Segway mit neuem Elektroroller „Model Max“

Segway ist als Firma vielen Menschen ein Begriff, allerdings assoziieren einige damit einfach nur die „Segways“, die man in manchen Städten für eine Tour mieten kann. Segway war lange Jahre eine amerikanische Firma, wurde aber bereits 2015 vom chinesischen Konkurrent Ninebot übernommen. Mittlerweile gibt es mehrere Geräte von „Ninebot by Segway“ und heute hat man wieder welche vorgestellt. So gibt es einen neuen Elektroroller, das Modell Max.

Der Vorgänger ist recht beliebt und wird von Sharing-Diensten eingesetzt, der Nachfolger wurde nicht nur optisch angepasst, sondern soll „zuverlässiger, sicherer und wetterfester“ sein. Mit genauen Details wollte man noch nicht hausieren gehen, das bewahrt man sich wohl bis zur CES in Las Vegas auf, die in der zweiten Januarwoche stattfindet.

Loomo

Da wird man dann auch neue Details zum Transport-Roboter namens Loomo bekannt geben, der für uns Endanwender natürlich sicherlich weniger spannend ist als der neue Elektroroller.

via engadget
 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Und in Deutschland wird man die tollen Dinger vermutlich nie oder nur total bescheuert eingeschränkt fahren dürfen. Hauptsache, VW Audi, BMW und Mercedes verlieren keinen einzigen Kunden durch einen Elektroroller aus China…

    • In Deutschland wird leider nichts gerne gesehen, was eine Alternative zum Auto darstellt! USA Waffenlobby = Deutschland Automobillobby, da kommt keiner gegen an! Einfach nur traurig…

      • Schon etwas weit hergeholt, dass diese Roller aufgrund von Lobbyarbeit der Automobilhersteller nur mit Führerschein und Versicherung gefahren werden dürfen ab 2019. Es sind wohl eher typisch deutsche Absichten, diese Roller nicht ohne weiteres auf den Straßenverkehr loszulassen. Ein E-Fahrrad braucht auch ein Versicherungskennzeichen und Mofaführerschein und daher wird es bei diesem Roller auch so sein.

        • naja, alles über 25 kmh braucht nen versicherungskennzeiche, nen normales e-rad doch nicht, welches lediglich bis 25 kmh unterstützt…

        • Das ist absolut nicht weit hergeholt, das kann man als Fakt ansehen wenn man die Entwicklung so beobachtet. Es ist ja wirklich in absolut allen Bereichen so, sobald irgendwo eine kleine Gefahr für das Auto besteht wird es zu Tode reguliert, damit der Industrie nur nichts passiert.

          Bei den klassischen Rollern hast Du das gleiche lächerliche Spiel. Quasi überall auf der Welt kannst Du einen normalen Roller mit minimalen Versicherungsaufwand und (für den Zweck) praxistaugliche Geschwindigkeiten nutzen. Meistens so 80 – 120 km/h. Damit kann man was anfangen, und auch mal ein paar km fahren.

          Was ist bei uns? Die normalen Roller sind auf 45 km/h maximal beschränkt mit dem kleinen Versicherungsschild. Damit sie auf jeden Fall absolut nicht praxistauglich sind, und ja keine Alternative zu einem Auto darstellen könnten. Mal ganz abgesehen davon, dass man mit dieser wirklich MAXIMAL bescheuerten Begrenzung von sogar noch unter 50 km/h (was nebenbei bemerkt früher nicht so war) ein rollendes Hindernis auf der Straße darstellt, und sowohl sich selbst als auch andere mehr gefährdet.

          Und das ist nur ein Beispiel von Hunderten. Und jetzt erzähl mir mal noch einer es gäbe keine ganz massive Lobbyarbeit der Autoindustrie in Deutschland :).

