Sonos Einbaulautsprecher by Sonance vorgestellt

Sonos geht mittlerweile bekanntlich Partnerschaften ein – sicherlich sehr bekannt ist die mit der schwedischen Firma IKEA. Aber es gibt auch eine andere, nämlich die mit Sonance. Und eben jene Partnerschaft mit Sonance sorgt dafür, dass Nutzer des Sonos AMP unter anderem bald Außenlautsprecher zur Verfügung haben. Bereits auf der IFA 2018 wurde der neue Sonos Amp angekündigt. Ab 12. Februar ist er für 699 Euro auf sonos.com sowie im ausgewählten Fachhandel verfügbar.

Sonos AMP

Für ein „perfektes“ Zusammenspiel mit dem neuen Amp hat Sonos in Zusammenarbeit mit Sonance auch die passiven In-Ceiling, In-Wall und Outdoor Speaker entwickelt. Sie bieten alle Vorteile des Sonos Systems – inklusive der Steuerung über die App, Nutzung aller verfügbaren Streamingdienste, AirPlay2-Steuerung und regelmäßiger Softwareupdates. Zudem lassen sich bis zu drei Paare der Sonos In-Ceiling, In-Wall oder Outdoor Speaker by Sonance mit je einem Sonos Amp betreiben.

Outdoor Speaker (Pair)

Die Sonos In-Ceiling Speaker by Sonance (699 Euro/Paar) und Sonos In-Wall Speaker by Sonance (699 Euro /Paar) lassen sich in Verbindung mit dem Sonos Amp per Trueplay via iPhone oder iPad akustisch an den entsprechenden Raum anpassen. Vorbestellungen ab heute auf sonos.com möglich, Verfügbarkeit ab 26. Februar soll gegeben sein. Die Sonos Outdoor Speaker by Sonance (899 Euro /Paar) sind für den Außenbereich entwickelt und halten Feuchtigkeit, Wasser, Salznebel, Hitze, UV-Strahlen und Minusgraden stand. Verfügbarkeit ab April 2019, so der Hersteller.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Die AMP ist einfach viel zu teuer. Zumindest sollte es mal eine Monoversion ohne die ganzen Anschlüsse geben. Und klar, wir brauchen endlich echtes 5.1 oder besser 7.1 So verkauft man die AMPs dann auch in großen Stückzahlen.

    Aber Ikea wird es schon richten. Die zerlegt man dann einfach 😉

  2. An den AMP können beliebige Lautsprecher angeschlossen werden. Auch sämtliche alte Sonance Lautsprecher. Übersehe ich hier was? Geht es hier um für den AMP optimierte Lautsprecher oder um Lautsprecher die direkt in das Sonos System integrierbar sind?

  3. Ich weiß eh nicht, ob in-Wall- oder Deckenlautsprecher so toll für Privatwohnungen, gerade in Mehrfamilienhäusern, sind. Denn wenn die LSP nicht besonders nach „hinten“ bzw. „oben“ bedämpft sind, werden nachbarn bzw. Obermieter meine Musik noch mehr hören als wenn ich übliche Regal- oder Bodenlautsprecher ggf. mit Isolierpads betreibe. Also entweder wnur für sehr dezente Berieselung geeignet – dann zu teuer – oder bei echten Lauthören ist Ärger vorprogrammiert. Ist also eher was für Hotels , Lobbys in Bürohäusern und Verkaufsflächen und Co. und dann nicht zu teuer. Wobei bei den teilweise langen Kabelwegen würde ich hier imer noch zu 100-V-Verteilung ELA-Lautsprecheranlagen neigen und die Finger von 4 – 8 Ohm-Technik lassen – zuviel Verluste . Also ist der neue Amp auch nur für die – meist schon vorhandenen – Box interessant , um die mit Sonos zu verbinden . Und ja dafür ist der Amp wirklich recht teuer .

  4. Chris Röös says:

    Nur mal so als Detail: Ikea ist eine niederländische Firma (Sitz in Delft), die aber prima vom Glauben der Leute lebt, sie sei schwedisch

    • Blacky Forest says:

      Das ist nur die halbe Wahrheit bzw. nicht mal richtig. Der Eintrag in Wikipedia zeigt schon mal eine gewisse Übersicht auf und verlinkte Beiträge dazu beleuchten das etwas mehr. Auf jeden Fall gibt es nicht einfach nur „Ikea ist eine niederländische Firma (Sitz in Delft)“, das ist falsch.

