Traeger Pro 780 WiFi-Holzpelletgrill ausprobiert

In den letzten Wochen konnte ich den Traeger PRO 780 Pelletgrill ausprobieren. Das passte für mich ganz gut, denn er verbindet mein Interesse an Technik mit dem Grillen, dem ich auch bekanntlich nicht abgeneigt bin. Für mich persönlich spannend fand ich den Traeger PRO 780 Pelletgrill, weil es eben kein klassischer Gas- oder Kohlegrill ist, sondern er arbeitet mit Pellets.

Wer davon technisch noch nicht hörte, der sei nun ins Boot geholt. Traeger bietet drei Serien von Grills an. Der Traeger PRO 780 Pelletgrill ist quasi mit bei den Einsteigern zu finden, technisch haben aber alle einen Behälter für Pellets und einen Controller mit der ganzen Technik, die alles regelt.

Über eine Förderschnecke gelangen die Hartholzpellets vom Trichter in den sogenannten Feuertopf und werden dort entzündet, um entsprechende Hitze und den notwendigen Rauch zu erzeugen. Je nach Anzahl der Pellets steigt daher auch die Temperatur im Grill selbst an. Desto höher die Temperatur vorab eingestellt wird, umso mehr Holzpellets werden aus dem Trichter abgegeben und von der Schnecke in Richtung der integrierten Feuerkammer transportiert.

Durch einen Ventilator entsteht dabei eine Luftzirkulation, sodass sich die Wärme vollkommen gleichmäßig verteilen kann. Gleiches gilt für den Rauch. Durch diese Zirkulation sei laut den Entwicklern ein besonders effektives, vor allem aber gleichmäßiges Garen auf dem Grill möglich. Fett wird nicht in die Feuerstelle tropfen, denn es befindet sich ein schräg angebrachter Auffang unter den Rosten, der das Fett in einen außen angehängten Eimer transportiert. Wer sich so ein Gerät gönnt, sollte vielleicht auch einen Aschesauger ins Budget einplanen, denn die der verbrannten Pellets verbleibt unten im Ofen:

Obwohl Traeger das Unternehmen Meater aufgekauft hat (das sind die mit den smarten Thermometern), hat man die Technologie nicht direkt in seinen Grills verbaut. Der Traeger D780 Pro hat einen integrierten Temperatursensor für Grillgut und einen für den Innenraum des Grills. Wer da vielleicht mal größeres macht, der kann natürlich weiterhin seine eigenen Thermostate nutzen. Für mich persönlich schon direkt ein großes Plus: Der Traeger D780 Pro nimmt viel Arbeit ab. Theoretisch muss man nur einstellen, was gemacht werden soll, den Rest erledigt der Grill.

Zum Aufbau brauche ich sicher nicht viele Worte zu verlieren, doch wirklich positiv muss einmal die Liebe zum Detail erwähnt sein. Der Karton, der alles enthält, kann nämlich zu einem Kinderhaus umfunktioniert werden. Des Weiteren wird in der Aufbauanleitung auch erwähnt, dass man zwischendurch ein Getränk zu sich nehmen sollte. Satte 68 Kilogramm wiegt der Grill, der es auf eine Gesamtkochfläche von 5.032 cm bringt. Verbaut sind zwei Roste mit Porzellanbeschichtung auf zwei Ebenen. 76 cm Breite haben diese. Insgesamt ist der Traeger D780 Pro in Sachen Optik und Haptik äußerst wertig verarbeitet und macht einen edlen Eindruck. Nach rund 30 Minuten Aufbau könnt ihr ans Einbrennen gehen.

Der Grill kann, wie bereits erwähnt, mit einer App verbunden und bedient werden. Es gibt zahlreiche Gerichte in der App, die man sich als Vorbild nehmen kann. Alternativ darf man selbst alles justieren. Die App selbst gibt euch auch Hinweise, was zu tun ist oder was gerade anliegt. Schöne Sache.

Was mich natürlich mal interessiert hat: Was verbraucht denn der Grill so an Energie? Er muss tatsächlich an den Strom angeschlossen werden, um zu funktionieren. Der kleine Bordcomputer will ja bedient werden, des Weiteren ist ja auch die Förderschnecke und das Ganze „drumherum“ in Betrieb.

