Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht ausprobiert

Anfang des Jahres 2019 hat Philips neue Produkte seiner Hue-Serie vorgestellt. Unter diesen Produkten auch das „Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht“. Ein Strahler für den Außenbereich (der logischerweise auch die Hue-Bridge voraussetzt), den ich mir mal angesehen habe. Wir haben hinter dem Haus einen Bereich, an dem (überdacht) eine Aufbewahrungsbox, ein Strandkorb sowie eine Voliere steht. Hier hatten wir vorab eine normale Lampe verbaut, die wir eh gegen einen Strahler austauschen wollten. Da wir mittlerweile bei uns im Haus ausschließlich auf Hue setzen (wir hatten noch Koogeek, die flogen aber aufgrund des unmöglichen Alexa-Skills neulich raus), entschloss sich meine Frau für das Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht und baute dieses dann auch an. Hier auf jeden Fall aber eine dritte Hand einplanen, da eine Zugentlastung fehlt, also einer die Kabel verbinden muss, während der andere den Strahler hält.

Aber der Reihe nach.

Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht ist ein Außenstrahler, der Weiß als auch Farbe beherrscht und klassisch via Routinen, per App oder in Verbindung mit einem Sensor geschaltet wird. Die Lösung bringt es auf 2.300 Lumen, Philips verbaut intern entsprechende LED-Module, die maximal 30 Watt aufnehmen. Wir haben das Discover-Flutlicht unter einer Überdachung angebracht, wer dies nicht will, der kann es auch ganz normal draußen anbauen, die Schutzklasse IP44 ist gesetzt.

Um die Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht mit Strom zu versorgen, reicht kein Stecker, stattdessen wird die Lösung an ein entsprechendes Kabel angebracht. Hierbei ist zu beachten, dass das Kabel von hinten in die Lampe geht. Ihr habt auf der Rückseite des Sockels für das Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht ein Gummi, durch welches das Kabel in die Lampe gelegt wird.

Das hat einen Nachteil: Wer für die Lampe ein Kabel auf der Wand verlegt, der muss ja von der Seite rein – aber da gibt es keine Öffnung – man müsste also seitlich von Hand eine Öffnung schaffen. Vielleicht hätte man hier eine einfachere Lösungen für den Kunden finden können. Ansonsten ist die Anbringung aber recht easy, das Gehäuse aus Aluminium ist auch wertig gefertigt. Die Lampe lässt sich durch den Halter nach oben, unten, rechts und links einstellen.

Über die Möglichkeiten brauche ich sicher nicht viel schreiben, wer die Hue-Lampen funktionstechnisch kennt, weiß sicher, was man damit anfangen kann und wie man sie steuert. Durch die Hue-Bridge der zweiten Generation wird an Assistenten eigentlich alles unterstützt, egal ob Siri über HomeKit, Alexa von Amazon oder eben der Google Assistant. Ferner ist das smarte Verzahnen mit anderen Smart-Home-Komponenten möglich. Und dies zeigt – etwas offtopic – auch das Dilemma von doch nicht günstiger Hardware wie Philips.

Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht ist ein Außenstrahler, der Farbe beherrscht. Nun könnte man als Hausbesitzer sagen: Wozu die Farbe, mir reicht ein weißer Strahler, den kann ich über eine Smart-Home-Steckdose ja auch schalten. Und das ist auch richtig. Das muss dann jeder für sich entscheiden. Bei uns im Garten ist es aufgrund dessen Größe so, dass wir diverse Lampen smart verbaut haben, da wir im Sommer gerne viel und lange draußen sitzen und das Ambiente passen muss – da kam dann keine klassische Weiß-Lampe in die engere Auswahl.

Zur Leuchtkraft: Logo, tagsüber braucht man wohl weniger eine Lampe, da sieht man dann auch recht wenig. Ich war aber dann doch überrascht, wie hell das Flutlicht ist als ich versuchte, am Abend Fotos für diesen Beitrag zu machen. Flutlicht ist da schon die richtige Bezeichnung. Wir benutzen dieses auf zwei Arten, einmal als das klassische Flutlicht bei Bewegung zu einem bestimmten Zeitraum, des Weiteren wird es bei Einbruch der Dunkelheit bis zum Morgen auf sehr geringe Stufe gestellt, da so der Außenbereich der Voliere bei uns etwas Licht hat. Hier reicht aber eine sehr geringe Einstellung, wobei der Nutzer hier aus der klassischen Farbpalette der farbigen Hue-Lösungen seinen Favoriten wählen kann. Das Flutlicht bietet 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K) und die Ausleuchtung ist sehr harmonisch und gleichmäßig. Gefällt uns sehr gut.

