Strom für Unterwegs: Der Gum Plus Titanium

Vor knapp drei Wochen war ich wieder etwas länger unterwegs und es ist immer das selbe Leid mit Smartphones. Der Akku gibt immer sehr schnell auf. Dieses Mal war ich jedoch angewiesen auf das mobile Internet, da ich weder iPad noch MacBook dabei hatte. Es musste ein Akku-Pack her. Die Frage war nur, welchen ich nehmen sollte, da der Markt wirklich überschwemmt davon ist.

Teilweise starten diese Geräte in der Bucht ab 7€, doch ich wollte für unterwegs etwas solides haben. Bei meiner Suche habe ich auf 2 Kriterien geachtet: Design und mindestens 5000 mAh sollten es sein. Dabei fiel mir der Gum Plus Titanium aus dem Hause Just Mobile besonders positiv auf.

Da ich sehr viel Wert lege auf schönes Design von Zubehör, habe ich mir das Gerät genauer angeschaut. Bei näherem Betracht, erinnert das Gerät sehr an das Design des MacBook Pro.

Das Design passte schon mal, also mussten die Specs jetzt nur noch gut sein. Und das sind sie für so ein kleines Gerät. 5200 mAh bei 2100 mAh Strom sprechen für sich. Der Hersteller gibt an, dass damit 4 Ladungen von 0% auf 90% möglich sind. Das konnte ich im Test leider nicht erzielen. Ich kam auf 3 vollständige Ladungen von 5% auf 100%.

Dennoch finde ich 3 iPhone-Ladungen für diese Proportionen beeindruckend. Auch ist der Lieferumfang in Ordnung. Es befindet sich ein Dock-Connector auf USB- (für Output) sowie ein Mini-USB auf USB- (für Input) Kabel im Lieferumfang. Diese werden zusammen mit dem 7.8×5.8×2.2 cm-großen Akku-Pack ausgeliefert. Nebst Kabel und Akkupack ist eine kleine Tasche enthalten. Ein wirklich toller Nebeneffekt: Es können nicht nur iPhones, sondern auch alle anderen Geräte mit einem Mini-USB-Port oder Dock-Connector geladen werden.

Im Test hat sich das Ding wirklich wacker geschlagen und ich habe lange nach Kritikpunkten gesucht. Dabei ist mir ein einziger Haken aufgefallen. Die Akku-Anzeige des Akku-Packs könnte genauer sein. Leider enthält sie nur 5 kleine LEDs und somit ist nicht genau abschätzbar, wie viel Saft noch im Gum Plus ist.

Ebenfalls könnte man als kleinen Kritikpunkt den Preis in Höhe von 84,95€ ansehen. Das Gerät ist in der neuen Version mit 5200 mAh anstatt 4200 mAh bereits seit einigen Wochen bei Amazon, auf der Herstellerseite sowie bei diversen Apple Resellern/-Stores erhältlich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Mh… kann man eigentlich selbst bauen so etwas. In einer der letzten c’ts wurden sogar Iphone Ladegeräte auseinandergenommen. Auf diese Weise kann man sogar die passenden Widerstände für die USB-Datenleitungen verwenden.

  2. @Michael
    +1

  3. @Kunigunde:
    Jetzt hast du mich erwischt. 😉

    Spaß beiseite: es mag Dir vorkommen wie Gesellschaftskritik. Diese Meinung toleriere ich. Nichtsdestotrotz bezahle ich gerne etwas mehr für Produkte, die dafür mehr an Qualität bieten und teils von der Entwicklung weiter sind. Dafür nutze ich diese Produkte länger. Ich bin in diesem Fall kein Einzelbeispiel. Es hat einen Hintergrund, wieso sich die Erfolge von sowohl iOS als auch OS X überschlagen. Dieses Phänomen wird häufig jedoch als „unwahr“ angesehen…

  4. Du hast natürlich Recht, in diesem Fall weiß ich aber wirklich nicht, wo bei dem 80 EUR-Lader der Vorteil ggü dem 35 Euro-Lader von Sanyo ist.

  5. Ein Akkupack von der Firma Just Mobile hab ich auch. Ein kleineres in schwarz. Bin super zufrieden damit. Man kann locker 2-3 mal sein Iphone komplett damit aufladen.
    Leider verlege ich ständig das kurze Ladekabel für das Akkupack.

  6. Ich habe mir Trent IMP1000 mit netten 11000mAh aus UK bestellt. Mit <50€ kostet der auch nicht die Welt und ist gleichzeitig sehr kompakt.

  7. Sowas habe ich auch schon immer wieder überlegt zu beschaffen. Habe mich jedoch für eine Selbstbaulösung entschieden, da ich hier eh vorhandene Eneloops unter minimalem Konsumeinsatz verwerten Konnte. Habe es auch in meinem Blog dokumentiert: http://martinschroeter.net/index.php/lowcost-zusatzakku-furs-smartphone-nichtmal-3-e/

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.