Samsung stellt sein Monitor-Lineup 2019 vor

Samsung hat im Vorfeld der CES 2019 bereits einen Teil seines neuen Monitor-Lineup 2019 vorgestellt. Zwar hat man immer recht viele Geräte im Angebot, herausgestellt werden aber derzeit drei von ihnen.

Ein Modell ist der Samsung Space Monitor. Der kommt gleich mit integriertem Fuß für den Schreibtisch, wird quasi hinten befestigt, sodass er in einem Betriebsmodi an der Wand anliegt. Kabel-Geraffel verschwindet dabei im Fuß und der Nutzer hat so mehr Platz auf dem Schreibtisch. Für Schreibtisch-Monks wie mich wäre so etwas ideal.

Will man das Gerät nicht an der Wand haben, so kann man es einfach nach vorne ziehen. Das wiederum sieht im GIF über diesem Absatz mal gar nicht so platzsparend auf dem Schreibtisch aus. Dies macht meinen inneren Monk wahnsinnig. Das 27-Zoll-Modelldes Samsung Space Monitor verfügt über eine QHD-Auflösung, während das 32-Zoll-Modell 4K UHD auflösen kann.

Für Spieler hat Samsung den CRG9 im Angebot. Der CRG9 verfügt über eine Bildwiederholrate von 120Hz, eine doppelte QHD-Auflösung (5120×1440), HDR10 und eine maximale Helligkeit von 1.000 nits. 49 Zoll ist das Modell groß. NEUNUNDVIERZIG ZOLL. Der CRG9 verfügt über einen HDMI-Anschluss, zwei Display-Ports, USB 3.0 und einen Kopfhöreranschluss.

Für die Kreativen gibt es auch etwas, nämlich den UR59C 32. In Kurzform: 32 Zoll groß, Curved, 4K UHD:

Der neue 32-Zoll-Monitor UR59C ist laut Samsung ideal für Content-Ersteller, die sowohl Vielseitigkeit als auch Leistung suchen, und verfügt über ein gekrümmtes UHD-Display mit einem Kontrastverhältnis von 2.500:1 und einer vollen 3840×2160 4K UHD-Auflösung.

Preise und Verfügbarkeit stehen noch nicht fest.

Samsung

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

16 Kommentare

  1. Gott, was ist so schwer daran, mal wirklich neue spannende Monitore auf den Markt zu bringen?
    Echtes HDR? Fehlanzeige.
    Freesync 2 HDR? Fehlanzeige.
    HDPI? Fehlanzeige. (Wozu braucht es „4K“ und „5K“, wenn man die Dinger dann so riesig wie einen Fernseher macht? Ich will Schärfe und keine Wohnzimmerwand.)

    In Kombination bekommt man dann auch nie alles zusammen. HDR fehlt oder Freesync fehlt oder 120 Hz fehlt oder Monitor ist zu groß.

    Den einzigen überteuerten Mist, den man kaufen kann, um „alles“ zu bekommen, ist der NVIDIA-Dreck, zu dessen Preis man wohl bereits 65“ OLED-TVs ergattern kann.

  2. Samsung Space Monitor?! Shut up and take my Money!

  3. Endlich ein 32″ UHD Curved Monitor. Da habe ich lange drauf gewartet. (ernsthaft)
    Bei 32″ gabs bisher als Curved Screens nur WQHD Modelle. Bei der Größe entspricht das dann nur in etwa einem 27 Full HD Monitor.
    Alle 32″ UHD Panels waren bisher gerade. Bei der Größe ist curved aber ein echter Ergonomiegewinn.
    Hab die UHD flat Variante im Office und zuhause ein Curved WQHD Modell und bin immer hin und hergerissen.

  4. Bob (der andere) says:

    Ich finde die Lösung mit dem Fuß/Wandhalter im Prinzip nicht schlecht. Wenn man das Display nach vorne zieht, sollte der Schreibtisch aber auch genug Tiefe haben. Das Display kommt schätzungsweise ’nen knappen halben Meter nach vorn.

    Ich hab mir vor zwei Wochen einen neuen Monitor gekauft. Ich hatte da eigentlich wenig Ansprüche (27-30 Zoll, 1xVGA + 1xHDMI) und vor allem höhenverstellbar.
    Da schwindet das Angebot an Monitoren dann rapide zusammen. Die meisten Hersteller bieten überhaupt keine an. Das wäre doch mal eine sinnvolle Innovation, mindestens 1-2 Modelle mit höhenverstellbarem Standfuß im Programm.
    Zumal das auch nicht wirklich großer Aufwand ist (im Gegensatz zu dem Schwenkarm oben).

