Polizei warnt vor massiver Welle gefälschter Rechnungen mit Schadsoftware

Die Polizei Niedersachsen beschäftigt sich auch viel mit Internetkriminalität und gibt entsprechende Warnungen heraus, wenn etwas besonders im Argen liegt. Aktuell liegt eine neue Welle gefälschter Rechnungen im Fokus. Jene drängen den Empfänger innerhalb kurzer Fristen zur Zahlung. Dateianhänge sollen die Rechnung bzw. weitere Informationen enthalten. Dahinter verbirgt sich aber freilich Schadsoftware. Neu sind derartige E-Mails natürlich nicht gerade. Ich denke so gut wie jeder Leser hat schon einmal eine derartige Nachricht erhalten – und hoffentlich ignoriert. Aktuell erfolgt der Versand der vermeintlichen Rechnungen aber besonders massiv.

Laut der Polizei Niedersachsen sei die Masche dabei gleich geblieben. So steht in den E-Mails der korrekte Name des Empfängers, teilweise auch passende Adressdaten. Dann taucht die Behauptung auf, dass eine Zahlung nicht korrekt verbucht worden sei. Der Empfänger solle nun gefälligst zahlen, sonst drohe eine Mahnung bzw. die Einschaltung eines Gerichts. Weitere Informationen sollen sich im Anhang finden. In aller Regel ist der Anhang eine ZIP-Datei mit Schadsoftware. Ausgelegt sind die Schädlinge so gut wie immer und ausschließlich auf Windows-Rechner. Es empfiehlt sich aber aus Vorsicht die Dateianhänge unter allen Betriebssystemen unangetastet zu belassen.

Nicht alle Virenscanner erkennen die Schädlinge. Die Täter verwenden dabei diverse Absenderadressen, teilweise auch von realen Unternehmen. Einige Beispiele:

Bank-Pay AG rechnung@bank-pay.com OnlinePayment AG info@onlinepayment.de Paydirect GmbH service@paydirect.com Paydirect Co. KG service@paydirect.org OnlinePayment Limited & Co. KG billing@onlinepayment.org Directpay GmbH support@directpay.de Online Pay GmbH billing@onlinepay.com GiroPay Co. KG support@giropay.org support@giropay.org billing@onlinepay.com support@directpay.de billing@onlinepayment.org service@paydirect.org service@paydirect.com info@onlinepayment.de rechnung@bank-pay.com Sofortüberweisung eG info@sofort.com

In den Betreffszeilen steht dann der typische Krempel wie „Lastschrift konnte nicht vorgenommen werden“, „Ihr angegebenes Girokonto ist nicht ausreichend gedeckt“ oder „…unbeglichene Rechung Buchung…“. Zusätzlich liefert die Polizei auch Beispiele für derartige E-Mail-Texte:

Sehr geehrte/r xxxxxx xxxxxxxxx,
leider konnte Ihre Überweisung an GiroPay Co. KG nicht verbucht werden. Damit fordern wir Sie erneut auf, den offenen Betrag sofort bis zum 28.06.2018 zu bezahlen. Falls wir bis zum genannten Datum keine Zahlung bestätigen, sehen wir uns gezwungen Ihre Forderung an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten gehen zu Ihrer Last.
Die detaillierte Forderungsausstellung Nr. xxxxxxxxxx, der Sie alle Buchungen entnehmen können, befindet sich im Anhang. Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen außerdem, die entstandene Kosten von 5,56 Euro zu tragen.
Um zusätzliche Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungen bis zum 22.06.2018. Bei Rückfragen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Werktagen.
Mit verbindlichen Grüßen GiroPay Co. KG

Wer den Kriminellen bereits auf den Leim gegangen ist, sollte schnellstens mit gängigen Tools gegen Malware bzw. mit Virenscannern Abhilfe schaffen und in der Zwischenzeit Logins bei sensiblen Diensten, etwa beim Onlinebanking, vermeiden. In vielen Fällen dürfte eine Neuinstallation bzw. ein Plattmachen des Rechners der sicherste Weg sein, den Schädling wieder loszuwerden. Die Polizei rät zudem dazu in solchen Fällen Anzeige zu erstatten.

Ich hoffe, dass die meisten unserer Leser auf derartige Maschen nicht hereinfallen. Aber vielleicht gibt es in eurem Bekanntenkreis weniger technikaffine Menschen, welche man nochmal auf die gefälschten Rechnungen und das massive Aufkommen aufmerksam machen könnte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Kubikunde says:

    Ich bezahle einfach die Rechnungen, dann kann mir nichts passieren. Schlau muss man sein.

    • Heinz Kersten says:

      So Dumm kann doch keiner sein, Zitat (Ich bezahle einfach die Rechnungen, dann kann mir nichts passieren. Schlau muss man sein.) Ne nicht mit mir. Habe auch wieder so ne Abzocker Mail im Spamordner

  2. Michel Ehlert says:

    Also ich leite alle Mails mit Rechnung Mahnung an Herrn seehofer um.. die Haben genug Geld die Bezahlen doch eh schon Betrüger mit ihrer flüchtlingspolitik..

    • Sachlich und aufs Thema bezogen. Top Kommentar! /s

      • Ich habe solche E-Mails auch schon an den Bundestag und den BKA weiter geleitet. Warum nicht? Das sollte jeder tun! Die sind eher damit beschäftigt gegen Meinungsfreiheit und angeblicher Hetze zu kämpfen, als etwas für die Bürger zu tun. Solche E-Mails dürfte es schon lange nicht mehr geben wenn man endlich etwas für die Bürger tun würde. Das EU Parlament stimmt wahrscheinlich für Internetzensur in Form von Uploadfiltern und was ist mit solchen Betrüger E-Mails? Das zweite Gesetz in diesem Jahr das gegen die Meinungsfreiheit geht. Spam E-Mails existieren seit Jahrzehnten, warum eigentlich immer noch? Postet man in sozialen Netzwerken etwas was jemand „anderem“ nicht passt wird es umgehend gelöscht. Dagegen kann man anscheinend etwas tun, das funktioniert anscheinend bestens. Auf Youtube werden in jüngster Zeit auch gerne Videos gelöscht, meist diese die versuchen etwas Licht ins dunkle zu bringen. Denke besser du mal darüber nach was du schreibst! Michel hat genau die richtige Diskussion darüber angestoßen.

    • @Michel

      +1

  3. Ich bekomme auch immer wieder seltsame Rechnungen von irgend so einer suspekten Firma per Brief ins Haus.
    Das steht irgendwas von Rundfunkbeiträge blah blah……Dann spielen die sich auch noch als Behörde auf…..tzzzz….total nervig der Laden.

  4. Ich durfte letztens noch wegen genau so einer Mail den Rechner meiner Eltern überprüfen. Es ist zum Glück nichts passiert, da die schädliche MS-DOS Datei, die man hätte ausführen müssen, in einer ZIP-Datei innerhalb einer ZIP-Datei lag. Und meine Eltern haben nur die erste ZIP-Datei geöffnet. Und dann haben sie gemerkt, dass da irgendwas nicht stimmt^^

  5. Geiles Symbolbild – zeigt doch genau den Stand der Technik bei der Polizei! 🙂

  6. Schwuppps says:

    Die „Diskussion“ hier hat ja ein Niveau – meine Fresse*!

    * -um von einigen verstanden zu werden 😉

  7. Heinz Kersten says:

    Zitat: (Ich bezahle einfach die Rechnungen, dann kann mir nichts passieren. Schlau muss man sein.) Na wer das macht ist einfach Dumm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.