Sonos Beam vorgestellt

Sonos hat einen neuen Multiroom-Lautsprecher vorgestellt – besser gesagt: Eine kleine Soundbar. Sie hört auf den Namen Sonos Beam und versteht sich derweil auf AirPlay 2 und den Sprachassistenten Amazon Alexa, da Sonos zwar mit Google eng zusammenarbeite, bislang der Google Assistant aber nicht unterstützt wird. Wie beim Sonos One gibt es zusätzlich zur App- und Sprachsteuerung (fünf (abschaltbare) Fernfeld-Mikros sind verbaut) eine Touch-Bedienung auf der Sonos Beam.

Das Produkt ist für den Wohnzimmer gedacht und wird preislich eine Ecke günstiger als gedacht: 449 Euro wird die 65 Zentimeter lange Sonos Beam kosten. Ab dem 17. Juli wird man die Multiroom-Audiolösung bestellen können. Vorbestellbar ist sie ab sofort.

Wenn man einen kompatiblen Fernseher hast, versteht die Sonos Beam auch Befehle wie „Alexa, schalte den Fernseher ein“ oder „Alexa, schalte den Fernseher aus“. Sie reagiert außerdem auf Sprachbefehle wie „Alexa, mach lauter“ oder „Alexa, schalte auf stumm“, um die TV-Lautstärke zu regeln.

Die Sonos Beam muss an den HDMI ARC-Eingang (Die meisten Fernseher haben zwei bis vier HDMI-Anschlüsse. Einer davon ist mit ARC gekennzeichnet. Das steht für ‚Audio Return Channel‘. Der HDMI ARC-Anschluss synchronisiert das Bild und den Sound und verbindet deine TV-Fernbedienung mit der Sonos Beam) des Fernsehers angeschlossen sein, und der Fernseher muss CEC-Funktionen unterstützen. Die Steuerung des Fernsehers mit Amazon Alexa funktioniert nicht, wenn man Sonos Beam über den optischen Adapter angeschlossen hat.

Sonos sieht die Beam in kleinen bis mittelgroßen Räumen, sie verfügt über weniger Lautsprecher als Playbar und Playbase. Die Sonos Beam spielt Audio von Quellen in PCM Stereo, Dolby Digital und Dolby Digital 5.1.

Die Produktseite ist bereits online.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Das Produkt wird ein Erfolg, es hat wohl alles was es dazu benötigt. Trotzdem fehlt da dann noch ein Nachfolger der Playbar, also Beam nur doppelt so groß. Und ein Nachfolger für die Play:3 ist auch überfällig.

    Bose ist Sonos in den letzten 1-2 Jahren sehr gefährlich geworden. Die Soundtouch 300 Soundbar hat die Playbar ziemlich platt gemacht, was die Verkäufe angeht. Mal sehen ob Bose dieses Jahr auch noch eine kleine Soundbar bringt. Die 20er und 30er könnten bald auch mal einen Nachfolger bekommen.

    • Bernd Bob says:

      Ja, alles, was es benötigt..außer den fast wichtigsten Part: immer noch keinen DTS Decoder. Das Ding bleibt dann halt stumm. Wie auch bei der extra für den TV vorgestellten „PlayBase“.
      Das typische Kundenprofil ist laut Sonos demnach ziemlich eindimensionaler Idiot, der sich für >500€ solch einen Lautsprecher hinstellt:
      „For home entertainment, DTS content is only found on physical media such as DVD, Blu-ray and Laserdisc – no video streaming services such as Netflix or Hulu support DTS. Sonos is focused on modern listeners who predominantly stream and because most physical discs encode DTS at bitrates substantially similar to Dolby Digital, we have decided to not support DTS on PLAYBASE as we don’t believe it offers a better listening experience for the majority of owners.“
      https://www.theverge.com/circuitbreaker/2017/3/7/14828738/sonos-playbase-tv-speaker-soundbar-announced

      • Habe weder DVD noch Blu-ray…sehe mich trotzdem nicht als „…eindimensionaler Idiot“. 😉

        • Bernd Bob says:

          Sry, falls ich mich da falsch ausgedrückt habe. Ich meinte natürlich, dass Sonos aus Marktforschungssicht ihr Kundensegment/Personas als „einfache Person“ auffasst (was nicht der Realtität entsprechen muss), welche nur in minderer Qualität streamen wollen. Dafür, dass sie durchaus gehobene Preise anbieten, sollte das Produkt m.M.n. auch zum Konsum von High Quality ausgelegt sein (sprich DD Atmos/DTS/ etc. Decoder). Die 5 Euro an Lizenzgebühren sind da wohl Peanuts.
          Weil sonst kann ich mir auch einen Receiver zulegen und bessere Lautsprecher. Damit kann ich dann auch, was Sonos kann (und einiges mehr).

