OnePlus und Oppo legen angeblich die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen zusammen

Bei diesem „Bundle“ an Herstellern ist das immer so eine Sache: OnePlus, Oppo, realme und vivo haben alle eines gemeinsam – sie gehören zum chinesischen Giganten BBK. Keiner der Hersteller mag das jedoch an die große Glocke hängen. Das dürfte wohl auch mit Marketing-Abwägungen zusammenhängen, denn OnePlus hätte es deutlich schwerer sich als Startup-Underdog zu präsentieren, wenn da immer BBK als Name darüber schweben würde. Doch zumindest OnePlus und Oppo rücken nun angeblich näher zusammen. Denn die beiden Unternehmen legen ihre Abteilungen für Forschung und Entwicklung laut einem Bericht zusammen.

Ob sich dadurch wirklich in der Praxis viel ändert, kann man beinahe bezweifeln. Das hat man schon in der Vergangenheit bei den Schnellladetechniken gut beobachten können. Da zogen die einzelnen Anbieter dann immer sehr schnell gleich. Trotz Zusammenlegung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung sollen sich OnePlus und Oppo aber auch in Zukunft durch abweichende Software und Features voneinander abgrenzen.

Auch soll es nicht wie bei Xiaomi und Redmi laufen – da erscheinen ja teilweise die gleichen Geräte international unter verschiedenen Marken. Wir werden also nicht in Zukunft in China ein Oppo-Smartphone erleben, das dann international unter der Marke OnePlus erscheint.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Zwei Abteilungen zusammenlegen ist möglicherweise BWL-Sprech für halbe Kosten, dank Aus-2-mach-1 bei Entfall der Hälfte der besetzten Stellen.

  2. Als ob das einen Unterschied macht.
    Die beiden bringen seit es OnePlus gibt immer 1:1 die gleichen Geräte auf den Markt bzw. das jeweilige OnePlus-Phone ist bis auf 1-2 winzige Kleinigkeiten identisch zum jeweiligen Oppo-Phone. Hinter den beiden steckt also ohnehin längst das gleiche Forscherteam.

    • Würde ich nicht ganz zustimmen, also ich weiß es natürlich auch nicht, aber es gab ja immer mal wieder die McLaren Editionen und die boten teilweise neuartige Features, die es bei Oppo nie gab. Zb diese verdunkelnde Kamerascheibe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.