PayPal: Funds Now in Deutschland gestartet

PayPal lässt sich immer wieder mal etwas einfallen, um seinen Service attraktiv zu halten. Dabei spielen natürlich nicht nur die Privat-Personen eine Rolle, sondern auch die Händler, die einen Großteil des Geschäfts des Unternehmens ausmachen. Nun führt man auch in Deutschland eine Funktion ein, die Händler schneller an die Erlöse des Verkaufs lässt und auf den Namen Funds Now hört.

Funds Now ist ein neuer Vorteil für ausgewählte Verkäufer. Sie bekommen dadurch Zugriff auf das Geld aus Ihren Verkäufen in Ihrem PayPal-Konto schneller als je zuvor (innerhalb von Sekunden). Wenn Sie Funds Now aktivieren, haben Sie wesentlich seltener verzögerten Zugriff auf Ihr Geld – selbst bei offenen Konflikten.

Solltet ihr ein PayPal-Konto mit einer Händler-ID haben, dann habt ihr eventuell eine Mail bekommen, dass Funds Now für euer Konto aktiviert wurde. Dieses ermöglicht euch sofortigen Zugriff auf das eingegangene Geld. Bisher hatte PayPal nämlich die Möglichkeit, den Erlös bis zu drei Wochen einzubehalten, um eventuelle Rückforderungen des Käufers schneller abzuwickeln. Nun bekommt ihr das Geld direkt, auch wenn es einen Konflikt gibt.

Das Unternehmen hört damit auf Feedback seiner Händler, denn die Guthabenverfügung scheint da ein großes Thema gewesen zu sein. Der Status kann jedoch auch verloren werden, wenn man schlechte Bewertungen kassiert. PayPal schreibt dazu Folgendes:

Solange Ihr Konto eine gute Bewertung hat, genießen Sie die Vorteile. Im Folgenden einige Dinge, die Ihre Kontobewertung beeinflussen könnten:

– Veränderung der Waren oder Dienstleistungen, die Sie als Unternehmen anbieten
– Erhöhte Anzahl an Kundenbeschwerden, Rückbuchungen, Käuferschutzanträgen oder Rückbuchungen
– Gesetzliche Vorschriften oder rechtliche Bestimmungen, wie z.B. in Bezug auf Anti-Geldwäsche oder Sanktionen oder
– Mögliche Bedenken hinsichtlich Betrug oder unberechtigtem Zugriff auf Ihr Konto

Wer sich näher über Funds Now informieren möchte, findet alle Details auf der PayPal-Hilfeseite.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Wäre froh wenn Paypal ausstirbt. Im internationalen Warenverkehr ist Paypal eine Katastrophe und Abzocke. Man hat das Gefühl hier als Händler und auch als Anwender sich dem Gutdünken dieser Firma hin zu geben. Und das alles nur weil der typisch alte Deutsche keine Kreditkarte hat und denkt PayPal wäre auch nur ein Stück eine bessere Alternative.

    • PayPal ist faktisch für Käufer die aktuell komfortsbelste und sicherste Möglichkeit zu bezahlen.

      Das ist einfach so, vollkommen unabhängig davon, dass das Geschäftsgebaren dieser Firma in vielen Fällen sicher kritikwürdig ist.

    • Wie viel Leute sind froh, das man jetzt Google Pay mit PayPal verbinden und dann bezahlen kann. (ohne Kreditkarte, etc)

      • bin seit 1 Woche auch dabei, Paypal hat bei mir das mobile bezahlen möglich gemacht. Nach dem Einkauf im Rewe kamen sogar zwei Kunden (nach mir an der Kasse) zu mir ans Auto und haben gefragt, was man machen muss, um das auch nutzen zu können.

      • Das ist wirklich eine sehr feine Sache die ich ebenfalls seit Marktstart nutze.

