Raspberry PI 3A+: Neues Modell ist bald für 25 US-Dollar zu haben

Eine neue Variante des Raspberry Pi wurde angekündigt: Das Modell Raspberry Pi 3A+ kostet nur 25 US-Dollar und übernimmt von der Version Pi 3B+ die Unterstützung für 5 GHz Wireless sowie den höheren CPU-Takt von 1,4 GHz. Trotzdem schrumpft neben dem Preis auch die Größe.

Zu den technischen Daten zählen neben einem Quad-Core auf Basis der ARM Cortex-A53 mit 1,4 GHz Takt auch 512 MByte LPDDR2-SDRAM, Unterstützung für Wi-Fi 802.11 ac und Bluetooth 4.2 BLE sowie eine verbesserte Kühlung. Auch das Booten über USB-Massenspeicher wurde optimiert. Wie auch der Raspberry Pi 3B+ läuft auch der 3A+ bei der FCC als Funkgerät, was die Zertifizierung für Endprodukte vergünstigen soll.

Wie ihr auf dem Beitragsbild bereits erspäht, so bietet man auch wieder unterschiedliche Hüllen für den Raspberry Pi 3A+ an. Verfügbar ist das gute Stück leider noch nicht. Losgehen soll es mit der Auslieferung nämlich erst Anfang Dezember.

Gleichzeitig betonen die Macher, dass der Raspberry Pi 3A+ das Ende einer Ära markiere. Denn die nächste Version müsse nun ein Re-Design mit neuem Chip, neuem Speicher und neuem Board darstellen. Jetzt beginnt man also im Team quasi neu. Da darf man also durchaus gespannt sein, was dann mittelfristig dem Raspberry Pi 3A+ nachfolgen wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Schade, dass nicht der RAM auf 1GB erhöht wurde 🙁

  2. Wollte mir meinen ersten rasperi kaufen und damit erste Erfahrung machen (retropi und kodi) , also den 3 B+ kaufen. Sollte ich nun warten weil ich noch nicht beim Unterschied groß durchblicke?

    • Yoshio Hinton says:

      Nein für Retropi und Kodi gleich was stärkeres kaufen….

      • Was stärkeres als b+ oder was meinst du genau?

        • Die sind fast gleich. Der B+ hat mehr RAM und mehr Ports. Er meint eine bessere Alternative. Wenn du ein Hobby suchst und dir 1080p reicht dann nimmt den aktuellen B+. Wenn du auch 4k, HDR usw willst dann nimm etwas mit mehr Power wie den ROCK64. Oder vielleicht besser gleich einen Amazon Fire Stick oder ähnliches.

        • Wer etwas mehr Power für Emulation möchte, sollte sich mal Lakka mit einem Odroid-XU4 Board anschauen. Kostet aber mehr als eine RPi3 und es gibt auch nicht so schöne NES mini und SNES mini Cases dafür.
          Aber ich habe auch einen RPi 3B+ im SNES mini Case und als Einstieg reicht er auch. Das XU4 ist aber besser für N64 geeignet.

          • Ich danke euch für die Antworten; hab nur etwas Sorge wenn ich nicht ein 3B+ nehme und RetroPie u.a. testen will, dass ich da noch viel rumfummeln muss. Ich werd wohl mit dem 3B+ dann mal anfangen und erste Erfahrung sammeln. Merci

  3. @Kalle @Husten: also ich kenne kein Gerät für Kodi welches ungeeigneter wäre als ein Amazon Fire- TV / Stick. Kodi auf einem RPI 3b oder b+ läuft sehr gut, sehr stabil. Die Amazon Geräte basieren auf Android, das ist nicht die beste Wahl für ein Media Center. Fehlende API Level lassen z.B teilweise DTS nicht zu es gibt Problemem mit der Frequenzwahl bei der Wiedergabe etc etc…wenn man eh einen Stick rumfliegen hat ok aber extra einen kaufen würde ich für den Zweck nicht. Wenns 4k sein soll braucht man eh performantere Hardware, den meisten sollte aber Full HD ausreichen da ist momentan der RPI die beste Wahl. Libeelec drauf und fertig, auch für Einsteiger leicht zu konfigurieren.

    • Bisher hab ich ein eigenen HTPC Windows PC im Wohnzimmer stehen worauf Kodi läuft (1080p reicht mir). Ich werds mit nem 3B+ mal testen. Danke dir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.