SoftMaker FreeOffice 2018: Gratis Office-Paket ist da

SoftMaker veröffentlicht heute sein kostenloses Office-Paket, SoftMaker FreeOffice, in der neuesten Version. Herunterladen könnt ihr SoftMaker FreeOffice 2018 direkt hier. Die neue Alternative zu Microsoft Office unterstützt nun auch in der Gratis-Version die Formate DOCX, XLSX und PPTX und setzt auf eine neue aber optionale Ribbon-Oberfläche. Ihr könnt die Software sowohl für Microsoft Windows als auch für Linux beziehen. Enthalten sind die Textverarbeitung TextMaker 2018, die Tabellenkalkulation PlanMaker 2018 und die Präsentationssoftware Presentations 2018. Wie ihr herauslest, handelt es sich dabei um Alternativen zu Word, Excel und PowerPoint.


FreeOffice 2018 dürft ihr wahlweise mit den klassischen Menüs und Symbolleisten oder aber mit Ribbons bedienen. Auch im Ribbon-Modus stehen  euch die klassischen Menüeinträge über ein Hamburger-Menü zur Verfügung. Neu ist eben auch, dass ihr die erwähnten DOCX, XLSX und PPTX nicht nur öffnen, sondern auch in jenen Formaten speichern könnt. Allgemein will SoftMaker an der Bedienung gefeilt haben, so dass ihr mit wenigen Klicks komplexe Nummerierungen anbringt, Kopf- oder Fußzeilen hinzufügt oder in PlanMaker eine Vielzahl an Zellenvorlagen wählt. Auch Formate wie ODT, TMD, TMDX plus den PDF- sowie EPUB-Export unterstützt die Suite.

FreeOffice PlanMaker 2018 liefert euch z. B. ein Tool für Berechnungen, Tabellen und Diagramme. Auch fortgeschrittenere Aufgaben, wie Pivot-Tabellen sind hiermit möglich. Das Excel-Format XLSX wird unterstützt.

FreeOffice Presentations 2018 kann eben nun PPTX-Dateien nicht nur Öffnen und Speichern, sondern legt auch ein überarbeitetes Masterseiten-Konzept vor. Ihr legt beliebig viele Layouts für Folien an, die ihr auch mit beliebig vielen Platzhaltern bestückt – wie auch bei PowerPoint. Animationen und Folienübergänge auf OpenGL-Basis bieten euch dann entsprechende Effekte zum Aufpeppen der Präsentation an.

Falls ihr also eine Alternative zu Microsoft Office sucht und z. B. mit OpenOffice und LibreOffice aus bestimmten Gründen nicht glücklich seid, könnt ihr euch FreeOffice 2018 ja eventuell einmal ansehen. Herunterladbar ist die kostenlose Suite ab sofort.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Danke für den Tipp. Mein Word 2003 kommt so langsam in die Jahre und Probleme mit der Kompatibilität von neueren Versionen. Irgendwann sollte ich mal auf ein neueres Produkt umsteigen. Deshalb schon mal FreeOffice 2018 heruntergeladen.
    Auf dem Smartphone nutze ich schon FreeOffice.

  2. Warum wird denn das FreeOffice nicht für den Mac angeboten??
    Eine Kaufversion gibt es mittlerweile ja.

  3. Ist leider nicht so kompatibel wie es sein möchte.

  4. Hab auf Android mobisystems OfficeSuite PRO. Ist SoftMakers Androidversion von FreeOffice 2018 besser?

  5. KassallaOnline says:

    Kein Office-Paket ist komplett ohne Outlook!

  6. Wo ist der Vorteil zu LibreOffice? Libre hat noch Draw (Zeichnungen), Base (Datenbank) und Math (Formeleditor). Außerdem gibt es das auch Portable.

  7. Das ist schon ein ziemlich dreister Klon. Ich bleibe ja lieber beim Original.

  8. Kaethe Moss says:

    Ich finde bisher keine Vergleichsliste zwischen den Versionen, die diese freie Variante einschließt. Wo liegen die Unterschiede zur Standard-Version?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.