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Wenn ich bei Geizhals.de auf Monitore 27-30″ mit höhenverstellbarem Standfuß filtere bleiben 69 übrig, wenn man WQHD Auflösung einschließt und 60, wenn es 4K sein soll. Dein Problem ist der VGA-Anschluss. Aber selbst dann bleiben noch 11 bzw. 8 Monitore übrig. Wobei VGA bei einer Auflösung über Full HD überhaupt keinen Sinn macht, da VGA für hohe Bandbreiten nicht gemacht ist.
      Der Markt ist aber nicht so schlecht aufgestellt, wie es dir erscheint.

    • Notfalls such dir eine gute Tisch-/Wandhalterung. Dann sind die Füße egal.
      Ich habe mir zwei Wandhalterungen (Gasdruckfeder) besorgt, weil mir die Monitore auf meinem großen Schreibtisch bei Bewegungen am Tisch gleich immer mit wackeln. Sind echt klasse und ihr Geld wert:
      https://www.amazon.de/F150-Bildschirm-Wandhalterung-fuer-Gasdruckfedergelenk/dp/B01ETU9XRM
      Die haben auch Tischhalterungen mit der gleichen Mechanik.

      • 1x Billy Inlay – in Schwarz
        4x beliebige, höhenverstellbare Stützen deiner Wahl

        11 / 10 DYI IKEA Office Desk Hack. Would build again ..

        PS: Ja. Standfuss ist so minimal, wie das kommende Space Programm von Samsung.

  5. Bei dem Space Monitor gibt’s doch auch Zwischenpositionen und nicht nur ganz an der Wand und auf dem Tisch aufliegend. Spart doch gut Platz

    • Naja, müsste man natürlich erst mal selbst ausprobieren, aber für mich sieht das auf dem GIF eher so aus, dass der Monitor entweder weiter hinten und zu hoch, oder auf der richtigen Höhen aber zu weit vorne ist. Denke da hat man mit einem regulären Monitorarm mehr Spielraum (dafür dann aber natürlich nicht plan an der Wand)

  6. Ich bin selber gerade auf der Suche nach einem neuen Monitor.
    Habe ein Surface Book und aktuell ein 27″ mit 1920×1200 Pixel. Problem dabei ist der Skalierungsunterschied zwischen Surface Book (200%) und 27″ Monitor mit 100% im Multimonitorbetrieb. Das bekommt Windows bei einigen Programmen die ich viel nutze nicht sauber hin (z.B. Lightroom, Cura,…).

    Jetzt suche ich etwas, wobei ich auf das zweite Display vom Surface evtl. verzichten kann.
    Dafür brauche ich aber mehr Platz auf dem Hauptmonitor.
    Aufgefallen sind mir z.B. die 38″ Curved Monitore von LG mit 3840*1600 Pixel. Höhe wie mein 27″ aber dafür nochmal 400 Pixel mehr in der Höhe. Also feiner (was sicherlich nicht verkehrt ist, nachdem ich den 5K Mac meiner Frau gesehen habe 😉 )
    Nur die Preise für die 38″ Monitore sind ja sowas von abgefahren. Da liegt man so um die 1200 EUR.

    Nur was wäre die alternative. Ein 32″ 4K Display hätte natürlich ne sehr feine Auflösung, bietet aber gar nicht so viel mehr Platz als mein 27″. Das heißt ich habe zwar ganz feine Details, aber nicht viel mehr nutzbaren Platz, wenn nicht alles winzig sein soll. Ich denke bei 32″ 4K sollte man die Skalierung vermutlich auf 150% stellen.

    Dann gibt es noch viele 43″ Monitore mit 4K und die kosten dabei nur die hälfte von den 38″ 21:9 Monitoren. Die bieten natürlich richtig viel Platz, aber da bin ich mir echt unsicher, ob die nicht viel zu groß sind um damit ergonomisch arbeiten zu können. Vor allem da diese Panels flach sind und nicht curved, was ich mir ab gewissen größen praktischer vorstelle. In der Firma hab ich meine 2×24″ auch nicht als flache Wand vor mir stehen, sondern mit jeweils zugewandt.

