Reingehört: Sennheiser Momentum True Wireless

Immer wieder trudeln bei uns diverse Kopfhörer oder auch Ohrhörer-Systeme ein, die wir euch dann in einem Testbericht näher bringen wollen, auch wenn hin und wieder Geräte dabei sind, die am Ende nur für Hörfrust sorgen – aber ihr sollt ja schließlich auch vor solchen Teilen gewarnt sein. 😉 Für hochklassigen Klang hingegen, konnte man in den letzten Jahren ruhigen Gewissens unter anderem auf Geräte aus dem Hause Sennheiser greifen.

Von denen habe ich vor ein paar Tagen nun auch die In-Ear-Lösung Momentum True Wireless anhören dürfen und möchte euch an dieser Stelle berichten, ob sich die Ausgabe von immerhin 299 Euro auch wirklich lohnt oder ob ihr euer Geld dann vielleicht doch woanders investieren solltet. Doch vorab mal ein Blick auf die trockenen Spezifikationen der Geräte:

Spezifikationen Sennheiser Momentum True Wireless
  • Mikrofon: MEMS
  • Lautsprechertyp: dynamisch
  • Abmessungen Ladebox: 78.6 x 45 x 35 mm
  • Bluetooth: Bluetooth 5.0, Klasse 1
  • unterstützte Profile: A2DP, AVRCP, HSP, HFP
  • Klirrfaktor bei 1 kHz: <0,08% (1kHz / 94dB)
  • Gewicht: 13.2 g (beide Ohrhörer), 56.6 g (Ladebox)
  • Stromversorgung: 5 V, 650 mA: Aufladen via USB-C-Anschluss an der Ladebox, voll aufgeladen nach rund 1,5 Stunden
  • Laufzeit: Ohrhörer bis zu 4 Std. (A2DP) und über die Ladebox wiederaufladbar bis zu 12 Std.
  • Feldübertragungsfaktor: 94 dB SPL bei 1 kHz
  • Temperaturbereich: 0 bis +40°C
  • Empfindlichkeit: 107 dB SPL (1 kHz / 1 mW)
  • IP-Zertifizierung: IPX4, spritzwassergeschützt (Ohrhörer)
  • unterstützte Codecs: SBC, aptX™, aptX™ Latenzverringerung, AAC
  • Lieferumfang: Momentum True Wireless Ohrhörer, Silikon-Ohradapter-Sets (XS/S/M/L), Ladegehäuse, USB-C-Ladekabel (20 cm), Bedienungsanleitung
  • Preis: 299 Euro (Stand Dezember 2018)

Im Lieferumfang befindet sich im Grunde alles, was man für den reibungslosen Start benötigt. Ihr findet vier unterschiedliche Größen von Silikon-Ohradaptern vor, von denen eine Variante garantiert passen wird. Die beiden Hauptakteure lagern in der Ladebox, die die Ohrhörer noch insgesamt zweimal aufladen kann, sollte diesen mal der Saft ausgehen. Geladen wird hier über das mitgelieferte USB-Typ-A-auf-Typ-C-Kabel, nach 1,5 Stunden sind die Ohrhörer aber auch schon wieder voll.

In der Ladebox selbst halten die beiden Ohrhörer dank der beiden Magnet-Konnektoren sehr sicher, so dass ihr euch keine Sorgen machen braucht, dass ihr die Geräte verlieren könntet, wenn die Box aus Versehen mal offen in der Tasche umher rollt. Die Box selbst ist in Stoff gefasst, was sich sehr hochwertig anfühlt und auch so aussieht.

Das Einsetzen der beiden Ohrhörer in die Ohren funktioniert problemlos, sofern ihr vorher die für euch passende Adaptergröße ausgewählt habt: ins Ohr stecken, eine dezente Drehbewegung in Richtung Ohrläppchen und schon „docken“ die Geräte spürbar, aber nicht drückend, im Ohr an. Ich bin mit den Dingern im Ohr über Tage quer durch alle Etagen, habe Wasserkisten geschleppt und gestapelt und bin mit Sohnemann auch beim Nerf-Kampf diverse Male gerannt. Dass sich da irgendwas lösen würde, konnte ich so nicht bemerken, Allerdings hängt dieser Umstand natürlich wieder ganz klar vom jeweiligen Ohr ab, bei euch kann das wieder ganz anders aussehen – ich für meinen Teil, bin mit dem Halt sehr zufrieden.