Traeger D780 Pro in Stichpunkten:

Tolle Technik

Wie viele Smart-Home-Geräte verbinden sich die Traeger-Wi-Fi-Grills nur mit 2,4-GHz-Netzwerken. Da dies eine stärkere Verbindung über größere Entfernungen ermöglicht als das 5-GHz-Band. Das WLAN-Modul am Grill wird nicht einmal in der Lage sein, 5 GHz-Netzwerke zu “sehen”.

Extrem flexibel: Grillen, Räuchern, Schmoren, Backen, Braten und Rösten ist möglich.

260° Höchsttemperatur.

Längere „Aufwärmphase“ als bei einer Gaslösung, bei der man theoretisch direkt das Grillgut auf die Flammen werfen kann

Wertige Verarbeitung.

Grillroste aus Porzellan lassen sich verhältnismäßig einfach reinigen.

Gutes, gleichmäßiges Arbeiten möglich

Eine Ablagefläche inklusive fehlt mir. Seitlich oder darunter ist nichts.

Was mir aufgefallen ist: Die Grundversion dieses Grills wird ohne einen Sensor für die Pellets ausgeliefert. Das ist schade, denn bei Long Jobs muss man dann ab und an in den Behälter schauen, ob noch ausreichend Pellets vorrätig sind. Ich hatte bei einer 9-stündigen Grillsession einmal nicht darauf geachtet, was ja passieren kann. Allerdings wollte der Grill auch nach einer neuen Befüllung nicht mehr weiter allein aufheizen, sodass ich den „technischen Grillvorgang“ neu starten musste. Erst dann förderte die Lieferschnecke wieder Pellets an. Das fand ich etwas merkwürdig.

Der Energieverbrauch ist nur kurzzeitig messbar. Während der Vorwärmphase verbraucht man rund 95 bis 90 Watt in den ersten 15 Minuten, danach ist ein Verbrauch kaum messbar. (Höhere Temperaturen erfordern längere Vorwärmzeit).

Der Warmhaltemodus ist eine praktische Sache.

Schön, dass ein Thermometer für den Innenraum verbaut ist, allerdings wären bei der Grillfläche fast schon mehr vonnöten.

Es ist wirklich einfach, hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

Die Grillfläche macht richtig Spaß und sorgt auch dafür, dass man mal mehrere Dinge tun kann.

Zu bedenken ist, dass der Grill nicht geräuschlos arbeitet, das Gebläse ist durchaus hörbar.

Grundsätzlich könnt ihr den Grill natürlich ohne Netzwerkzugang nutzen, solltet ihr das aber nicht wollen, so solltet ihr schauen, dass ihr auch WLAN in der Nähe des Grills habt.

Ich hatte erst Zweifel, ob Steaks gelingen, da mein anderer Grill ja eine Sizzle-Zone hat. Aber: Auch der Traeger D780 Pro hat bisher alles erfüllt.

Es gibt verschiedene Pellets – manche sorgen für ein Holzaroma, aber es gibt auch Apfel und viele weitere. Die Pelletkammer hat eine Klappe, damit man seine „Geschmacksrichtungen“schnell tauschen kann. Sprich: man kann Reste auffangen und dann eine neue Sorte einfüllen. Je höher die Temperaturen, desto weniger Rauch entsteht. Speisen, die zwischen 74 °C – 107 °C gegrillt werden, haben mehr Rauchgeschmack als solche, die bei höheren Temperaturen zubereitet werden.

Etwas schade: Während die App selbst das Kontrollieren in der deutschen Sprache erlaubt, ist die Firmware meines Grills nur des Englischen mächtig. Aber vermutlich wird man da nicht dran scheitern, es sind ja nur wenige Dinge, die man einstellen muss (Celsius werden aber angezeigt und sind auch einstellbar). Muss man aber dennoch ab und an drauf achten, denn anscheinend sind einige Rezepte über die App automatisiert worden, da werden dann Fahrenheit-Angaben gemacht, nicht Celsius. Da muss man dann kurz umdenken.

