten Filme im Jahr schaue ich mir in der Astor Film Lounge an.

  8. Netflix und Spotify, jeweils mit „Familie“. Dann sind die Kosten wirklich überschaubar.

  9. Jörg Westphal says:

    Für mich hat sich diese ganze Sache einfach erledigt. Massenweise billige Ami-Filme und alte Kamellen welche schon im TV liefen, wenig deutsche und noch weniger hochwertige Filme sind mir die Kosten nicht mehr wert. Wenn man was Gescheites sehen will, muß man wieder extra zahlen. Amazon Prime Video und Musik z. Bsp. bietet für mich zu 95 % nur Müll, ich bin nicht mehr gewillt meine Zeit und mein Geld damit zu verschwenden.

    • Typischer Fall von „keine Ahnung haben, aber schlecht drüber reden“. Kann man nur durch Lebensalter 70+ entschuldigen. Meine Eltern sagen dasselbe, aber nur, weil sie sich nicht damit beschäftigen wollen und nichts darüber wissen. De facto: falsch.

      • Es wär trotzdem sicher sehr hilfreich gewesen anzugeben, was denn nun falsch sein soll. Ist falsch, dass sich die „ganze Sache“ für ihn „einfach erledigt“ hat? …ist es seine Unzufriedenheit mit dem Sortiment? Ist die falsch?

        Es bleibt ein Rätsel.

        • Zitat „Massenweise billige Ami-Filme und alte Kamellen welche schon im TV liefen“. So ein Schmarren. Beschäftige dich einfach mit dem Sortiment von Prime Video und Netflix, dann findest du schon selber raus, was das falsche daran ist. *facepalm*

  10. Das Netflix Dauerabo wird halt in Zukunft auf mehrere Streaminganbieter aufgeteilt. Je nachdem was mich wo interessiert. Dann gibts halt 2 Monate Netflix, danach 2 Monate Disney, danach 2 Monate WasAuchImmer …

    Eins ist aber sicher: mehrere Abos zur gleichen Zeit wird es nicht geben.

  11. Auch ich hatte Amazon Prime nur wegen den Versandvorteilen abgeschlossen und das Video Angebot lange ignoriert. Nunmehr ist es eine meiner Hauptquellen geworden. Dazu ein Abo von YouTV (10.-/Monat) als Videorekorder des normalen Programms mit der Möglichkeit Werbung zu überspringen. Mehr brauch ich nicht.

    Ich glaube auch nicht daran, dass mehr Anbieter mich dazu bewegen könnten weitere Abos abzuschließen.

  12. Amazon Prime, ursprünglich wegen des Versands gebucht, nutze ich auch für Video- und Musikstreaming. Sport, insbesondere Fussball interessiert mich nicht die Bohne. Mein Interesse an Musik ist nicht so groß, dass ich über Prime Music hinaus etwas abonnieren müsste.

    Mit Netflix hab ich mal geliebäugelt, hab’s aber nie gebucht. Vielleicht wenn das GEZ-TV mal in vernünftige Größenordnungen (8-10€) zurück gestutzt wird – aber ich fürchte bevor das passiert, wird eher die Hölle zufrieren…

  13. Derzeit habe ich Netflix und Maxdome gebucht. Maxdome bietet erstaunlich viel für knapp unter 5€ Euro. Bei Netflix war ich schon mehrfach kurz davor zu kündigen, für mich bietet es einfach zu wenig, würde es mein Sohn nicht mehr nutzen hätte ich es schon stillgelegt. Amazon Prime ist für mich der schlechteste Anbieter, wenn man auf Horror und Science Fiction steht, da gibt es so gut wie garnichts außer man abonniert die Chanels dazu, die auch nochmal schön in mehrere Kanäle gesplittete sind. Noch mehr Anbieter kommen bei mir nicht in Frage, neben Netflix und Maxdome bin ich mit den GEZ Zwangsgebühren und 70€ im Jahr für HD schon gut dabei mit TV kosten, mehr will ich auf keinem Fall nochmal dazu ausgeben.

  14. Meine Frau hat Prime, ich gar kein kostenpflichtiges Abo. Hätte sie kein Prime, hätten wir zu Hause gar keinen kostenpflichtigen Streamingdienst. Bei uns läuft meist Radio (1LIVE) über tunein auf der Sonos.
    Da ich die Antwort nur für mich genommen gewählt habe: 0,00 €. Ich bin aus Prinzip nicht bereit, Musik zu mieten.

    • Peter Brülls says:

      Naja, ich schon. Wenn ich Apple Music auch nicht voll ausreize, fahre ich schon mit Hörspielen günstiger als mit Kauf. Zumindest vorerst.

      1Live habe ich gerade mal probiert. Die Musik an sich bewerte ich nicht, aber wie zum Geier erträgt man ständige Geplapper der Moderatoren? Dass man mir „lustig“ in den Kopfhörer rülpst setzt dem ganzen noch die Krone auf. Und bei 35 Minuten Werbung pro Tag ist mit das Risiko einfach zu hoch, eine solche zu hören.

  15. Generell wäre ich bereit, 10 € im Monat zu latzen, kein Problem. Geht für mich aber nicht, da sind die ca. 18 € für die GEZ schon drüber, tatsächlich nutze ich kleine Teile des Angebots von ARTE, ARD, ZDF und 3SAT, also liege ich eigentlich schon drüber. Dazu Prime, wenn ich mal wieder eine Serie nachhole und dann gucke ich da gelegentlich auch einen Film, das gleiche gilt für Netflix, im Schnitt ca 8 € im Monat. Dazu Familienmitgliedschaft in der Stadt-Bib und damit Onleihe, ca 2€ im Monat. Realistisch sind es also ca 30 € im Monat.

    Wahrscheinlich wird in Zukunft auch noch etwas VPN und / oder FileHoster dazu kommen, mal sehen.

    • Die Onleihe wirkt zwar etwas altbacken, wird aber dramatisch unterschätzt. Ein toller Service.

      • Peter Brülls says:

        Hier bei uns anscheinend nur deutschsprachiges. Und damit raus.

      • Die 2 Euro gebe ich auch am liebsten aus. Alleine das offline Angebot, auch für Kinder, ist mir jeden Cent und gerne auch mehr wert.

  16. Usenet Account für 4 € im Monat und somit alle Filme/Serien inkl. mehr brauch ich nicht.

  17. Sky komplett (bis Oktober, dann bin ich raus)
    Netflix Family
    Spotify Family
    Amazon, weil es eh da ist.
    DAZN während der Bulisaison

    Mehr sollte es dann auch nicht mehr werden. Evtl wird die Sky-Kohle neu investiert.

  18. Bei den monatlich 20-25€, die ich bereit bin, auszugeben, ist allerdings die „Haushaltsabgabe“ inklusive.
    Das heißt: Momenten reicht’s für Amazon Prime, zusätzlich zahle ich noch 18€ für irgendwas, was ich nicht nutze. Würde das mal wegfallen oder wenigstens auf ein akzeptables Maß reduziert werden, wären 1-2 weitere Abos sofort drinnen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.