Die Bedienung der Momentum True Wireless erfolgt über eine Touchfläche auf der Oberseite beider Geräte. Folgende Möglichkeiten bieten sich hier:

Linker Ohrhörer:

  • 1x Antippen: Wiedergabe/Pause
  • 2x Antippen: Nächster Titel
  • 3x Antippen: Vorheriger Titel
  • gedrückt halten: Lautstärke verringern

Rechter Ohrhörer:

  • 1x Antippen: Anruf annehmen/beenden, Sprachassistent starten (Siri bzw. Google Assistant)
  • 2x Antippen: Anruf ablehnen, Transparent Hearing-Feature aktivieren/deaktivieren
  • gedrückt halten: Lautstärke erhöhen

Beide Touchflächen gleichzeitig für fünf Sekunden gedrückt halten resultiert darin, dass der Pairing-Modus startet und ihr die Ohrhörer mit einem entsprechenden Bluetooth-Gerät koppeln könnt.

Dank IPX4-Zertifizierung können die Ohrhörer außerdem durchaus auch mal Spritzwasser ab, schwimmen, duschen oder gar tauchen solltet ihr damit dann aber natürlich auf gar keinen Fall. Um auch direkt mal etwas zur Akkulaufzeit gesagt zu haben: mit den von Sennheiser angegebenen vier Stunden kam ich in meinem Test sehr gut hin und auch die Ladebox scheint die versprochenen zwei vollständigen Aufladungen der Ohrhörer gut zu packen. Somit sollten euch mindestens zehn, bei normalen Hör-Lautstärken wohl aber tatsächlich bis zu zwölf Stunden, Laufzeit gegönnt sein.

Vom Klang der Ohrhörer bin ich persönlich sehr angetan. Und auch wenn ich das von Sennheiser schon irgendwie intuitiv erwarte, sollte man sich bekanntlich nicht nur auf den Namen verlassen. Dennoch: die Momentum True Wireless bieten einen sehr ausgeglichenen Sound mit klaren Höhen und angenehm kräftigen Bässen. Wenn ihr am Klang noch Veränderungen vornehmen wollt, müsst ihr zusätzlich die sowohl für Android- als auch iOS-Geräte verfügbare Sennheiser Smart Control-App installieren. Hier lassen sich dann Equalizer-Einstellungen per Wischgesten vornehmen und diverse Optionen für die Ohrhörer aktivieren beziehungsweise deaktiveren.

So dürft ihr hier unter anderem auch das sogenannte Transparent Hearing aktiveren (was sich ja auch per Touchgeste am rechten Ohrhörer einstellen lässt), das dazu dient, Außengeräusche, wie Stimmen und Straßenverkehr, ungehindert in euer Ohr dringen zu lassen. Andernfalls schirmen die Momentum True Wireless jene Geräusche nämlich ziemlich erfolgreich ab. Ihr dürft hier ebenso festlegen, ob die Musikwiedergabe beim Aktivieren der Funktion per Touchgeste fortgeführt werden soll oder ob die Musik in der Zeit, in der ihr „die Außenwelt“ hören wollt, pausiert werden soll.

Alles in allem bieten mir die Sennheiser Momentum True Wireless ein außerordentlich überzeugendes, wenn auch ziemlich kostspieliges, Gesamtpaket, das halt vom Auspacken, über die Steuerung und Anpassung via dedizierter App, bis hin zum eigentlichen Klang alles richtig macht. Noch dazu sehen die Dinger wirklich schick aus und bieten (zumindest bei mir) einen sicheren Halt, auch ohne Nackenband wie bei anderen Geräten – von daher kann man diese sicherlich auch gut für sportliche Aktivitäten (außer eben Schwimmen und Tauchen) verwenden, zumal sie dank IPX4 auch geschützt vor Spritzwasser sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

26 Kommentare

  1. Toll. Jetzt wo das Weihnachtsgeld weg ist…

  2. Ohne die gehört zu haben… Viel zu überteuert.

    • Ohne anzuhören würde ich die eh nicht kaufen.

      Laut ersten Test sind die doch schon von absoluter hoher Klangqualität, da relativiert sich der Preis schnell.
      Wobei ich aber ehrlich gesagt für In-ears, die ich unterwegs auf dem weg zur Arbeit in der Bahn tragem, keine 300,- hinlegen würde.
      Da tun es meine 80,- Sennheiser mit Kabel noch sehr gut, zumal da das Akku-Probleme entfällt.