Ein Kostenfaktor ist natürlich der Brennstoff eines solchen Grills. Da kommen Pellets rein und davon verbraucht man beispielsweise bei einer Pulled-Pork-Session von 9 Stunden einige. Pro Stunde könnt ihr da ein halbes Kilo Pellets einrechnen, bei 120° bis 130° Grad Celsius. Je nach Hersteller gibt’s unterschiedliche Pellets, ab rund 22 Euro aufwärts für 15 Kilo ist man dabei. Aufgepasst: Wintergriller müssen vermutlich mit höherem Pellet-Verbrauch rechnen, die Außentemperatur ist ja auch immer ein Thema.

Was bleibt am Ende? Auf jeden Fall eine Bereicherung für Outdoor-Aktivitäten. Zugegeben, letzten Endes kann man mit vielen Grills unterschiedlicher Preisklasse fast alles machen, vom Feeling her waren die Long Jobs aber die bequemsten mit dem Pellet-Grill. Günstig ist der Traeger D780 Pro mit 1.399 Euro UVP wiederum nicht. Er ist jedoch seinen Preis wert – aber nur dann, wenn man sehr viel am Grill macht. Für Menschen, die 1x im Monat „ne Wurst“ grillen, ist so eine Anschaffung sicherlich keine Empfehlung. Alle anderen können mit so einem Grill mehr machen. Beispielsweise Zeit in Rezepte und die Vorbereitung stecken – denn das Grillen und das Technische übernimmt der Grill.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Hattest kein Verlängerungskabel und hast deswegen die 1500 Euro Powerbank verwendet 😀

    Endlich ein Anwendungsfall!

  2. Guter Test aus der Perspektive eines Technik Begeisternden Menschen.
    Fast alle deine Kritikpunkte kann man dadurch ändern, wenn man eine Höher liegende Serie kauft.
    Gegen den Wärmeverlust im Winter gibt es sogar Isolier Abdeckungen.
    Du könntest dir auch 400 Euro sparen, wenn du die etwas kleinere Variante der Pro Serie kaufst.
    Mit dem Pro 780 kannst du ja schon für Grossfamilien oder Gastronomie produzieren.
    Hast du mal ausgerechnet wieviel Schweine Nacken da rein passen? Denke so 25 Kilo an Pulled Park passen da schon rein. Dann klingt ein halbes Kilo Pellets auch nicht mehr viel.
    In Sachen Sprache sind gerade alle Traeger User froh, das wenigsten die App jetzt Deutsch kann.
    Schau dir unbedingt den kleinen Traeger Ranger an. Ein sehr spannendes Modell.
    Geschrieben von einem Traeger Fanboy.

  3. 9h Grillen – Respekt! Hab ich bisher nur mit Saufen geschafft.

    • 9 Stunden sind doch nichts. Meine Long Jobs dauern 12 – 16 Stunden. Da läuft der Smoker einfach über Nacht 😉

  4. Die max Temperatur ist aber nicht gerade berauschend, Pizza oder richtig scharfes anbraten ist dann schon geenzwertig. Da bleib ich bei meinem Schickling Gasgrill

    • Du hast den Sinn eines Pelletgrills nicht ganz verstanden. Mit diesem wird man räuchern, Long Jobs wie Spareribs oder Pulled Pork und andere feine Dinge zaubern die sich im mittleren oder geringem Temperaturbereich befinden. Allein der Rauchring im Fleisch ist herrlich. So ein Grill ergänzt einen Gas- oder Kohlegrill. Mit beiden letzteren ist räuchern eben kaum bis mittelmäßig möglich. Man könnte in den Hochtemperaturbereich gehen, aber allein bei den Pelletkosten macht das keinen Sinn. Es gibt zwei andere Mitbewerber wie Weber und Broilking die höhere Temperaturen schaffen aber die haben ganz andere Probleme. Ich selbst habe „nur“ einen Napoleon Prestige Grill, ich schwanke zur Nummer zwischen einem Pellet- oder Keramikgrill. Leider steht die Finanzministerin dem skeptisch gegenüber. Die geplante Feuerplatte….. 🙂 Einen Grill, der alles perfekt kann, gibt es leider nicht.

