Telegram: Android Update 1.7 bringt Broadcast Listen

Der Nachrichtendienst Telegram hat sich, aufgrund seiner Möglichkeit Nachrichten via Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu versenden (Secret Chats), gerade seit der Übernahme von WhatsApp durch Facebook, bei vielen Nutzer als echte WhatsApp Alternative erwiesen. 

Telegram_Broadcast_Liste

Das neuste Update von Telegram für Android bringt eine nützliche Funktion mit, Broadcast Listen. Diese Funktion ermöglicht es euch, eine Nachricht an mehrere Kontakte gleichzeitig zu senden, ohne dass diese sich gegenseitig kennen. Ich sehe einen Nutzen in dieser Funktion, zum Beispiel wenn ihr eine neue Handy Nummer habt, welche ihr an alle eure Kontakte versenden möchtet. Des Weiteren hat man im neusten Update auch an der Performance und Stabilität des Messengers geschraubt.

Übrigens wenn ihr bei der Übersetzung von Telegram mitwirken möchtet, solltet ihr euch das entsprechende Transifex Projekt anschauen. Dort hat man sogar Übersetzungen für niederdeutsche und pfälzische Dialekte hinterlegt, die ihr einfach in die App laden könnt.

Wie sieht das bei euch aus? Wie kommuniziert ihr mit euren Freunden und Verwandten?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

28 Kommentare

  1. Seit der Übernahme bevorzugt mit Threema

  2. Nur noch Telegram und Hangouts, weil die auf allen Plattformen synchron laufen.

  3. Telegram für die engen Kontakte. Der Rest Facebook.

  4. TextSecure, der einzige vom Konzept her überzeugende verschlüsselte Messenger!

  5. Erik Lautenschlaeger says:

    @Peter
    Das ist leider nicht überprüfbar, weil ihn kein Mensch bedienen kann.. also völlig irrelevant

  6. Wieso sollte TextSecure kein Mensch bedienen können?! Also wer den nicht bedienen kann, sollte sich überlegen, ob ein Smartphone das Richtige für ihn/sie ist… Funktioniert doch wie jeder andere Messenger auch, nur dass er tatsächlich insgesamt das beste Konzept hat (was nicht heißt, dass er perfekt ist).

  7. Ich habe noch einen weiteren Messenger entdeckt, der zwar noch im Alpha-Status ist, aber sicher einige interessieren könnte: https://tox.im

  8. Telegramm kann zwar verschlüsseln, diese muss aber erst aktiviert werden.
    Der DAU ist damit überfordert und somit vermute ich mal kaum genutzt.
    Somit ist was den Teil Verschlüsselung angeht Telegramm unbrauchbar.

    Textsecure gibt es meines Wissens nur für Android.
    Ein Messenger der mir eine Plattform bedient ist für mein Freundeskreis der ios und Android smartphones hat unbrauchbar.

    Somit bleibt derzeit nur ein Messenger übrig der funktioniert und eine Nutzerbasis hat.
    Threema

  9. Threema und TextSecure hier.

    Und warum sollte man TextSecure nicht bedienen können? Selbst meine Eltern und DAU-Freunde schaffen es. Moxie Marlinspike ist zudem der Einzige, der aus dem Messenger Umfeld auch Respekt in der Crypto-Community genießt, was man bei Threema oder Telegram ja leider nicht sagen kann.

  10. @svenp Mit Signal gibt es jetzt schon mal einen Redphone-Ersatz für das iphone, der in naher Zukunft ach die TextSecure Funktionalität bekommen soll. Es dauerst also nicht mehr lange.

