TCL: Angeblich fünf unterschiedliche, faltbare Geräte in der Mache

Den Hersteller TCL haben wir hier im Blog auch schon des Öfteren erwähnt, zeigt sich aber meist eher im Zusammenhang mit seinen Fernsehgeräten. Allerdings kommen seit einigen Jahren auch Geräte der Marke Alcatel und BlackBerry von eben jenem Unternehmen. Nun will man bei CNET aus sicherer Quelle erfahren haben, dass sich TCL nun auch an der noch immer sehr neuen Sparte der faltbaren Smartphones versuchen will.

Und dabei reicht es scheinbar nicht, ein einzelnes Gerät zu entwickeln. Um auf dem Markt in dem Sektor auch einen Einschlag erzeugen zu können, werkelt das Unternehmen angeblich bereits an ganzen fünf unterschiedlichen Geräten, allesamt mit faltbaren Displays. Dabei handele es sich aber wohl nicht nur um Smartphones, die man mit seiner Technologie verfolge – wäre ja auch langweilig 😀

Bis auf die fünf Render im obigen Bild und eine Grafik aus einer Patentanmeldung, fehlen derzeit aber leider noch sämtliche weiteren Details zu den Geräten.

Das Konzept zeigt aber ganz klar, dass TCL wohl auch plant, ein Armband-Smartphone zu entwickeln, welches sich eben um euren Arm, beziehungsweise euer Handgelenk legen lassen soll. Die Idee ist nicht neu, kennt man unter anderem schon aus frühen Konzepten von Lenovo. Am Ende muss sich zeigen, ob das alles auch wirklich so gut funktioniert, wie die Konzepte das noch so versprechen.

Persönlich haben mich die bisherigen gezeigten, faltbaren Geräte anderer Hersteller jedenfalls noch nicht sonderlich vom Hocker gehauen. Wenn man dann aber wiederum den Aussagen von The Verge glauben darf, dann sollen wir schon zum kommenden MWC in Barcelona mehr Details zu den TCL-Geräten erfahren.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. So oder so wird’s spannend. Wer weiß, was in 5-10 Jahren so geht. Dann braucht es keine „Smartwatch“ mehr, dann hat man beides in einem Gerät am Arm. Zb gut für’s Navigieren zu Fuß usw. Freu‘ mich drauf.

    • Das kannst du doch heute auch schon haben…

      • Mit einer Smartwatch ja. Aber die braucht es dann nicht mehr, wenn man das Telefon einfach umschnallen kann … also keine zwei Geräte mehr …

        • Mit eSim kann man doch schon jetzt eine Smartwatch losgelöst vom Smartphone nutzen, also auch ohne zweites Gerät – oder habe ich da was falsch verstanden?

        • Naja, abgesehen von der Erstinstallation vielleicht kannst du doch auch jetzt schon die ein oder andere Smartwatch mit eSIM und damit losgelöst vom Smartphone betreiben. Dann hättest du im Alltag in der Praxis auch nur noch ein Gerät. Oder habe ich da was falsch aufgeschnappt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.