Sonos S18: Neuer Sonos-Lautsprecher taucht auf

Sonos scheint vor der Vorstellung neuer Lautsprecher zu stehen. Zumindest sind bei der Federal Communications Commission (FCC), der nordamerikanischen Kommunikationsbehörde, Dokumente aufgetaucht, welche sich auf den Sonos S18 beziehen. Die Tatsache wird in den Foren natürlich schon stark diskutiert. So gibt es Vermutungen, dass es sich bei dem neuen Lautsprecher um einen Satelliten handeln könnte, der im Zusammenspiel mit der Playbar oder dem Beam für ein klassisches Heimkino-Setup sorgen könnte.

Ebenso soll der neue Lautsprecher eine Touch-Bedienung haben. Muss man mal schauen, was Sonos da plant, das nötige Kleingeld vorausgesetzt, kann man ja heute schon klassisch Lautsprecher koppeln und in einem Heimkino-Setup platzieren. Günstigere Lautsprecher als der Sonos One nur für den Surround-Einsatz (und mit Sprachassistent)? Auch denkbar. Sonos muss natürlich auch umdenken, denn mittlerweile gibt es viele Menschen, die noch mehr auf den Anschaffungspreis, nicht aber den Klang setzen – die könnten irgendwann zu anderen Lösungen greifen – vielleicht, weil ihnen ein Amazon-Echo-Setup mit Multiroom reicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

14 Kommentare

  1. Das klingt interessant, und die Konkurenz von Bose hat auch etwas aufgeholt und die bieten Sateliten Speaker an ….

  2. Man sollte im Auge behalten, dass in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit Ikea starten soll.

  3. Kappeskram says:

    Wenn man sich die bei der FCC aufgetauchten Dokumente anschaut, dann scheint es sich um „Front“-Satelliten Lautsprecher als Ergänzung zu einer Soundbar zu handeln. Weil ja wie gesagt worden ist zwei Sonos:One, Play:1, Play:3 oder Play:5 als Rear Lautsprecher für einen Suroundsound sorgen können.

    Und wenn man sich anschaut, dass bei Bose ein paar Satelliten-Paar für 350 Euro verkauft wird, bekommt ein Paar Play:1 auch für den Preis und mit etwas Glück manchmal sogar ein Paar Sonos:One. Wobei soundmäßig da kein Unterschied besteht.

    Die Frage ist daher ob es sich um die neuen Lautsprecher kann nur um Esthetik handelt, weil die Sonos:One (Play:1) doch schon groß sind, oder die Lautsprecher noch zusätzliche Funktionalitäten aufweisen, die speziell für den Betrieb als zusätzliche Front-Lautsprecher geeignet sind. Die Standfläche ist schon mal quadratisch, mal schauen obs in der Höhe noch länglicher wird.

  4. Also ich finde die Sonos Boxen echt klasse. Chef hat im Haus fast überall welche aber mir waren die Dinger einfach immer zu Teuer. Habe derzeit Echo Dot mit einem Surround System dran was ich sowieso am TV hatte. Aber eine Play 3 oder 5 währe schon klasse. Vielleicht Weihnachten 2019 😉

  5. Ich warte schon gefühlt 100 Jahre auf ein vollwertiges 5.1 Setup von Sonos. Dann könnte sich die Playbar vollständig auf die Sprachausgabe konzentrieren, wäre also lauter.

    Warum es dazu allerdings neue Satelliten bräuchte, erschließt sich mir nicht. Das könnte genauso gut eine Play:1 oder Play One leisten.

    Daher tippe ich eher auf einen günstigen Play:1 Nachfolger, also ohne Alexa. Da die xPress iPort Fernbedienung die absolute Abzocke ist, wäre ein besonders günstiger Satellit vielleicht eine gute DIY Fernbedienung (Lautsprecher raus und Elektronik mit Bedienfeld in ein anderes Gehäuse und fertig). Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Sonos ein Produkt für unter 100 € auf den Markt wirft.

    Ergibt sich aus dem FCC Dokument normalerweise ob es einen Akku gibt? Vielleicht ist das die lange geforderte Akkuvariante.

    • Ich verstehe auch nicht, warum es nicht möglich ist, zB zwei Play:1 oder SONOS One als Front speaker zu nutzen…
      Dürfte technisch doch kein Problem sein, sondern wohl eher eine bewusste Entscheidung seitens SONOS sein.
      Ich würde mich auf jedenfall freuen, wenn ich die Möglichkeit hätte.

      • Ein 5.1 Sonos Setup ist sowas von einem Stromfresser. Jedes Sonos Gerät hat im Schnitt 4,5 Watt Verbrauch im Standby, das macht also 4 x 4,5 Watt. Kleine Satelliten Speaker dürften wohl unter 0,5 Watt liegen. Das wird wohl nicht der Grund sein, warum solche Speaker auf den Markt kommen, aber ist trotzdem willkommen.