  11. ende zu ende verschlüsselung ist bei telegram nach meinen informationen immer der fall. secret chat soll zusätzlich eine direktverbindung darstellen. ist das korrekt ? den größten vorteil sehe ich allerdings darin dass alle daten mein eigentum bleiben, einschliesslich meiner gesendeten bilder usw. mein foto auf ner amerikanischen kondom-werbung oder in unseriösen zusammenhängen wiederzufinden fände ich doof. ausserdem nutze ich die desktop-app für windows. threema habe ich gekauft und wegen völligem missfallen trotzdem nicht mehr im einsatz

  12. Erik Lautenschlaeger says:

    Leute flippt mal nicht gleich aus, Übertreibung veranschaulicht.
    Natürlich k a n n man Textsecure bedienen, er ist nur extrem unkomfortabel und fällt somit raus für User die keine Lust haben, sich einzuarbeiten. Also für fast alle. Es ist in dem Kontext auch total egal, wie ihr dazu steht und so weiter – es ist ja nicht umsonst so, dass er allgemein(!) kaum Verbreitung findet.

  13. @ Erik: Das hat nichts mit Ausflippen zu tun, aber ich frage mich gerade, ob wir überhaupt von der selben App sprechen. Denn das TextSecure Messenger ist von der Bedienung her eigentlich genau gleich konzipiert wie alle anderen genannten und bekannten Messenger auch. Also wer WhatsApp bedienen kann (was offenbar die meisten hinkriegen), der kann auch TextSecure bedienen!

    Dass er allgemein (leider!) kaum Verbeitung findet, liegt wohl daran, dass er zur Hype-Zeit (als Facebook WhatsApp übernommen hat) noch nicht wirklich fertig war. Und ja, auch ich sehe es als großes Manko, dass es ihn bisher nur auf Android geht. Für einen Messenger ist das ein K.O.-Kriterium. Allerdings soll m.W. die iOS-Version im Zuge von „Signal“ relativ zeitnah fertig gestellt werden und ich habe gelesen, dass angeblich sogar an WinPhone- und BB10-Versionen gearbeitet wird. Wenn das so wäre, dann sähe es wieder ganz anders aus.
    Davon abgesehen ist TextSecure rein von der Transparenz und Reputation her (Stichwort „Moxie Marlinspike“) wie bereits geschrieben wurde der einzig wirklich ernsthafte Crypto-Messenger, in dieser Hinsicht können weder Threema noch Telegram mithalten.
    Aber ist ja auch total egal, wie du dazu stehst und so weiter… Du kannst mit deinen Freunden ja nutzen, was du willst und was ihr bedienen könnt! 😉 (vermutlich am besten WhatsApp :D)

  14. Erik Lautenschlaeger says:

    @Spikey,

    das sind aber nunmal alles Faktoren die in die Bedienbarkeit mit einfließen. Vielleicht hat sich die Usability des UI im letzten halben Jahr verbessert. Es ist trotzdem noch nicht möglich ihn auf mehreren Plattformen zu verwenden und es ist dank der grottigen Implementierung der Verschlüsselung meines Wissens nach auch nicht möglich, ihn auf mehreren Endgeräten synchron zu benutzen.

    Ich finde Telegram ist ein sinnvoller Kompromiss, auch wenn der Server nicht open source ist. Die Implementierung von iMessage ist auch adäquat. Schwachstellen? Dass man den Key nicht selber wählen kann usw. ist mir alles bekannt.
    Aber: Da stellt sich mir ja die Frage, vor wem du deine Nachrichten genau schützen willst, wenn du stock Android verwendest?

  15. @ Erik: So betrachtet gebe ich dir natürlich Recht. Ich hatte „Bedienbarkeit“ im Kontext deiner Äußerungen „…weil ihn kein Mensch bedienen kann…“ und „Natürlich k a n n man Textsecure bedienen, er ist nur extrem unkomfortabel und fällt somit raus für User die keine Lust haben, sich einzuarbeiten“ eher im Wortsinne verstanden, also die direkte Interaktion mit der GUI – uda geben sich TextSecure und im Grunde alle anderen Messenger ja mal wirklich nichts bzw. nicht viel.