    • IKEA gehört der in Delft ansässigen Stiftung „Stichting INGKA Foundation“, deren Gründer zufällig der Gründer von IKEA ist: Ingvar Kamprad. Und der ist Schwede. Die IKEA-Firma (IKEA of Sweden), welche die Möbeldesigns etc. entwirft, sitzt übrigens noch in Schweden. Vermutlich, damit das Design nach wie vor marketingtechnisch – und auch von der Gesetzeslage her – als schwedisch bezeichnet werden darf. Und weil dort vermutlich auch keine großen Gewinne erzielt werden. Weiterhin – wenn ich nicht irre – ist es der Gründungsstandort von IKEA. Man kann also jetzt trefflich drüber philosophieren, ob IKEA schwedisch ist oder nicht. Meine Tendenz ist daher nach wie vor: IKEA ist schwedisch.

      Ansonsten macht es auch mal Sinn, bei multinationalen Konglomeraten wie IKEA die Frage zu stellen, warum ein solcher Konzern einer Stiftung in den Niederlanden gehört. Ich gebe mal eine Ansatz: Steuern. Da kann einem plötzlich ziemlich egal sein, wo sich der offizielle Konzernsitz seines Unternehmens befindet.

  5. Vielleicht kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen: Ich habe mir letzte Woche eine Sonos One für das Schlafzimmer gekauft. Nun möchte ich meine 7 Einbaulautsprecher sowie den Subwoofer im Wohnzimmer (hängen an einem AV Receiver, Onkyo TX-NR555) als Gruppe auch in der Sonos App angezeigt bekommen, damit ich die Musik aus der App dort auch abspielen kann. Was benötige ich hierfür? Reicht ein Sonos Connect oder benötige ich zwingend so ein Sonos AMP?
    Was mich etwas stutzig macht: Die Sonos Connect hat zwar Digital Out, jedoch würde sich der AV Receiver doch dann nicht automatisch beim Abspielen der Musik einschalten und den richtigen Eingang wählen?

    • Hallo Marco , ein Conect an einem Aux-eingang Deines Verstärkers reicht aus. Dann kannst Du Connect und Sonos-Box in der App als eine Gruppe einrichten . Ich würde immer den analogausgang des Connect mit dem Verstärker verbinden . Denn nur dann ist sichergestellt daß alles synchron läuft. Bei nutzung des digital-Out wird dieser mit den anderen Sonos-Komponenten synchron gehalten. Wenn dann der D/A-Wandler i Deinem Verstärker ein zu großes delay dazuaddiert kan man das nicht mehr über die Sonos-App ausgleichen.

      • Hallo Andreas, vielen Dank für deine Antwort. Zwei weitere Fragen hierzu: Wird der AV-Receiver beim Schalten der Musik mit dem AUX Eingang dann auch automatisch eingeschaltet und der richtige Eingang gewählt? Das Ziel ist es den Verstärker nicht manuell einschalten und den „richtigen“ Eingang wählen zu müssen.

        • Kurz gesagt : Nein. Mit etwas Aufwand und Geld läßt sich über Smarthome etwas basteln.
          Aber so einfach wie Du Dir das vorstellst ist das leider nicht.

  6. Kobi Kobsen says:

    Ich finde auch, dass sich das hier wir ein gekaufter Post liest. Es ist einfach ein sonos amp der mit jedem in wall speaker benutzt werden kann. Alle Sonos Funktionen die ihr hier aufgeführt habt haben nichts mit den speaker zu tun.

  7. Kann man auch anders machen in Sachen Decken-
    einbau, verbaue die gerade im Badezimmer,

    https://www.thenos.us/index.php?route=product/product&path=59&product_id=54

  8. Ich sehe das hier auch als Werbung. Den Amp gibt es schon, das ist nur eine kompaktere Neuauflage. Die Einbaulautsprecher sind imo eher für USA gedacht (mein Schwiegervater hatte davon locker 40 Stück im Haus), da ist sowas noch halbwegs spannend. Ich kann weiterhin nicht verstehen wie die Strategie von Sonos aussieht. Sie haben den Zug verpasst und sich von Echo&Co. den Markt kaputtmachen lassen. Sie haben halbgare Software (Google Assistant fehlt noch immer). Sie bekommen weder einen Outdoor noch einen mobilen Lautsprecher auf die Rille. Die Soundbar/base haben zu wenige oder die falschen Anschlüsse und jetzt kommen sie mit Kopfhörern ums Eck. Ach ja, das katastrophal veraltete Sonos Netzwerk mit uralten Spanning Tree mal außen vor gelassen. Die Chance von Apple oder Amazon gekauft zu werden ist auch vorbei. Hoffentlich richtet es IKEA. Der Aktienkurs von Sonos spricht für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.