Ein erstes Fazit zum Philips Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht in Stichpunkten:

  • Einfacher Anbau
  • Verarbeitung fehlerfrei
  • Einfache Nutzung und Einbindung ins System
  • Setzt Hue-Bridge voraus
  • Nach Anbringung am besten noch Schraubenöffnungen des Gehäuses versiegeln
  • Schrauben und Dübel leider nicht im Lieferumfang enthalten
  • mit 145 Euro nicht wirklich günstig

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Taugt das Ding auch als alleiniges Licht auf der Terrasse zum gemütlichen Beisammensein?

    • Man muss diese Art Licht wohl schon sehr mögen, um dem etwas „gemütliches“ abgewinnen zu können. Eine punktuelle Lichtquelle sorgt für harte Schatten. Für den nächtlichen Kontrollblick mit Bambieffekt auf die Terrasse/Einfahrt/Eingangstür jedoch durchaus passend.

      Drei LED Bulbs im Dreieck aufgestellt erscheinen mir da viel angenehmer…

  2. kandisbunzler says:

    Danke für diese Eindrücke des Flutlichts und auch für die Infos zur Installation. Leider ist ein verHUEtes Haus in Summe schiet teuer. Fraglich für mich dabei Lebensdauer /Preis zu Energieersparnis möglicherweise im Vergleich zu Schalterlösung in keinem Verhältnis ( sofern man Led Lampen an den Schaltern hat) . Der Komfortgewinn ist mir zu teuer, was sowohl die Routinen – und Sprachsteuerung als auch die zugegeben schönen Effekte wie Lichtstimmungen/ Farbsteuerung anbelangt. Nach m.M. betreffen die Kosten natürlich nicht nur Hue sondern alle anderen smarten Lichtlösungen, wenigstens bekommt man aber dann bei Hue keine Bastelarbeit nach Hause geschickt.
    Für den Moment sehe ich in allen smarten Lichtlösungen noch nicht den Mehrwert, der mich richtig tief in die Tasche greifen lässt, wenn Hue aber meine vorhanden Lampen smart machen kann, dann bin ich dabei.

    Btw. : Was, wenn der böse Geselle einfach den Stecker der Ring zieht?

    • Ich kann Dir keine bunten Leuchtmittel empfehlen, wie Du schon geschrieben hast, teuer und ich habe mittlerweile gemerkt, dass buntes Licht für mich absolut überflüssig und auch unangenehm ist. Man fühlt sich teilweise wie im Stripclub, aber ohne Tänzerinnen

      Ich habe die bunten Leichtmittel nun gegen weiße eingetauscht und bin total zufrieden. Man kann hell, gedimmt gemütlich usw. ohne dass es komisch wirkt und wenn man von Anfang nur auf weiße LEDs setzt ist es garnicht mehr wirklich teuer.

    • „wenn Hue aber meine vorhanden Lampen smart machen kann, dann bin ich dabei.“
      Dann bist du bei Loxone, KNX, Homematic besser aufgehoben. Wobei die ersten beiden eher das System der Wahl sein könnten wenn man vor einem Neubau steht, oder eh die Verkabelung erneuern möchte.

    • Kann gerne ziehen, hing da nur temporär zum Test.

  3. flutlicht? ok.

    buntes flutlicht? da würde ich zumindest solche leute vor der verwendung der farbe rot warnen wollen, die ihr eigenheim in der nähe von autobahnausfahrten haben. sonst kommt es mit hoher wahrscheinlichkeit zu verwechslungen mit sauna- oder swingerclubs.

  4. Mag sein das ich Äpfel mit Birnen hier vergleiche. Aber meine Tageslichtlampe (50W ca. 2500 Lumen) kam 22 Euro und ist ebenso hell. Geeignete Abdeckung rum und per Funk-Steckdose angeschlossen – also für alle die es steuern wollen. Aber wer natürlich alles fertig in einem Gerät möchte, der muss eben mehr zahlen.
    Aber wie gesagt, vielleicht vergleiche ich hier nur falsch.

  5. Sehe ich das richtig, da ist der Bewegungsmelder nicht dabei?
    Dann ist das noch nicht fertig – will im Aussenbereich nicht noch ein weiteres Teil installieren.

    Geht das Geld halt erst dann zu Philips, wenn sie Strahler und Bewegungsmelder integrieren.
    Idealerweise auch mit Helligkeitssensor – Strahler soll ja nur im Dunkeln angehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.