      • Klangqualität funktioniert eben nur über Volumen, da können die kleinen InEars noch so gut bewertet werden, technisch sind da nunmal Grenzen. Ich finde den Preis auch sehr überzogen.

  3. Ihr reduziert die bild qualit echt zu sehr..

  4. Hab gestern im Kino Werbung dafür gesehen und dachte nur: Mann sind die dick, Mann. Quasi die On-Ears unter den In-Ears. Die signalisieren jedem in Sichtweite: sprich mich bloß nicht an. Kann man mögen. Muss man aber nicht.

  5. Zwei Dinge interessieren mich:

    1) sehen recht klobig aus die Dinger. Ein Foto von den Teilen, eingesetzt im Ohr, würde da Aufschluss geben. Also ihr von der Seite und vorn.

    2) Spezifikation sagt, der Temperaturbereich ist 0 bis 40 Grad. Und darunter? Ist ja nicht so, dass die Teile wie ein Smartphone ln der warmen (Hosen-) Tasche liegen sondern ständig an der Luft sind. Kann ich also bei – 10°C meine 300 Euro teuren Kopfhörer nicht mehr nutzen? Wie ist die Akku Laufzeit bei solchen Temperaturen, überspitzt gesagt dann nur noch 20 Min?

    Wäre für mich kaufentscheidend.

    Danke und Gruß

  6. Der Klang ist für echte kabellose In-Ears wirklich sehr gut. Sie halten auch meiner Erfahrung nach mit den passenden Ohrstücken gut in den Ohren. Aber sie sind schon riesig, und das sieht dann schon etwas komisch aus im Ohr eingesetzt.

  7. @Benjamin wie groß ist die Ladebox – kann man diese bequem in der Hosentasche mitnehmen?

    Das stört mich bei meinen Zolo Liberty ziemlich, die Box lädt die Ohrhörer zwar ziemlich oft aber ist in der Hosentasche sehr unbequem.

  8. Uwe Hutterer says:

    Wie gut sind die Mikrofone bzw. die Verständigung am Telefon? Sind die Mikrofone sehr windempfindlich?

    • Ich hatte im meinem Test zwar wenig mit Wind zu kämpfen, allerdings war wohl ein Mal definitiv ein Rauschen beim Gegenüber wahrzunehmen, als mir der Wind direkt aufs Ohr pustete. Bei mir hingegen, änderte sich an der Hörqualität dabei gefühlt nix.

      • Uwe Hutterer says:

        Hallo, nachdem ich mir die Teile zugelegt habe beantworte ich mir die Frage kurz selbst um Andere vor der selben Enttäuschung zu bewahren:
        Die Übertragungsqualität wird bei längeren Telefonaten richtig schlecht. das Gegenüber nimmt (in einer ruhigen Office Atmosphäre nur noch Kratzen und Störungen wahr. Ich habe das Problem bei Sennheiser gemeldet und wurde auf einen Software Update „in den nächsten Wochen“ vertröstet. Nach nochmaligem Nachfragen nach einem klareren Termin keine Antwort mehr.

        Bisher hatte ich Sennheiser immer als Synonym für professionelle Audio Technik gesehen. Seit dieser Erfahrung bin ich sehr enttäuscht.

  9. Super Kommentare hier:
    Die einen sagen, der Klang kann nicht so gut sein, weil zu klein. Die anderen sagen, die Dinger seien „riesig“ und klobig.

    Den einen ist die Aufbewahrungsbox zu groß, aber ein großer Akku soll natürlich auch drin sein. 🙂

    Guter Klang geht aber eben nur mit etwas Größe und ein Akku braucht auch Platz. – Wer sich 300 Euro nicht leisten kann, der soll halt arbeiten gehen, statt zu meckern. 🙂

    • Bisschen großkotzig, dein Kommentar, oder? Bleiben wir bei dem Niveau, zum Thema Gehalt: ich glaube sagen zu können, dass ich mehr Netto als viele Brutto habe. Und? Deswegen wäge ich trotzdem ab, gönne mir selten etwas. Erst recht keine Kopfhörer für 300 Euro!

      Du hast unsere Kommentare nicht verstanden.

      Das hat nichts mit meckern zu tun, sondern damit, dass uns aus dem Bericht heraus die jeweils individuell wichtigen Daten fehlen, die zu einer „muss ich haben“ oder „aus Grund X nicht mein Fall“ Entscheidung führt.

