Samsung und LG bringen neue Fernseher zur CES

In wenigen Tagen startet die CES in Las Vegas und stellt somit wieder mal das erste Technik-Highlight des Jahres dar. Während die Hersteller mit Smartphones und anderen mobilen Devices oftmals noch einen Monat abwarten und die neuen Geräte erst zum MWC in Barcelona präsentieren, haut man alles andere gerne schon in Las Vegas raus. Dazu gehören natürlich auch neue Fernseher und LG und Samsung wollen auch dieses Jahr wieder dick auffahren in dieser Produktklasse.

samsungtvteaser-520x324

Sowohl LG und Samsung – aber natürlich auch jeder andere Hersteller – hoffen alljährlich wieder darauf, dieses Jahr den absoluten Knaller und künftigen Verkaufsschlager im Gepäck zu haben. LG verpasst seiner TV-Flotte Updates und möchte sowohl den Zugriff auf Inhalte als auch das Teilen auf seinen Smart TVs erleichtern. Außerdem hat man auch seine Magic Remote-Fernbedienung überarbeitet, die Sprachsteuerung will man ebenfalls signifikant verbessert haben.Bei Letzterem bin ich mal gespannt, denn Sprachsteuerung hat mich bei Fernsehern bislang nie flashen können, ich halte das zumindest derzeit für wenig praktikabel.

Noch einen drauf setzen hingegen möchte Samsung: Mit dem obigen Bild teasert man eine komplett neue Design-Linie an und will mit einer absoluten Innovation aufwarten. Wie sich das bei einem solchen Teaser gehört, gibt man sich selbstverständlich konservativ und lässt noch keine weiteren Infos raus. So liegt es wohl an uns, aus dem Bild auf die neuen Smart TVs aus Korea zu schließen. Ein Portrait-Modus? Durchscheinende Displays? Ich muss zugeben, auf die Samsung-Teile bin ich mehr gespannt als auf die Geräte von LG, aber anschauen werden wir uns natürlich in Vegas alle Neuheiten, die man für uns bereithält. Was erwartet ihr an TV-Innovationen?

Quelle: LG und The Verge

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

12 Kommentare

  1. Ich erwarte keine (großen) Innovationen – dazu interessiert mich Fernsehen immer weniger.
    Und wenn, dann wünschte ich mir, dass es so funktioniert, ich man (oder ich) es sich vorstellt:
    Klare, eindeutige Menüs
    echten Internetzugriff ohne Beschränkungen durch vorgefertigte Angebote oder GEMA
    Aufnahmen in Datei-Formaten, die man auch (weiter-) bearbeiten kann bzw. überhaupt vom Gerät runter bekommt (egal ob TV, HDD-Recorder o.ä.)
    Updates auch über das erste Jahr hinaus und viele andere Kleinigkeiten…

    Und ansonsten: guten Rutsch!!! 😉

  2. Ich warte auf den Oled-TV in 42 Zoll..

  3. sprachsteuerung und diesen ganzen smart-tv-kram können die hersteller von mir aus sonst wo einbauen.
    mir geht es in erster linie um qualität bei bild und ton. und da gibt es mit sicherheit noch luft nach oben. auch wäre es endlich an der zeit, mit dem tv vernünftig aufnehmen zu können. auch sollten die teile mal wieder 15 jahre halten.

    wenn ich die heutige technik vergleiche mit einem guten röhrenmonitor und einen 6-kopf-vhs-rekorder, dann frage ich mich manchmal, welchen müll wir uns eigentlich als fortschritt andrehen lassen.

    happy new year

  4. @ano nymous

    Meiner Erfahrung nach halten die Teile auch heute noch 15 Jahre, nur will doch keiner 15 Jahre Technik im Wohnzimmer haben. Die Leute wollen neue Technik ob es was bringt oder nicht, denn neu ist immer besser!

    Wenn man nicht gerade der 6 Millionen Dollar Mann ist oder direkt vor der Glotze sitzt sieht man den Unterschied bei der Auflösung eh nicht

  5. Wunderwuzzi says:

    Schön wären grundlegene Features wie IP-TV (Multicast) Empfänger eingebaut, Plasmas ohne Surren oder LED TVs ohne Flashlights/Banding usw.

  6. einen Sender-Suchlauf bei der man eine Option zur Aus- bzw. Abwahl frei empfangbarer, grundverschlüsselter und verschlüsselter Sender hat und eine Kanalsortierung die obige Auswahl zwecks ausblenden/löschen zulässt… kann doch nicht so schwer sein.

  7. komisch, die Auflösung wird immer höher, die Diagonalen immer größer…
    und hier besteht der wunsch nach ordentlichem Sendersuchlauf, ordentlicher Aufnahmefunktion u.ä. – da sieht man mal wieder, wie z.T. am Kunden vorbei entwickelt wird. Aber die paar Aussagen hier werden wohl nicht rapräsentativ sein… 😉

    Gesundes Neues allerseits!

  8. @dischue
    Naja die Frage ist halt noch wie aktuell ist die Frage. Mein LG scannt nur nach Programmen die er auch entschlüsseln kann. Aber ich hab keine Karte somit kann es auch sein das er nur nach Free to Air scannt ohne Karte. Und auch mit dem Aufnehmen ist es so eine Sache Metz bietet sowas an, aber das ist wohl zu uninteressant das sich das wer zu legt.

  9. @FlyingT:
    Wie auch immer, es gibt halt Dinge, die ich (zumindet bei meinem Gerät) für schlecht gelöst bzw. durchdacht halt. – auch wenn das Teil schon etwas älter ist. Rein theoretisch berherrsch das Gerät z.B. 3D – nun gibt es auf Youtube und anderswo auch 3D-Angebote. Aber Internet-Inhalte kann das Gerät nicht in 3D wieder geben. kopiere ich solche 3D-Sachen aber auf USB Stick kann ich von diesem die 3D-Wiedergabe einstellen.
    Nicht, dass es besonders wichtig wäre – aber so ist das ganze irgendwie nicht zu Ende gedacht… Und das ist nur ein Beispiel von so einigen…

  10. @dischue

    Wie so oft im Leben, eine sache des Preises. Ich habe z.b. einen LG der über USB keine AVI abspielen kann, das kann nur das teurere Modell. Wenn man jetzt aber eine Universal FB nimmt und den „LG Service Code“ nutzt kommt man in das Techniker Menü, wo man mit einem Klick den TV upgraden kann.

  11. Wenn auch nur ein Hersteller auf den Zug der Handy-Idioten die hochkant-Filme auf youtube laden aufspringt, dann dreh ich aber durch.

    Sie sollen sich mal lieber darum bemühen ein anständig übersichtliches Interface zu kreieren anstatt so wirren quatsch.

  12. Unser TV ist ein Röhrenfernseher mit 52cm Bildschirmdiagonale – von gefühlt 1990. Soweit zu den 15 Jahren Technik.

    Was ich mir wünschen würde: eindeutige Plex & Co. Unterstützung. Alles in einem Gerät, erweiterbar, open source. Und: Geräte mieten statt kaufen, dann nach Laufzeit zurück an Hersteller.