          • Ja, ich glaube das hat nix mit der Autoindustrie zu tun. Deutschland reguliert halt alles bzw setzt hohe sicherheitsbestimmungen durch. In Italien oder USA war lange Zeit bzw immer noch ein Helm als überflüssig angesehen. Oder auch.. als damals das Skateboard aufkam und es in den USA völlig problemlos genutzt werden durfte, hat man in Deutschland erstmal lange die Gefährlichkeit diskutiert. Und das hat ja nun so har nichts mit dem Auto zu tun. Da ist die Autoindustrie wohl selbstbewusst genug um so einen Spielkram nicht als Konkurrenz anzusehen.

  2. Werden von VW, Audi, BMW und Mercedes auch Elektroroller hergestellt?

  3. Wo sollen die Dinger denn fahren?
    Auf der Straße wohl kaum. Und auf den deutschen Radwegen ist alles außer Mountainbikes recht holprig zu fahren. Abgesehen davon, dass solche Roller und ähnliche Fahrzeuge wie jetzt schon die ganzen Oldies mit den Elektrorädern die Radwege für normale Radfahrer noch unsicherer machen. Und nebenbei: Für zügige Radfahrer sind das alles rollende Hindernisse.
    Auf der Straße darf man nicht fahren, wenn ein ordentlicher Radweg vorhanden ist, auf dem Radweg geht es dann irgendwann auch gar nicht mehr, wenn dort lauter Bewegungslegastheniker unterwegs sind. 😉

    • Sehr geehrter Herr Dirk,

      in der Rangliste der arroganten, ignoranten und einfach nur dämlichen Kommentare haben Sie sich mit diesem vorpubertären geistigen Dünnschiss soeben einen Spitzenplatz erobert.

      Hochachtungsvoll
      Ein kranker Bewegungslegastheniker, dem sein Elektrorad im Alter noch einen Hauch von Bewegeungsfreiheit bietet.

      • Mein sehr geehrter Herr rhuhxx.

        Es tut mir Leid, dass Sie keine Kinderstube hatten. Ebenso erkläre ich Ihnen bei Bedarf auch noch die Funktion eines Zwinkersmilies, falls nötig.

        Mit Bewegungslegastheniker meinte ich Leute, die mit elektrisch betriebenem Spielzeug wie E-Tretrollern, Hoverboards etc. im Straßenverkehr teilnehmen wollen, obwohl sie eigentlich zwei gesunde Beine haben.
        Echten Schwergeschädigten wie Ihnen hingegen gönne ich gerne Ihr E-Bike.

        Ich hoffe Sie bekommen Ihr Verdauungsproblem mit dem beschriebenen Dünnschiss noch in den Griff.

        Hochachtungsvoll 😉

        • Einfach mal drüber nachdenken dass ein Roller eine gute Ergänzung zum öff. Nahverkehr darstellen. Es gibt nicht überall günstige Haltestellen.
          Aber Probleme, die nicht du hast, existieren ja offenbar für dich nicht…

          • Wenn ein Versicherungskennzeichen angebracht werden muss, darfst Du das Ding nicht mehr mit in den Bus oder in die Bahn nehmen. Bisher ging das im Gegensatz zum Fahrrad sogar komplett kostenlos. Also ist diese neue Zulassungsregelung in Sachen Ergänzung zum ÖPNV eher kontraproduktiv.

    • U. a. in vielen europäischen Nachbarländern hat man keine großen Probleme bei dem parallelen Miteinander. Da ist es sogar problemlos möglich, ohne von anderen Verkehrsteilnehmern angeschrien zu werden, mit dem Rad auf dem Bürgersteig zu fahren.
      Ein bisschen Toleranz und Rücksichtnahme täte gut.

      • Eben. In anderen Ländern funktioniert es auch wunderbar.
        Wir müssen nicht immer zwangsweise Probleme suchen wo keine sind. Manchmal habe ich das Gefühl in Deutschland rennen fast nur noch irgendwelche Bedenkenträger durch die Gegend.

    • Dirk, lies dir mal die Gesetzesvorlage zu diesem Thema durch, die im Laufe des Jahres verabschiedet wird, da steht das drin. Es dürfte wohl der Radweg sein.

