Samsung S-Cloud: Vorstellung von Samsungs Dropbox-Konkurrenten ebenfalls am 3. Mai?

Wer was auf sich hält in der heutigen Zeit, der bietet seinen Kunden einen Online-Storage-Service an. Apple und ASUS machen es, HTC sucht sich mit Dropbox einen mächtigen Partner – und Samsung will sich da natürlich auch nicht lumpen lassen. Gestern wurde viel berichtet über den anstehenden Cloud-Dienst der Koreaner, obwohl die Tatsache, dass er kommen wird, eigentlich schon ein alter Hut ist. Bereits vor einem Monat verkündete das Unternehmen im Rahmen eines Blogger-Roundtables, dass es diesen Service geben wird und dass er für Mai angedacht ist.

Der Dienst soll natürlich nicht viel anderes tun, als die Konkurrenz iCloud und Co eben auch kann: ihr könnt Daten in der Wolke ablegen und diese auch übergreifend auf euren Samsung-Devices synchron halten. Dabei möchte man aber nicht – im Gegensatz zur iCloud – vorgeben, welche Art Datei hochgeladen werden darf. The Verge hat nun in asiatischen Medien aufgeschnappt, dass wir die sogenannte S-Cloud schon am 3. Mai in London vorgestellt bekommen – genau, beim gleichen Event, bei dem wir alle das Galaxy S3 erwarten.

The Verge spricht ebenfalls davon, dass mit dem Service auch Zugriff auf Medien – TV-Serien, Filme und Musik – gewährt werden soll. Es soll exklusive Inhalte geben und das Angebot soll sowohl kostenpflichtige als auch kostenlosen Content umfassen.

Quelle: The Verge

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ich finde man sollte eher komplett auf die Google Cloud setzen.
    Die Google Cloud für Bilder, Videos, SMS Backups, Contact Backups usw, und Dropbox für angelegenheiten zwischen PC und mobilen Geräten (PDFs, Word-Dokumente, …)

  2. Also langsam werden mir das echt zu viele Dropbox-Alternativen. Das einzige was ich denke was eine Chance hat ist Google Drive.

  3. Ny Alesund says:

    Dieser ganze Cloudscheiss ist überbewertet!

  4. Auch mir gibt es zuviele Alternativen. Es genügt mir eigentlich einem Anbieter alle meine Daten offenzulegen. Das muss nicht auch noch auf eine vielzahl verteilt werden. Sobald Google Drive da ist, werde ich wohl allen anderen Accounts löschen. Nicht weil Google vertrauenswürdiger wäre, nein aber die wissen sowieso schon alles 😉

  5. Also bei mir gewinnt der Anbieter, der native End-to-End-Verschlüsselung meiner Daten anbietet… aber der ist nicht in Sicht :-/

  6. lordhelmchen says:

    @ Thomas K.

    korrekt, so sehe ich das auch!!

    Ohne Verschlüsselung wir in der Cloud doch nur geklaut!! 😉

  7. Wie schön war noch die Zeit, also es eine Hand voll Anbieter gab. Hat irgendwie schon auch Vorteile, wenn ein Anbieter so etwas ähnliches wie ein Monopol hat. Ich werde jedenfalls bei Dropbox bleiben. Läuft problemlos und bietet (fast) alles, was ich brauche.

  8. Ny Alesund says:

    thomas k & lordhelmchen… schonmal wuala angesehen?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.