Qualcomm führt die neuen SoCs Snapdragon 429, 439 und 532 ein


Qualcomm hat gleich drei neue Snapdragon-SoCs angekündigt. Es handelt sich um die Snapdragon 632, 439 und 429, welche sich in die Einstiegs- bzw. Mittelklasse einordnen. Auch mit diesen neuen Chips verfolgt Qualcomm das Ziel ehemals der Oberklasse vorbehaltene Features in andere Marktsegmente zu hieven. Aktuell gebe es laut dem Hersteller mehr als 1.350 kommerziell verfügbare Geräte auf Basis der Snapdragon 600 und sogar ca. 2.300 am Markt erhältliche Produkte mit den Snapdragon 400. Allerdings rechnet Qualcomm hier auch angekündigte Produkte ein.

Wie dem auch sei, mit den neuen Snapdragon 632, 439 und 429 will man diesen Erfolg ausbauen. Für die Mittelklasse soll dabei der Snapdragon 632 Unterstützung für 4K-Video-Aufnahmen, KI-Techniken und hohe Energieeffizienz mit sich bringen. Im Vergleich mit einem Snapdragon 626 verspricht der Hersteller bei gleichem Verbrauch bis zu 40 % mehr Leistung. Der Prozessor unterstützt Single-Kameras mit bis zu 24 und Dual-Kameras mit bis zu zweimal 13 Megapixeln. Bildschirme können mit bis zu FHD+ aufwarten. Zudem ist das LTE-Modem X9 an Bord.

Die beiden Qualcomm Snapdragon 429 und 439 bieten wiederum laut Qualcomm im direkten Vergleich mit den direkten Vorgängern, den Snapdragon 425 bzw. 430, bis zu 25 % mehr Energieeffizienz. Allerdings weist Qualcomm selbst darauf hin, dass das Ausmaß der Einsparungen natürlich davon abhängt, wie die OEM-Partner die Chips konkret einsetzen. Auch die neuen Snapdragon 429 und 439 können KI-Techniken einbinden, um damit die Kamera, Sicherheit und Sprachasssistenten zu verbessern.

Beide SoCs nutzen Qualcomms X6-LTE-Modem. Der Snapdragon 439 ist ein Octa-Core mit der GPU Adreno 505, während der 429 auf die Adreno 504 setzt. In Aussicht stellt Qualcomm bei den GPUs Leistungssteigerungen um 20 bzw. 50 %, wenn man mit den Grafiklösungen der Snapdragon 425 und 430 vergleiche. Dabei erlaubt der Snapdragon 439 die Verwendung von Single-Kameras mit bis zu 21 und Dual-Kameras mit bis zu zweimal 8 Megapixeln. Bildschirme dürfen mit bis zu FHD+ auflösen.

Wiederum erlaubt der Qualcomm Snapdragon 429 die Verwendung von Single-Kameras mit bis zu 16 und Dual-Kameras mit bis zu 8 + 8 Megapixeln. Bildschirme können mit bis zu HD+ auflösen. Genau wie Geräte mit den Qualcomm Snapdragon 439 und 632 sollen auch erste Produkte mit dem Snapdragon 429 ab der zweiten Jahreshälfte 2018 zu haben sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wie sehr die möglichen Hardware-Komponenten vom verwendeten SoC abhängig sind, war mir in dem Ausmaß gar nicht wirklich bewusst.

  2. @Andreas Kennst du eine Seite wo man mal eine Übersicht bez. Vergleich über die verfügbaren Modell sieht und wie die Leistungstechnisch einzuordnen sind. Ich lese immer mal wieder das die alten Spitzenklasse Modelle wie der 820er jetzt in der Mittelklasse ihr äquivalent gefunden haben. Sowas würde mich mal interessieren.

    Danke

  3. Da soll noch einer durchsehen, vor allem im welchen Tempo die SoSs auf den Markt geworfen werden. Was die 600 Serie angeht, der 630 kann doch auch schon 4k aufnehmen und der Nachfolger, der 636 natürlich auch, der ja auch diese Kryo Kerne nun besitzt und gleich getaktet ist wie der 632, wenn ich mich nicht irre?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.