    Ich weiß, dass sind absolute FirstWorldProblems, aber ist oder war ja einer von Euch in einer ähnlichen Situation und kann mal sagen, für was er sich entschieden hat und warum.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Das Problem mit den unterschiedlichen Skalierungen unter Windows kenne ich auch. Wir haben verschiedenste Dinge ausprobiert, aber letztendlich aufgegeben. Wir achten daher immer darauf, dass die Auflösung auf allen Bildschirmen gleich bleibt und kaufen entsprechende Hardware mit der passenden Pixeldichte.

      In deinem Fall ist die Auflösung des Surface Books im Verhältnis zu Bildschirmgröße (also die Pixeldichte) für dich zu hoch – sonst müsstest du nicht so stark vergrößern.
      Was du suchst ist also nicht unbedingt ein riesiger Monitor, sondern einer, der eine hohe Pixeldichte, sprich viele Pixel pro Fläche hat. Nimmst du einen großen Bildschirm mit großen Pixeln, passt es mit der 200% Vergrößerung nicht und du schaust auf eine viel zu große Darstellung.

      Ich würde damit anfangen, zuerst einmal die Pixeldichte des Surface Books zu recherchieren. Falls du keine Angaben findest, gibt es im Netz Tools um die Dichte auszurechnen. Auf dpi.lv findest du sowohl Geräteinfos, als auch einen Umrechner. Die Bildschirmauflösung solltest du zur Sicherheit direkt auf deinem Gerät unter „Anzeigeeinstellungen“ nachprüfen.
      Wenn du die Pixeldichte hast, kannst du auf Geizhals.de dir einen Filter „Punktdichte“ für passende Geräte anlegen. Geizhals verwendet dabei die falsche Bezeichnung dpi, gemeint ist aber ppi (Pixel pro Inch).
      Viel Erfolg.

  7. Bob (der andere) says:

    @ “FriedeFreudeEierkuchen“, “icancompute aka Peter“ und Spooky:
    Erst mal sorry für die späte Antwort und Danke für die Tipps

    @ Spooky: Ich hab mir die Teile jetzt nicht angesehen. Aber alle Lösungen, bei denen der Monitor auf eine “Unterlage“ (wenn auch verstellbar) gestellt wird, scheiden aus. Grund: mein Schreibtisch hat hinten einen Aufsatz, der zusätzliche Ablage und Staufächer bietet. Die Teile müßten dann also nach vorn und dann der Monitor drauf, dadurch wird aber der Abstand zum Monitor zu gering.
    Ich hab jetzt nen ASUS Gaming Monitor und habe aus dem Aufsatz des Schreibtisches an einer Stütze unten ein klein wenig heraus gesägt (1,5 x 8cm).
    Der Monitor hat jetzt variable Höhe, ist maximal nach hinten verschoben und es ist kein Platz auf der Ablage verloren gegangen. Kurz: optimal gelöst!

    @ icancompute aka Peter: Eigentlich guter Vorschlag. Aber am Schreibtisch läßt sich schlecht etwas befestigen (bzw. an der richtigen Stelle) und für Wandhalterung reicht der Platz nicht aus. Der Monitor wäre zwar höher, aber zu weit nach vorn gekommen (weshalb ich ja den höhenverstellbaren wollte, nämlich um den Monitor auch weiter nach hinten zu bekommen). Hab da so nen speziellen Schreibtisch (siehe @ Spooky)

    @ FriedeFreudeEierkuchen: Bei Geizhals hab ich jetzt nicht geschaut was die anbieten. Hab da auch keinen Account, und vermeide das auch nach Möglichkeit, wenn ich da vlt. nur ein einziges Mal bestelle.

    Wie dem auch sei, ich hab nen Monitor hier bei einem lokalen Händler gekauft. Das ist mir auch generell lieber, selbst wenn es minimal mehr kosten sollte. Die Leute wollen auch leben bzw. Geld für ihren Unterhalt verdienen.

    Der Monitor ist ausreichend für mich (Auflösung reicht, mehr Anschlüsse als momentan benötigt) und mein Höhen/Platzproblem optimal gelöst (siehe @ Spooky).

    Übrigens, der isses dann geworden:

    https://www.asus.com/de/Monitors/VG275Q/

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Geizhals.de ist ein Preisvergleichportal – kein Shop. Durch die vielen Filtermöglichkeiten eine gute Anlaufstelle für Käufe von technischen Produkten. Einen Account brauchst du nicht.

  8. Laut Samsung erscheint der Space Monitor in Deutschland im April.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.