OnePlus 5 und 5T: OxygenOS 5.1.4 wird verteilt und könnte für bessere Akkulaufzeiten sorgen


Besitzer eines OnePlus 5 oder 5T sollten einmal im System nachschauen, ob da nicht vielleicht schon ein neues Update bereitsteht. OnePlus hat nämlich mit der Verteilung von OxygenOS 5.1.4 für die beiden Modelle begonnen. Das Update hebt unter anderem den Sicherheitskräften-Patch auf Stand 2018.7, aktuell also. Im Bereich der Kamera wird mit dem Update für klarere Bilder gesorgt, genauer geht OnePlus darauf aber nicht ein.

In den Nachrichten kann man nun auch Gruppennachrichten verschicken und in der Galerie wurden diverse Fehler behoben, die nicht näher benannt werden. Spannend klingt aber die Funktion „Sleep Standby Optimization“.

Jene soll dafür sorgen, dass Ihr länger mit Eurem Akku hinkommt. Basierend auf der Nutzung des Smartphones wird ermittelt, wann ihr es eben nicht verwendet und in diesen Perioden werden dann Netzwerkverbindungen gekappt. Das wird vornehmlich nachts der Fall sein und das Smartphone soll dann auch automatisch schon wieder voll da sein, bevor Ihr es wieder nutzt.

Verlängert werden soll auf diese Weise die Standbyzeit. Ob das tatsächlich etwas bringt, müsst Ihr einfach mal ausprobieren. Ich stelle mir das nicht allzu praktisch vor, allerdings gehe ich auch davon aus, dass man nachts das Smartphone eh irgendwie lädt (jaja, ich weiß, das machen nicht alle).

Kann man aktivieren oder auch deaktivieren, zu finden unter Einstellungen > Akku > Akku Optimierung > Drei-Punkte-Menü > Erweiterte Optimierung > Sleep Standby Optimierung.

Das Update wird stufenweise verteilt, es ist also durchaus möglich, dass Ihr es noch nicht angezeigt bekommt. Das sollte dann aber spätestens im Laufe der nächsten Tage der Fall sein, falls OnePlus die Verteilung nicht unplanmäßig unterbricht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Diese Füchse von One Plus! Schon mit der letzten Beta habe ich bemerkt, das mein Akku etwas länger halt. 🙂 Klasse Arbeit von One Plus.

  2. Wolfgang D. says:

    „Basierend auf der Nutzung des Smartphones wird ermittelt“

    Wieder schön spionieren und Daten sammeln? Oneplus kann es wohl nicht lassen.

    Nachts ist das Phone hier eh im Flugmodus, und automatische Sparmaßnahmen tagsüber werden wohl genau das machen, worüber so viele Huawei Besitzer klagen. Das Generve hatte ich schon beim OP3, nein danke.

    Mir wird das allerdings nicht wieder passieren, seit einigen komischen Fehlern wie dem automatischen Deaktivieren von BT und WLAN habe ich die Nase voll und das Teil geht zum Remarketing – auch wegen des schlechten Empfangs (LTE und WLAN).

    • Das tönt irgendwie nicht sehr fundiert. Wieso muss man bei einem chinesischen Unternehmen sofort misstrauisch werden, wenn man von Nutzungsdatem redet, aber wenn das zB. Sony für die Ladefunktion einbaut und auch damit wirbt, wird nichts darüber gemeckert. Merkwürdig

      • Wolfgang D. says:

        @Sigrist „wenn das Sony für die Ladefunktion einbaut“
        Also beim Xperia X musste man sowas gar nicht erst einschalten. Bei Oneplus vergisst man dagegen gerne den Ausschalter. Die Schalter gegen die frühere Sammelei gibt es mittlerweile, nur die Community App saugte trotz Nichtnutzung (Konto nicht angelegt) immer erstaunlich viel Strom.

      • Oder die Firma, die angeblich immer so sehr auf Datenschutz achtet – Apple. Die haben auch ein Nutzertracking-/telemetrie drin, jetzt sogar im Desktop-OS.

    • Ach Wolfgang. Wenn du deinem Handyhersteller nicht traust, solltest du das Handy gar nicht erst einschalten. Wann dein Handy seit der Ladung genutzt wurde kannst du bei jedem Android-Gerät in den Einstellungen nachsehen. Nun werden die Daten eben auch sinnvoll genutzt. Der Launcher der meisten Geräte macht das für App-Vorschläge ähnlich. Die handhabt Apple ebenso. Nirgends ist die Rede davon, dass die Daten dein Gerät verlassen.

      Man kann Oneplus für ihre Panne mit den Diagnosedaten durchaus kritisieren, auch wenn die längst behoben und der Fehler eingesehen wurde. Billiges Rumgebashe ohne jede Substanz kann man aber auch einfach sein lassen.

    • Hatte man bei Einrichtung des OnePlus-Geräts die Teilnahme am Verbesserungsprogramm verweigert, wurden auch keine Daten geschickt. Was man OnePlus vorwerfen konnte, war dass wenn man eingewilligt hatte, die Daten teilweise nicht ganz anonymisiert waren.

      Sry, dein Kommentar gleicht eher einer Bildüberschrift und der Vorwurf der Spionage macht es nicht besser. Vor allem weil du gar nicht weißt wie die App-Nutzungsdaten analyisert werden, was wahrscheinlich nur ein kleiner optimierter Deamon im Hintergrund ist. Und schon allein der Zusammenhang zwischen Batterieverbrauch und Spionage… xD

      Aber wenn dir die böse Cloud-Basierte Spionagelösung lieb ist. Bitte…

  3. Unter der Voraussetzung, dass mein Netzbetreiber nicht zufällig nach meinem Update Signal-Probleme hat, ist der Empfang nach dem Update schlechter. Zumindest gestern abend, kurz nach dem Update, war weder telefonieren noch Internetempfang, ständige Abbrüche und Neuverbindungen.

  4. Also auf meinem 5’er ist bis jetzt kein Update aufgeschlagen.
    Sonst war es immer Recht fix verfügbar. Wurde es evtl zurückgezogen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.