  5. Ich finde Grillen inklusive der Geruchsbelästigung der Nachbarn mittlerweile höchst überflüssig. Klar, dass das die Grillnerds nicht juckt.

    • Das ganze Leben ist überflüssig & belästigt immer irgendwen … .

      Aber mit einem Pelletgrill als smoker ist die Sache doch deutlich weniger heftig als zb mit einem fetten Offset-Smoker, wo man stundenlang Holz reinwerfen muss. Geil ist beides, keine Frage!

    • Diese Meinung steht Dir natürlich zu. Nur kannst Du einen „Griller“, welche seine „Würschte“ mit Bier ablöscht (um Gottes willen) und die ganze Nachbarschaft einnebelt nicht mit anderen in einen Topf werfen. Du wirst einen Gasgriller, der mit geschlossenem Deckel ganze Gerichte zaubert oder den hier beschriebenen Pelletgrill kaum bemerken. Wir „kochen“ mittlerweile fast ausschliesslich mit unserem Napoleon.

      • Ich finde den „Kochgeruch“ eines Gasgrills sogar noch ekliger als den eines Holzkohlengrills. Meine persönliche Meinung. Wenn der Nachbar seinen anwirft, müssen alle Fenster zu. Kommt Gott sei Dank nicht so oft vor.

    • Ein Smoker hat weniger Geruchsbelästigung als normales Grillen über offener Glut. Es sei den man nutzt den Extreme Smoke Modus.

    • Oder die Nötigen Energieträger dir eh schon teuer geworden sind dann auch noch für solch ineffiziente Dinge zu verbrauchen. Da freut sich die Nebenkostenabrechnung…

    • Oliver Müller says:

      Und viel schlimmer macht es nur noch, wenn Menschen dann Fleisch auf den Grill legen. Widerlich. Allesamt nix kapiert.

      Auf ARTE gibts grad eine spannende mehrteilige Doku dazu…

      https://www.arte.tv/de/videos/RC-022591/wen-duerfen-wir-essen/

  6. Nettes Gerät. Wenn man oft und viel BBQ macht, ist so ein spezialisierter Heißluftherd mit Rauch das Richtige. Ich habe nach sehr kurzer Begeisterung meinen Smoker wieder verkauft. Hat zwar fantastisch geschmeckt, allerdings mache ich extrem selten 20 kg Pulled Pork oder ähnliches. Meine Haushaltsmenge von 2-4 kg mache ich jetzt meist einfach im Backofen :-).

  7. Wenn Grillen, die ursprünglichste aller „Kochmethoden“ den Kapitalismus trifft. Einfach nur noch ohne Worte diese Auswüchse von all den selbsternannten Grillmeistern.

    Erinnert mich an meine Zeit in Restuarantküchen, wo die Köche sich regelmäßig schlappgelacht haben, wie teuer manch Küchenaustatttungen sind.

    • Oh man: Nun sind auch schon Grillarten politisch. Aber jedem steht es ja frei in ein Nicht-Kapitalismus Land auszuwandern. Wobei ich denke, dass es dort auch Pelletgrills gibt.

  8. Früher fand ich grillen abenteuerlicher.
    https://spassticker.com/maenner-1972-maenner-2022/

  9. Puh… jetzt weiß ich warum die News zum Apple-Out-of-bounds-Bug so spärlich ausgefallen sind – caschy war mit „Grillen“ beschäftigt. 😉

  10. Cool Der erste Grill wo man das GrillOS Updaten kann. 😉
    Hmm Pellets naja später mal.

  11. Einfach mal nebenbei sich selbst, die Nachbarn und die Umwelt vergiften. Super Gerät

  12. das goilste sind inzwischen die Kommentare hier.
    Ja grillen wird seit etlichen Jahren immer mehr Technisiert – so what.
    Aber wer kann der kann – und es dürfte die Ursprünglichste Art und Weise des Kochens und Essen Zubereitens sein.
    Ich persönlich bin ja auch dazu übergangen – back to roots. – sprich Holz anzünden und warten und dann grillen. Kostet zwar etwas Zeit, aber es dürfte die inzwischen fast preiswerteste Version des grillens sein. Abgesehen von dem 3€ Supermarktkohle

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.