Sonos verklagt Google: Haben Technologie gestohlen

Sonos, neulich aufgrund eines umstrittenen Recycling-Programmes in den Medien, ist erneut Teil einer nicht ganz so schönen Überschrift. Das Unternehmen möchte nämlich Google verklagen, wie die New York Times berichtet. Angeblich verletzt Google gleich fünf Patente von Sonos – und dagegen geht man nun gerichtlich vor.

Google habe „unverhohlen und wissentlich“ den Tech-Sonos-Chef Patrick Spence in einer Erklärung überlistet und sich angeblich trotz jahrelanger Diskussionen geweigert (seit 2013 hält dies an), an einer für beide Seiten passende Lösung zu arbeiten. Unter anderem geht es um eine Technik, drahtlose Lautsprecher miteinander zu synchronisieren.

Die Klage zielt laut NYT sowohl auf finanzielle Strafen als auch auf ein Verbot des Verkaufs von Google-Hardware ab. Sonos teilte der Zeitung weiter mit, dass diese Klage eigentlich nur ein kleiner Teil sei. Nicht nur Google arbeite so, auch Amazon. Sonos sagte der New York Times ebenfalls, dass man vermutet, dass der Patentstreit auch die Beziehung zueinander beeinflusst hat. Beispielsweise strengere Regeln für die Sprachsteuerung des Assistant und die Verpflichtung, Details über zukünftige Hardware bis zu sechs Monate im Voraus bekanntzugeben.

Da darf man ein Auge haben, was da passiert. Sonos sagte auch, dass auch Amazon seine Patente mit der Echo-Gerätefamilie verletzt habe. Aber: Sonos-Führungskräfte haben sich dagegen entschieden gegen beide gleichzeitig zu klagen. Amazon und Google haben noch kein Statement gegenüber der Times abgegeben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Patente gehören verboten.

    • Eduard Fehn says:

      Bin da zwar im Grunde deiner Meinug, aber ganz ohne Patente wäre auch scheiße für kleine Erfinder.
      Man sollte aber bei großen Firmen nicht auf jeden Pups eins vergeben und dann auch nur für kurze Zeit.
      Vor allem Softwarepatente müssen drastisch reduziert werden.

      • Ich widerspreche euch.
        Stellt euch mal vor ihr entwickelt in Jahrelanger arbeit mit unzähligen Versuchen und Experimenten etwas. Dabei investiert ihr noch einen ganzen Haufen Geld bis eure Idee funktioniert.
        Und wenn es soweit ist, und man Geld damit verdienen kann, soll es binnen kurzer Zeit von jedem kopiert werden dürfen?
        Nein. So funktioniert das nicht.

        • Die Hürde für Erteilung müsste auf jeden Fall erhöht werden. Wenn ich mich zurück erinnere wegen was z.B. Apple alles klagen konnte… „Slide to Unlock“. Generell scheinen viele Patente auch diese Formel zu haben: wir nehmen etwas bekanntes, schreiben „mobil“ davor und lassen es schützen.

        • Sonos hat ein Patent auf „Wir machen Lautsprecher nur ohne Kabel“ – ohne in dem Patent ernsthaft die technische Umsetzung zu beschreiben. Auch andere, gerade US-Firmen kriegen Patente für Ideen erteilt. Da ist nicht ein Haufen Geld reingeflossen, sondern nur ein Abend mit Bierdeckel und drei Strichen, und somit ist es auch nicht patentwürdig.

  2. TierParkToni says:

    Nachdem das bis dato noch keiner geschrieben hat : bei den Verträgen zwischen Sonos und Google zur Kompatibilitätsentwicklung wird sicherlich ein „pfiffiger Winkeladvokat“ einen dementsprechenden Patent-Austausch-Passus zu Gunsten Google eingebaut haben. Das ist bei Kooperationen in den USA an sich üblich, wenn auch dieser Passus teilweise derart komplex im Vertragswerk versteckt wird, dass die „Antwort auf alle Fragen“ schneller zu finden ist als dieser.
    Sonos gibt das ja eigentlich damit kleinlaut zu, dass sie nicht zeitgleich gegen Amazon UND Google klagen.
    Wobei das auch strategisch dumm ist, denn so kann Google im worst-case argumentieren,
    dass Sonos ja die freie Nutzung akzeptiert, da Amazon das ja ebenfalls so tut ….

    Damit ist aber das Patent per se noch gar nicht betrachtet : Sollte es sich im Nachgang um ein sogenanntes „Trivial-Patent“ handeln, kann es Sonos auch leicht passieren, dass der Patentschutz dementsprechend entzogen wird…
    kann es durchaus sein

  3. Nur Google und nicht auch Amazon verklagen? Diese Aktion mit der „Altgeräte“-Entsorgung.
    Frage ich mich nur, was Sonos gerade für Umsatzzahlen hat? Muss ja nicht sein, aber der Markt dieser Lautsprecherlösung ist inzwischen gesättigt. Es muss echt nichts zu bedeuten haben, aber durch solche „Aktionen“ will man Verkäufe regenerieren und bei bekannten Patentstreitigkeiten ist es ja oft so, dass man sich irgendwie dann doch einig wird und wenn man sich wirklich so sicher ist Recht zu haben, würde man dann nicht beide Unternehmen verklagen?
    Ich weiß es wirklich nicht, war nur mein erster Gedanke als ich es gelesen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.