    Aber natürlich: Ich fände es auch toll, wenn TextSecure komplett multiplattformfähig wäre/würde und sich über alle Geräte hinweg synchron halten ließe. Und noch einige Dinge mehr. Aber soweit ist er eben noch nicht. Aber welcher andere Messenger außer Telegram und Hangouts kann das denn aktuell? Das oft hochgelobte Threema jedenfalls auch nicht. Und wenn diese Features tatsächlich in TextSecure Einzug halten sollte, wäre für mich persönlich die Entscheidung jedenfalls klar. Denn abgesehen von den fehlenden Features ist TextSecure rein technisch betrachtet imho momentan der „sicherste“ brauchbare Messenger. Es kommt eben immer darauf an, wie man seine Kriterien gewichtet. Aber letzten Endes ist mir egal, ob das nun von TextSecure umgesetzt wird oder ein anderer Messenger das tut. Wenn irgendjemand einen sicheren, transparenten, plattformübergreifend nutz- syncbaren Messenger mit den üblichen (Komfort-) Funktionen anbieten würde, wäre das toll.

    Telegram ist zur Zeit mit Sicherheit ein Kompromiss; ob es ein „sinnvoller Kompromiss“ ist, kann ich nur bedingt beurteilen. Fakt ist, dass Telegram gut funktioniert, gut aussieht (subjektiv) und die Multiplattformfunktion mit Gerätesync wirklich schick ist! Das weiß zweifellos zu gefallen – auch mir. Fakt ist aber auch, das Telegram nicht wirklich transparent arbeitet und die Sicherheit/Verschlüsselung zumindest ein strittiges Thema ist. Nun muss man eben abwägen…

    PS: Wer behauptet, dass ich Stock Android verwende? 😉

  16. Erik Lautenschlaeger says:

    @Spikey,

    da habe ich erstmal nichts mehr hinzuzufügen 😉

  17. 🙂

  18. Das TextSecure Protokoll ermöglicht das Syncronisieren der Nachrichten auf mehreren Geräten. Ein Client für iOS und ein Chrome Plugin sind in Arbeit, die Entwicklung dauert aber leider… Also wenn hier jemand programmieren kann, einfach mal mithelfen 🙂

  19. Ein dringend nötiger Rant says:

    Viel wichtiger als WP- oder BB-Support wäre doch, dass es mal einen wirklich sicheren Messenger (wie TextSecure) mit Gruppenfunktion und für die 3 wichtigsten Plattformen Android, iOS und Windows gibt. Hat TextSecure ja eigentlich vor, aber ich habe lange nichts mehr davon gehört. Tox könnte gut sein, funktioniert aber nicht wirklich, die App-Struktur ist ein Chaos, jede App kann irgendetwas nicht und außerdem ist es zu kompliziert, um sich in der Masse durchzusetzen. Ganz davon abgesehen, dass man für jede Plattform eine neue ID kriegt und es somit nicht wirklich plattformunabhängig ist. Da die oben erwähnten Kriterien bisher von keiner App geboten werden (wenn ich nicht völlig blind bin), nutze ich seit einigen Monaten den schlechten Kompromiss Telegram, der nicht wirklich sicher ist, aber dafür wenigstens plattformübergreifend. Ich habe, verdammt noch mal, keine Lust, alle meine Nachrichten auf einer unpraktischen Touchscreen-Tastatur zu schreiben! Ich hoffe, dass sich diesbezüglich bald endlich mal was tut!

  20. Ganz deiner Meinung!

  21. Freut mich immer, Spikey. 🙂

  22. Und mich erst! 😉

  23. @cashy: das besondere an telegram ist nicht so sehr die verschlüsselung, welche erst manuell als geheimer chat hinzugeschalten werden kann, sondern vielmehr dass es ein cloudfähiger messenger ist, der nachrichten auf mehreren geräten gleichzeitig möglich macht. Das ist das unterscheidungsmerkmal schlechthin im vergleich zu anderen messengern. Nicht die optional zuschaltbare ende-zu-ende verschlüsselung.

