SD Express: Speicherkarten der Zukunft sind deutlich größer und schneller

Die SD Association hat auf dem Mobile World Congress in Shanghai einen neuen Speicherkarten-Standard vorgestellt, der auf den Namen SD Express hört und als SD 7.0 Spezifikation geführt wird. Mit der neuen Technologie wechselt man von dem bisherigen UHS-Bus zu PCIe 3.0 und NVMe 1.3 und erreicht damit Geschwindigkeiten von bis zu 985 MB/s. Mit dem bisher am Markt verfügbaren UHS-II kommt man lediglich auf maximal 312 MB/s, mit UHS-III auf 624 MB/s. Es gibt jedoch noch keine Karten, die letztgenannten Standard nutzen.

Neben der neuen Maximalgeschwindigkeit kann man mit dem SD Express-Standard natürlich auch in der Größe deutliche Gewinne verzeichnen. Bisherige Karten können theoretisch bis zu 2 TB Speicher beherbergen. In Zukunft wird diese Grenze bei unglaublichen 128 TB liegen. Bis derartige Karten am Markt verfügbar sind, wird jedoch sicherlich noch einige Zeit ins Land gehen.

Wenn ihr euch jetzt fragt, ob ihr neue Kartenlesegeräte benötigt, um das Speichermedium zu lesen, dann kann ich euch die Sorge etwas nehmen. Da die Pins der neuen Karten unverändert bleiben, sind SD Express-Karten abwärtskompatibel. Einen Wermutstropfen gibt es jedoch denn durch die Tatsache, dass man Pins für die PCIe-Anbindung benötigt, wird die maximale Lesegeschwindigkeit in alten Lesegeräten bei 104MB/s liegen.

Die neuen Speicherkarten sollen ab 2019 im Handel erhältlich sein und sind mit den oben im Bild sichtbaren Logos gekennzeichnet. Wer mehr über die SD 7.0 Spezifikation erfahren möchte, findet weitere Informationen im Whitepaper.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Größer?
    Habe erst einen Schrecken bekommen.
    Es ist die Speichergröße gemeint.

  2. Da werde ich meinen alten USB 2.0 Kartenleser wohl irgendwann austauschen müssen, der schafft ja max. 40 MB/s. Aber für die paar Male, wo ich ein neues RasPi-Image auf eine SD-Karte schreiben muss, reicht auch das… 😉

  3. Michel Ehlert says:

    Tja dann müssen ja die smartphones auch erstmal angepasst werden um die speicherkapazität und Geschwindigkeiten zu verarbeiten. Denn jetzt sind ja die meisten Geräte auf 128 GB bzw 256 GB limitiert. mir fallen jetzt nur spontan HTC und LG ein die bis 2 TB können sollen

  4. Viel wichtiger finde ich eigentlich das Dateisystem: Während es open-source Dateisysteme gibt, die auf Flash-Datenträger optimiert sind und für niemand Lizenzkosten verursachen würden, hat (zumindest beim bisherigen SD-XC Standard, daher gehe ich auch davon aus, dass das so bleibt) Microsoft es wieder geschafft, mit einem Dateisystem von 1977 Geld einzustreichen, in dem man es minimal verändert und umbenennt (exFAT), so dass es wieder unter das Urheberrecht fällt. Und sokann man weiterhin prima von allen Karten- und Geräteherstellern Lizenzgebühren einstreichen… Achja, die Geldköfferchen in der SD Association kommen noch als Anfangsinvestition hinzu. 😉

  5. Überschrift ist unglücklich gewählt ich dachte auch wir sind wieder bei CF karten 😀

  6. Bob (der andere) says:

    Wird es die neuen Karten auch im “micro“ Formfaktor geben?
    Abgebildet sind nur Karten der Standardgröße. Auch aus dem Text geht es nicht eindeutig hervor.
    Die oben gezeigte Standardgröße kommt aber eigentlich fast nur noch bei Kameras zum Einsatz, und auch dort ist die micro-SD** Karte immer öfter zu finden.