        • @HO
          Natürlich ist der Stromverbrauch vieler Sonos Produkte zu hoch (USA lässt grüßen), aber er hat sich mit jeder Generation verbessert:

          Playbar 6,1 Watt
          Beam 5,1 Watt (Alexa aus)

          Play:1 3,8 Watt
          Play One 3,2 Watt (Alexa aus)

          Play:5 Gen1 8 Watt
          Play:5 Gen2 2,2 Watt

          Allerdings verstehe ich auch nicht warum diese Verbesserungen nicht als Revisionen in bestehenden Produkten eingeflossen sind und ich verstehe schon gar nicht warum die Beam so viel mehr als die Play:5 verbraucht (die Beam kam ja später), auch wenn diese wegen dem Sub und den Rears zwei Access Points integriert hat. Aber grundsätzlich bessert sich Sonos. Das ist ja schon mal positiv zu erwähnen.

          Dann darf man nicht vergessen, dass es immer noch WLAN Lautsprecher sind, dessen WLAN (zugegeben über Umwege) abschaltbar ist und man auf die Art noch mal 1 bis 2 Watt pro Lautsprecher sparen kann.

          Damit liegt man dann bei 2 bis 3 Watt pro Lautsprecher. Weiterhin kann man wie ich den Verbrauch noch weiter senken, wenn man die Lautsprecher abends, sobald sie den StandBy erreicht haben, automatisiert vom Strom trennt (Fritz DECT 200). Das geht mit allen Lautsprechern aus einer Gruppe bis auf den Haupt-Lautsprecher (wenn es komfortabel bleiben soll). D.h. im Wohnzimmer ist bei mir die Playbar 24h pro Tag an und der Rest max 12h pro Tag. In Kürze werde ich deswegen den DECT 400 Schalter testen, so dass man sogar bei Bedarf schalten kann, statt nach Zeitschaltuhr.

          Und ich war beim Hausbau nur wegen Sonos sogar so verrückt und habe 5 Steckdosen + LAN-Dosen im Wohnzimmer (nicht nur da) setzen lassen, die alle einzeln verkabelt sind, so dass ich sie alle zusammen mit einem DECT 200 abschalten kann (der ja auch einen Eigenverbrauch besitzt). 5 Dosen, weil ich hoffte nicht nur 2x Rear + 1x Sub, sondern auch irgendwann 2x Front damit abschalten zu können. Das war übrigens 2015 und selbst damals waren entsprechende Threads in der Sonos Community schon alt (so viel dazu wie Sonos auf seine Kunden hört).

          • Dann noch der Sub, daher kam ich mal auf 4,5 Watt… passt also.
            Die Geräte von Bose haben 0,5 Watt… bei den hohen deutschen Stromkosten echt ein Unterschied.

            • Mein Play 5 hatte mich über 20€ im Jahr gekostet…oooh wtf

              • Deine Bose hat aber auch kein SonosNet. Das zeichnet Sonos ja aus. Jede Sonos Box hat einen Access Point integriert, der andere Sonos Boxen versorgt. Deswegen ruckeln Sonos Boxen nicht. Bei uns spielen z.B. gerade in diesem Moment:
                2x Radio im Büro 128 Kbit/s
                2x Hörspiel Kind 1 384 Kbit/s MP3
                2x Hörspiel Kind 2 384 Kbit/s MP3
                1x TV + 2x Rear + 1x Sub ??? Kbit/s

                Das wären 10 permanente WLAN Streams. Ich habe noch keinen Multiroom-Test gesehen, der so ein Szenario abdeckt. Ich wette darauf, dass ein Bose Soundtouch System kläglich versagen würde (weil eine 08/15 Fritz!Box gar nicht die notwendige WLAN Performance besitzt). Anders übrigens bei Yamaha. Auch die haben integrierte Access Points. SonosNet ist sogar ein Mesh Netzwerk. Das heißt wenn eine Sonos Box vom Strom getrennt wird oder überlastet ist, nimmt der Traffic einen anderen Weg bis zum LAN-Anschluss der letzten Box.

                Natürlich ist das aus Sicht des Stromverbrauchs kontraproduktiv, aber ich wollte nur mal erklären woher dieser Verbrauch eigentlich kommt und was man davon hat. Wem Multiroom am Po vorbei geht, der ist mit jedem anderen System in Sachen Stromverbrauch klar besser bedient.

                • Ich hab das neue Bose System mit Wlan ac-Standard in zwei Räumen. Wenn die sagen dass man 30 Geräte betreiben kann, dann sollte da auch nix ruckeln. Das Heimkino-Setup läuft dort ja sowieso nicht über Wlan.
                  Jedes System hat halt seine Vor- und Nachteile, der Stromverbrauch ist halt ein krasser Nachteil von Sonos, die nachträgliche Integration von Sprachgesteuerten-Geräten in die vorhandene Sonos-Welt ist ein Vorteil, Bose musste dafür ein neues System auf den Markt bringen.

                  • Die können sagen was sie wollen, weil die Grenze nicht durch Bose, sondern durch die WLAN Performance deiner Fritz!Box vorgegeben wird. AC ändert daran auch nichts. Erst eine 7580 oder 7590 kommt wegen Multi-User MIMO mit vielen parallelen Streams besser klar:
                    https://avm.de/mu-mimo/

                    Bei Sonos ist das wie gesagt egal, weil durch das SonosNet die Last optimal verteilt wird. Hat man also 10 Sonos Boxen, ist das so als hätte man 10 Bose + 10 Fritz!Boxen am laufen. Natürlich auf Kosten des Stromverbrauchs. Einen Tod muss man immer sterben.

  6. Anscheinend ist der Sonos-Shop Berlin seit heute dauerhaft geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.