      • Ja natürlich der Radweg, dort wo die Fahrdecke schon für normale Radfahrer recht rauh ist. Wo Wurzeln durchwachsen und unübersichtliche Ausfahrten vorhanden sind, oftmals halb oder ganz zugeparkt von PKW.
        Man sollte eben erstmal die Infrastruktur für die Normalnutzung schaffen, bevor man weitere Verkehrsteilnehmer zulässt.
        Der einzige Trost ist, dass Versicherungs- und Kennzeichenpflicht die meisten Interessierten wohl doch abhalten werden und so weitere Verkehrsopfer erspart bleiben.

  4. Also ich fahr schon seit 1,5 Jahren mit mein xiaomi m365 auf arbeit 😉
    (Großstadt) Polizei und Ordnungsamt hat bisher nix gesagt (und ich arbeite direkt neben der Polizei und fahre dem entsprechend da auch jeden Tag in den selben Eingang rein.

    Ich möchte Ihn nicht mehr missen, und fahre Straße / Fahrradweg je nachdem ob einer da ist 😉

    • Martin Kal. says:

      Ich auch. Ich werde es auch (ohne Kennzeichen) weiterhin tun. Diesen Schwachsinn, dass Ebikes bis 25km/h gar nichts brauchen und ein Tretroller(!) plötzlich doch kann einem keiner sinnvoll erklären.

      Freue mich auch schon auf das neue Modell von Xiaomi! Endlich Hinterradantrieb und eine ordentliche Vorderbremse. Da könnte ich mit meinem M365 fast schwach werden! 😉

      Gute Fahrt zusammen!

      • Respekt, zwei echte Rebellen!
        Kennzeichen/Versicherung/Zulassung/etc.pp. ist eh nur was für Warmduscher, also auf gehts!
        Vielleicht nur ein klitze-klein wenig unangenehm, wenn ihr das erste Kind/wenauchimmer umgesemmelt habt, ihr Helden…

        • Vielleicht sollst du deine Vorurteile mal abstellen und erst das Hirn einschalten! Ich hab in 20 Jahren noch nie jemand umgesemmelt, obwohl ich mit meinem Fahrrad -ohne ‚E‘, ohne Versicherung, Zulassung, etc.- meistens um die 25-30km/h schnell fahre – da wo es geht! Und genau das ist der Punkt, du fährst auch nicht 200km/h mit deiner Karre immer und überall rum, nur weil es kann! Man sieht die ‚Dinger‘ in andere Länder so gut wie überall rumfahren ohne das jemand sich daran stört oder gar gefährdet wird! Nur bei uns, wegen der Vollgas und ‚Platz da!‘-Mentalität der Autofahrer ist das ein Problem. Alles was bis max. 25km/h schnell fährt, sollte grundsätzlich ohne Kennzeichen, Versicherung, Zulassung, etc. genutzt werden dürfen! Alles andere ist einfach lächerlich! Auch ein Jogger kann dich Umsemmeln, willst du dem auch ein Kennzeichen am Hals hängen?..

  5. Wenn das Teil ein CE Zeichen UND bis 20 km/h gedrosselt wird, dann darf der Scooter am Ende Juni / Anfang Juli mit Versicherung gefahren werden.

  6. Ich bin den Ninebot Max probegefahren, der läuft echt gut. Sehr leistungsstark und viel besser als die Vorgänger Scooter.

  7. Ich fahre jetzt schon mit dem ES2 der 30km/h fährt überall wo ich Lust habe.
    Interessiert mich überhaupt nicht das Leute blöd schauen oder mir den Stinkefinger/ Vogel zeigen bzw. ich dadurch eine Strafe bezahlen muss.

    In jedem anderen Land darf sowas auf einem Fahrradweg ohne Führerschein und ohne Versicherung fahren, was eigentlich ganz logisch ist. Es ist ein Fahrrad ohne Pedale. Ich habe auch jeden Führerschein den man braucht…
    Klar wird es Leute geben die zu blöd sind um das Ding sicher zu beherrschen, deswegen halt die Streiks. Jedenfalls kann ich mir das so in etwa vorstellen.

    Genau gesagt….
    FUCK YOU heißt das Zauberwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.