    Die meisten Smartphones (mir persönlich ist eigentlich keines bekannt) die 128GB Speicherkarten akzeptieren, nehmen auch klaglos größere Karten an.
    Es kommt lediglich auf den Kartenstandard an. Ab 128GB ist das SDXC, und der geht eben rauf bis 2TB (erstmal unabhängig von der Geschwindigkeit).

    Ich denke aber mal, das mit der kürzlich vorgestellten 512GB Karte von SanDisk/WD das Ende der Fahnenstange (vermutlich) erreicht ist.
    Vlt. auch deshalb der neue Standard.

    Es gibt da schon einen Unterschied zwischen exFat und Fat (bzw. dem gebräuchlicherem Fat32) als nur den Namen.
    Auf mit exFat formatierten Speicherkarten und USB-Sticks lassen sich Dateien speichern, die größer als 4GB sind. Das ist bei Fat/Fat32 nicht möglich.
    Andererseits verweigern die meisten Geräte (Handys, Smartphones, TV mit USB/SD Slot) alles, was nicht mit Fat32 formatiert ist.
    Andersrum gesagt, exFat ist (meines Wissens) nur mit Windows kompatibel.
    Wie es da z.B. mit Android-Phones höher als Nougat aussieht weiß ich allerdings nicht.

  7. mr pulp fiction says:

    Das Micro SD XC Format beginnend mit 64 Gigabyte Speicher wird seit dem Jahr 2012 von Smartphones unterstützt.
    Sowohl das Samsung Galaxy S3 mit Android 4.02 Ice Cream Sandwich als auch das Samsung Ativ S mit Windows Phone 8.0 formatierten bis 32 GB in FAT32 und ab 64 GB in ExFAT.

  8. Bob (der andere) says:

    @ mr pulp fiction:
    Ah ja, SDXC fängt schon bei 64GB an.

    Das bei WindowsPhone8/8.1/Windows10Mobile die Speicherkarten auch mit exFat formatiert werden könnnen, ist mir als ehemaliger (und sehr zufriedener) WP8.1/W10M Nutzer bekannt.

    Da Windows10Mobile usw. ja nun aber praktisch tot ist, bleibt weiterhin die Frage wie es mit exFat Formatierung bei Android-Smartphones aussieht. Mein derzeitiges Smartphone mit Android Nougat (7.?) akzeptiert die Speicherkarte (256GB) nur mit Fat32 Formatierung.
    Wie sieht es da bei Oreo aus, exFat möglich?

    Falls der neue SD-Karten Standard “SD Express“ sich nur mit exFat formatieren läßt, ist es mit der Abwärtskompatibelität bei den meisten Smartphones schon mal Essig (vorausgesetzt es wird sie als “micro“-SD Karten geben). Das gleiche gilt für TV-Geräte usw.

    Dann hab ich auch wenig davon, das die Kartenleser weiter verwendet werden können. Dann kann ich die neuen Karten zwar am PC mit Daten bespielen, sie aber nicht mehr in alten Geräten benutzen (und in neuen evtl. auch nicht, sofern sie kein Win-OS haben).
    Und als Speichermedium für PC’s eignen sich SD-Karten auch nur bedingt, bzw. sind auch zu teuer (für den Preis meiner 256GB-Karte hätte ich eine 2TB ext. HDD bekommen und es wäre Geld übrig gewesen).

    Bevor der neue Standard bejubelt wird, bleibt erstmal abzuwarten, ob es auch den “micro“ Formfaktor geben wird (der momentan mit Abstand am weitesten verbreitet ist),
    und, ob es möglich sein wird die Karten mit Fat/Fat32 zu formatieren.

    Ansonsten dürfte das Einsatzgebiet (nach meinem jetzigen Wissensstand) auf Windows-Geräte beschränkt bleiben. Und ob Microsoft mit mobilen Geräten (Stichwort: “Surface-Phone) noch mal in die Gänge kommt, wage ich zu bezweifeln (und als ex-W10M-Nutzer weiß ich wovon ich rede).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.