      Was hat das mit meinem Gehalt zu tun? Ich kaufe mir für mein Einkommen gerne Dinge, an denen ich Freude habe, anstatt mir irgendwas zu kaufen und der heutigen Mentalität entsprechend nach 2 Tagen wieder zurück zu schicken.

      Also, mir fehlt nach wie vor eine relative Größenangabe, also bspw ein Foto wie die Dinger im Ohr aussehen.

  10. Habe die Dinger Ende November gekauft und muss nach nunmehr einem Monat bei täglicher Nutzung über meist mind. 2 Stunden sagen: Ganz klar die besten In-Ears die ich jemals hatte. Perfekter Sitz (selbst beim Fitness), lange Laufzeit, super Klang inkl. sehr gutem Noise Cancelling, schnelles Laden, extrem schnelle und einfache Kopplung, praktisches Transparent Hearing … kurzum: Nachteile habe ich bislang keine entdecken können. Ja, die Hörer haben ihren Preis, bereut aber habe ich den Kauf zu keinem Moment. Auch zu dem Preis nicht. Uneingeschränkte Empfehlung.

  11. Nicht ganz unwichtige Frage bei True Wireless: Gibt es Audio-Video-Lag? Das war bei mir das Aus für die Zolo Liberty +.
    Ansonsten ist noch interessant, wie gut die Bedienung ist. Mehrfach tippen oder Tippen und Halten können ja auch gerne mal kacke umgesetzt sein.

  12. Die Teile sind anscheinend baugleich zu den Beoplay E8? Zumindest sieht die Bauart ähnlich aus und sogar die Steuerung ist identisch aufgebaut.

  13. Keine Probleme mit ziemlich ungleichen Ladezuständen der Ohrhörer? 82% links / 96% rechts direkt nach vermeintlicher Vollaufladung z.B. (sicheren Sitz in der Ladebox vorher geprüft), oder 56% links und nur noch 37% rechts nach ca. 2 Stunden Hörbuch? War so meine ungute Erfahrung, ist dann aber vielleicht ein „Montagsprodukt“.

    • Ungleiche Ladezustände hatte ich nur ganz zu Beginn, da war die Box auch nur teilgeladen. Nachdem ich jene voll aufgeladen habe und die beiden Ohrhörer eingelegt habe, waren sie am Schluss auch beide auf demselben Stand.

  14. Hallo,
    Man liest immer wieder, dass es Probleme mit dem Akku gibt. Der linke Ohrhörer läßt sich bei manchen nur noch bis zu 70% laden und geht dann entsprechend auch früher aus. Auch soll das Ladecase, wenn man es 2 Tage liegen läßt komplett leer sein, obwohl man die Kopfhörer nicht benutzt hat.
    Könnt Ihr solche Probleme bestätigen?
    Vielen Dank!

  15. Hallo,
    ich habe die Dinger seit 5 Monaten und bin total enttäuscht. Gute Idee, toller Klang, guter Sitz im Ohr. ABER: Die Dinger haben eine Reihe von Kinderkrankheiten, die auch mit dem Softwareupdate nur teilweise gelöst wurden. Mittlerweile kann man zwar länger als 10 Minute telefonieren ohne dass die Qualität wie oben beschrieben total nachlässt, aber die Akkus und die Connectivity sind immer noch ein Problem. Die Ohrhörer scheinen sich auch nach dem Softwareupdate (ca. März19) in der Ladeschale zu entladen. Ich vermute weil der Bluetooth-Sender auch in geschlossenem Ladecase aktiviert ist. Das Aufladen von Case & Ohrhörer dauert im Vergleich zu den Airpods ewig. Größtes bestehendes Problem ist die Bluetooth-Connectivity. Wenn man wie ich mehrere Geräte (I-Pad, 2x Ihpone) gleichzeitig nutzt (beruflich notwendig), dann ist immer nur die Verbindung mit einem Gerät möglich. Ein Gerätewechsel muss umständlich über das Bluetooth-Menü im Phone erfolgen. Das geht aber nur, wenn die Bluetooth-Funktion im Phone mit der bisherigen Verbindung abgeschaltet wird. Sonst finden die Ohrhörer die neue Verbindung nicht bzw. koppeln nicht. Eine entsprechende Suche im Internet (insb. international) zeigt, dass es sich bei meinen Geräten nicht um „Montagsgeräte“ handelt. Es ist ein Konstruktionsptoblem / Softwarethema. Bei dem Preis ein absolutes No-Go. So nicht zu gebrauchen bzw. nicht mehr auf dem Stand der Technik. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.