  24. Erik Lautenschlaeger says:

    @info,
    falsch, Telegram verschlüsselt alle Nachrichten standardmäßig. Was man hinzufügen kann ist eine e2e Verschlüsselung. Die Chats, welche damit verschlüsselt werden sind nicht mehr cloudbasiert sondern eben e2e. Und damit sind sie nicht mehr synchron auf allen Geräten sondern nur noch auf den Geräten, die die beiden Enden darstellen.
    Meiner Meinung nach ist das eine unsaubere Methode, die obendrein noch unpraktisch ist. Besser im Bezug auf die Infrastruktur ist da der Ansatz von iMessage. Falls es jemanden interessiert:

    http://blog.quarkslab.com/imessage-privacy.html

  25. @Erik:
    Alles andere als End to End Verschlüsselung kann man nicht als wirklich als Verschlüsselung bezeichnen! Telegram verschlüsselt standardmäßig nur per SSL Verschlüsselung zum Sever, das ist lächerlich. Die Betreiber der Telelgram Server können selber jede normal versendete Nachricht im Klartext lesen! Nur End to End Verschlüsselung bietet wirklich Sicherheit für den Nutzer, dass nur er und sein Gesprächspartner die Nachricht lesen können…

  26. Erik Lautenschlaeger says:

    @Peter,

    ähm, das ist leider falsch, man kann eine Infrastruktur mit eigenen Schlüsseln erschaffen, die gehashed auf einem Server liegen, nicht nachvollziehbar für den Betreiber des Servers.
    Im Prinzip macht Apple das so mit iMessage, nur, dass man den Schlüssel dummerweise von denen vorgegeben bekommt und dass der Server nicht Open Source ist. Aber technisch wäre es gar kein Problem, einen selber erstellten Schlüssel zu verwenden. Nur mal, was die technische Machbarkeit angeht. Es ist ein Mythos, dass das nicht geht – Apple macht es vor. (Siehe mein Link oben, falls du das inhaltlich nachvollziehen kannst..)

    Aber davon abgesehen ändert das auch nichts daran, dass das, was @Info geschrieben ist falsch ist. Und nur darauf bezog sich mein letzter Beitrag. Also was genau war dein Punkt jetzt?

  27. @Erik mein Kommentar ist auf deinen Satz bezogen „falsch, Telegram verschlüsselt alle Nachrichten standardmäßig.“

    Die werden eben nicht wirklich verschlüsselt, die Telegram Betreiber können sie lesen (ohen irgdnwelche Keys ändern zu müssen wie bei iMessage, die laufen im Klartext über deren Server). Die normalen Telegram Nachrichten werden genauso verschlüsselt wie jede Mail die zB über gmx versendet wird…

    Ob der Server Open Source ist sollte keine Rolle spielen, da man dem sicherheitstheoretisch soweiso nicht vertrauen kann… Das wichtige ist was auf Client-Seite passiert!

    Das Textsecure Protokol erlaubt zB syncronisierte Nachrichten auf mehreren Geräten ohne dass irgendjemand anders außer der Empänger (und der Sender natürlich) diese lesen kann, auch die Serverbetreiber nicht! Das ist wirkliche Verschlüsselung!

  28. Erik Lautenschlaeger says:

    @Peter,

    wenn du Verschlüsselung als keine Verschlüsselung definierst dann macht das das, was @Info und du schreiben nur in diesem Rahmen richtig. Nur, dass du es weißt..

    Ich verstehe die Aufregung eh nicht so richtig.
    Meiner Meinung nach sind „sichere“ Messenger auch nur eine Ablenkung bzw. Umlenkung. Die greifen eh nicht, solange man Betriebssysteme wie Android, iOS, WP usw. verwendet.

    Und allgemein gilt, damit das sicherER ist:

    – Software muss Open Source sein
    – Software muss diverse Audits durchgemacht haben, und das nach jedem Commit
    – Keine Binaries, nur selbst kompilierter Code aus sicherer Quelle (Server UND Client)

    Selbst dann ist erstmal nur der Messenger einigermaaaaßen vertrauenswürdig. Den Rest habe ich erstmal komplett vernachlässigt