    • Steve Stardust says:

      Da haben Sie absolut Recht, Marwin. Was der typisch alte Deutsche nicht weiß ist, das pro Transaktion 35 Cent Grundgebühr gezogen werden. Dazu 1,9% Provision. Diese Kosten sind für den Kunden nicht „kostenlos“, sondern das Geld wird in den Artikelpreis kalkuliert. Bei kleinen Dingen ist der Anteil irrsinnig hoch. Z.B. bei meinen ebay-Angeboten bis zu 25%. (1,70 Euro für einen Stecker.)
      Kreditkartenzahlungen sind weitaus günstiger. EC-Zahlungen am Kiosk liegen um 15 Cent, trotzdem stellen sich viele Kioskverkäufer selbst dagegen quer…
      Bei Kreditkartenzahlungen gab es sogar schon verordnete Gebührenobergrenzen, beim teureren Paypal selbstverständlich nicht….

  2. Ich nutze PayPal sehr gerne. Weil es einfach einfach ist und großteils alle Shops das anbieten. Warum mühselig direkt via Bank überweisen, wenn die Bezahlung damit am PC so einfach ist.
    @Marvin: Es zwingt dich ja keiner PayPal zu nutzen

    • Herr Hauser says:

      Für den Zahlungsempfänger ist jede erhaltene Zahlung für einen Kauf immer negativ, eben weil PayPal kräftig an Gebühren mitkassiert.

      • i.d.R. schlägt ein Verkäufer diese Gebühren drau, und sei es versteckt im Basispreis.

      • … Kommt darauf an, ob das negativ ist

        Wenn ich mehr verkaufen kann, weil es für den Kunden einfacher/bequemer ist zu bezahlen, dann habe ich einen Umsatz gemacht, den ich ohne PayPal nicht gehabt hätte. Da nehme ich ein paar Gebühren in Kauf – denn was wäre die Alternative?

        Mit PayPal kann ich im eigenen Shop auf einen Schlag sowohl Geld von PayPal-Kunden bekommen und ich kann auch Kreditkarten-Zahlungen akzeptieren. Das ist für Kunden (auch für mich wenn irgendwo einkaufe) ein echte Argument.

        Wenn ich in einem Shop PayPal als Option sehe, nutze ich es auch. Das Geld ist sofort „überwiesen“ und der Händler schickt die Ware sofort los.
        Alternative?
        – Wenn ich mit KK zahlen möchte, muss ich diverse Felder mit langer Nummer + Name + Monat + Jahr + Prüfsumme ausfüllen und womöglich kommt dann noch eine extra Sicherheits-Seite mit zusätzlicher Prüfung die auch gerne mal fehlschlagen kann.
        – Oder Überweisung… dann darf ich eine IBAN, Belegnummer, Kundenummer oder andere Referenznummer in meine Banking-App tippen und muss warten, bis das Geld am nächsten/übernächsten Tag beim Händler angekommen ist bevor der losschickt

        PayPal macht vieles Richtig – statt es sterben zu lassen (wie manche es gerne hätte) möchte ich gerne eine echte(!) Alternative sehen damit sich auch im Bereich des Supports mal was tut (Händler klagen ja nicht ohne Grund über Betrüger die oft mehr Schutz erfahren als der Händler, der die Ware sehr wohl einwandfrei verschickt hat etc.)

  3. Hmm, ich habe kein Konto mit Händler-ID, habe diese Mail aber trotzdem bekommen. War mir nicht ganz sicher ob das jetzt tatsächlich von PayPal kam oder ob da andere Absichten dahinter stecken.
    Gut zu wissen…

    • Habe auch die Email bekommen und bin kein Händler, habe jedoch schon sehr viele Sachen über ebay mti eben PayPal-Zahlung verkauft.
      Man wird übrigens noch einmal beim ersten normalen Login darauf hingewiesen, sprich wenn du selber die paypal webseite aufrufst und dich einloggst, habe ich zumindest noch einmal die Meldung angezeigt bekommen, dass ich nun PayPal Funds nutzen kann und ob ich dazu Infos haben will oder direkt weiter in mienen Account will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.