ProSieben zeigt Galileo Spezial am 22. Juli erstmals in UHD

Am 22. Juli zeigt ProSieben das erste Mal eine Sendung des Wissenschaftsmagazins Galileo Spezial in Ultra HD. Übertragen wird die Episode nächsten Sonntag um 19:05 Uhr. Falls ihr selbst reinschauen wollt, könnt ihr das unverschlüsselt via Satellit über UHD1 by HD+ oder OnDemand über die digitalen Angebote von ProSiebenSat.1. Auch falls euch Galileo vielleicht nicht so vom Hocker reißt: Laut Pressemitteilung soll das kommende Special der Anfang einer größer angelegten UHD-Initiative sein.

Entsprechend wolle man bald noch mehr Sendungen der Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe in Ultra HD ausstrahlen. Ob nun „Galileo Spezial: Pauschal gegen Freestyle – der beste Urlaub auf den letzten Drücker“ der beste Einstieg ist, darüber kann man sich sicherlich streiten. Immerhin habt ihr so die Chance mal in die UHD-Qualität dort reinzuschnuppern. Des Weiteren bestätigt ProSieben bereits, dass auf kabel eins „Rosins Restaurants“ in Ultra HD laufen werde. Zwei Filme von Sat.1 sind ebenfalls in Ultra HD geplant. Konkret handelt es sich dabei um die Dienstags-Movies „Amokspiel“ und „Hilfe, meine Mutter bekommt mein Kind!“

Abseits der Ergänzung der höheren Auflösung produziert und sendet die ProSiebenSat.1-Gruppe zudem unter Einbezug des HDR-Verfahrens Hybrid Log-Gamma (HLG). Voraussetzung für den Empfang in Ultra HD ist bei euch neben einem Satellitenanschluss ein HD+ Empfangsgerät (HD+ Modul, HD+ UHD-Receiver oder HD+ TVkey) sowie Zugang zu UHD1 by HD+.

Die Empfangsparameter von UHD1 by HD+:

  • Transponder: 1.035
  • Frequenz: 10.994 MHz
  • Polarisation: Horizontal
  • Symbolrate: 22.000 MS/s
  • FEC: 5/6

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. onDemand heißt dann wohl wie bisherige ProSiebenSat.1 Tests via HbbTV

  2. RTL testet auch schon UHD. Dort kam das DSDS-Finale und seit einigen Wochen Formel 1 in UHD.

  3. „Wissenschaftsmagazin“…. *rofl*

  4. HD+ erforderlich?!? Was hat der Taucher Musk gesagt? ‚Stick it where it hurts!‘…

  5. mblaster4711 says:

    War HD+ nicht die Möglichkeit dem Konsumenten den dicken Knüppel zwischen die Beine zu werfen? In dem man das Aufzeichnen und das überspringen der Werbung in Aufnahmen verbieten kann. Oder auch den Aufzeichnungen ein Haltbarkeitsdatum verpassen kann, bis wann sie ansehen kann.

    Unter solchen Vorraussetzungen zahle ich keinen ¢ für Werbefernsehen.

  6. „Rosins Restaurants“, Filme von Sat.1, „Hilfe, meine Mutter bekommt mein Kind!“ ???

    Man, ich muss dringend zum Elektrofachmarkt meines Vertrauens, mir einen 4k TV, HD+ Receiver und ein HD+ Jahresabo kaufen, damit ich diese Perlen der TV Geschichte in 4k geniessen kann.

  7. Danke für die Empfangsparameter, die fehlten bei anderen Seiten. Werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen um mal einen Eindruck von der Qualität zu bekommen.

    Meine 2Cents: Es wird dringendst Zeit dass sich die Fernsehsender anpassen. Die aktuell gebotene Bildqualität (auf inhaltliche Qualität gehe ich mal nicht ein) hinkt immer stärker hinterher. Die Umstellung auf HD war imho die Letzte die noch mit dem jahrzehntealten „Mindset“ bewerkstelligt wurde und was raus gekommen ist sieht man ja. Yeah, voll die Party als DVB-T2 auf 1080p umgestellt. Der Rest lacht sich eins und guckt weiter Netflix.

    Ich habe/hatte eine Vu+ Uno 4k. FBC-Twin Tuner, HD+ Aufnahmen ohne Einschränkungen (bezahlt natürlich), viele Komfort-Plugins, etc. Mehr holt man aus dem herkömmlichen DVB nicht raus. Sie staubt vor sich hin…

    Netflix, Amazon Prime, Youtube und Filmkonserven auf’m NAS haben übernommen. Der Bedienkomfort, keine Werbeunterbrechungen (auch der Klick zum Überspringen nervt), alles on demand immer verfügbar, statt Mainstream ein sehr breites Angebot. Für die WM hat der TV interne Tuner völlig ausgereicht. Auch ohne Sat-Schüssel würde es über die Mediatheken gehen. HD+ Abo schon gekündigt.

    Fazit: Der herkömmliche TV-User stirbt aus (im wahrsten Sinne des Wortes). Entweder passen sich die Sendeanstalten an oder sie gehen unter. ÖR darf gerne bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.