  2. So sieht das Ding von innen aus: https://cdn.vox-cdn.com/thumbor/qxTFAA4QhUBFgjhMbdA6jR6onzQ=/0x0:2040×1360/1920×0/filters:focal(0x0:2040×1360):format(webp)/cdn.vox-cdn.com/uploads/chorus_asset/file/11450593/vpavic_180524_2614_0261.jpg

    Beam ist 65cm breit, die Playbar ist 90cm breit. Die Bose Soundtouch 300 hat 97cm.

  3. Also bleibe ich bei meiner alten Playbar, das wäre ja sonst eher ein Downgrade.

    Schade, denn ich habe zwar viele Sonos Lautsprecher in meinem Haus, aber keiner davon bekommt das AirPlay2 Update.
    Nach der Ankündigung dass da eine neue Soundbar kommt hätte ich überlegt meine Playbar zu ersetzten alleine halt für die Sprachsteuerung und AirPlay2.

    Ich bin mal gespannt ob da irgendwann noch mehr kommt und es einen wirklichen Nachfolger der Playbar gibt oder vielleicht doch sogar AirPlay2 für die alte Playbar oder die alten Play:1 als Update kommt.

  4. Kai Blankenhorn says:

    Angesichts der Konkurrenz und der umwälzenden Änderungen, die der Markt für derartige Geräte gerade erfährt, erwarte ich von Sonos eigentlich eine Produktoffensive und dass alle Geräte schnell überarbeitet werden. Immerhin hat die Sonos Beam jetzt HDMI, das Fehlen wurde bei der Playbar ja heftig kritisiert. Kann sie denn auch DTS? *wegduck*

    Sonos muss sich ranhalten, das kommt mir sehr träge vor bei denen.

    • Bernd Bob says:

      „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“
      Wobei Sonos ja schon bei Erstprodukt-Einführung nicht auf der Höhe der Zeit war…

  5. Ich verstehe es nicht mehr. Die Leute wollen DTS, Google Assistant, Outdoor/mobilen Lautsprecher, Update der Play 3,…. und was bringen sie? Eine weitere „Soundbar“, die dritte im Programm? Alexa ist klar, ohne ist im Moment nicht vorstellbar, aber warum kein DTS? Warum kein Update der alten Playbar in gleicher Größe und Preisklasse?

    • Die Frage stellt sich nur ob Alexa unbedingt integriert sein muss? Eine Unterstützung wie bei Bose ist mir persönlich lieber. Den Assistenten kann man dadurch nach Belieben austauschen, wenn zum Beispiel existentielle Hardware Updates kommen würden/werden, die einen Austausch erforderlich machen. Ist Alexa integriert kann man gleich wieder das komplette System tauschen.

      • Du wirst in zukunft bei Sonos zwischen Alexa und was auch immer auswählen können oder gar parallel nutzen können. Da muss nichts getauscht werden.

  6. Ulf Blanke says:

    Kann ich die Beam per HDMI an meinen AV-Receiver anschließen und über die Anlage Musik per Sonos abspielen?

  7. Der_Hanseat says:

    Sonos ist einfach zu träge und langsam.

    Seit über einem Jahr warte ich auf eine aktualisierte Playbar. Es ist doch völlig gaga, dass das Flaggschiff von Sonos aus 2013 (!) ist – veraltet ist noch untertrieben. Und was macht Sonos? Bringt immer neuere kleinere Modelle raus. Es kann doch nicht so schwer sein, innerhalb von fünf Jahren mal eine vernünftige Produktpflege zu betreiben? Haben die nicht genug Mitarbeiter?

    Irgendwann ist meine Geduld am Ende und ich gehe zur Konkurrenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.