O2 schickt die neuen DSL-Tarife my Home S, M und L ins Rennen

Telefónica Deutschland hat für seine Marke O2 angekündigt, dass man ab dem 16. Oktober 2018 drei neue DSL-Tarife anbieten werde. Besonders hebt der Anbieter den neuen Tarif o2 my Home L hervor. Jener kommt mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten daher und bietet zum monatlichen Preis von 34,99 Euro eine Flatrate und Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s. Im ersten Jahr kostet der Tarif nur 24,99 Euro im Monat.

Der zweite neue Tarif nennt sich O2 my Home M. Auch hier ist eine Flatrate inbegriffen. Allerdings fällt die maximale Geschwindigkeit auf 50 Mbit/s. Freilich sinkt entsprechend aber auch der Preis. Letzterer beträgt nun im ersten Jahr 19,99 Euro im Monat und im zweiten Jahr 29,99 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten bleibt auch hier bestehen.

Für den Einstieg führt O2 außerdem noch O2 my Home S ein. Hier kostet die Flatrate im ersten Jahr 14,99 Euro und im zweiten Jahr 24,99 Euro. Abermals gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Hier muss man sich aber mit 10 Mbit/s begnügen. Was das Telefonieren betrifft, so enthalten alle neuen Tarife auch eine Flatrate ins deutsche Fest- und Mobilfunknetz. Die drei neuen Tarife könnt ihr bei Interesse ab dem 16. Oktober auf o2.de, in den O2 Shops sowie über die O2 Hotline buchen.

Optional sind die DSL-Tarife O2 my Home S, M und L jeweils auch ohne Laufzeit buchbar. Den monatlichen Rabatt auf die Grundgebühr in Höhe von 10 Euro gibt es dann aber nur noch in den ersten sechs Vertragsmonaten. Zum Start des O2 my Home Portfolios entfällt in den Tarifen M und L der einmalige Anschlusspreis in Höhe von 49,99 Euro. Ein Router wird auf Wunsch für die Vertragsdauer zur Verfügung gestellt – Versandkosten von 9,99 Euro sollt ihr dann berappen, plus die entsprechenden monatlichen Gebühren. Für Verträge mit 24-monatiger Mindestlaufzeit entfällt der Bereitstellungspreis für den Router in Höhe von 49,99 Euro.

Weniger schön: Wird ein Datenvolumen von 100 GByte überschritten, reduziert sich bei O2 my Home S die maximale Surf- und Upload-Geschwindigkeit auf 2 MBit/s für den Rest des Abrechnungsmonats. Immerhin hebt O2 diese Mechanik nun für Bestandskunden in den 25-Mbit/s-Tarifen auf. Für Kunden, die einen Tarif mit bis zu 25 Mbit/s gebucht haben und über die schnelle VDSL-Technologie angebunden sind, erhöht sich gleichzeitig die Download-Geschwindigkeit auf bis zu 50 Mbit/s – automatisch und ohne Zusatzkosten.

O2 Mobilfunkkunden mit Kombi-Vorteil erhalten für die Dauer des gleichzeitigen Bestehens ihres Mobilfunk- und DSL-Vertrages von O2 einen weiteren Rabatt von bis zu 10 Euro auf die monatliche DSL-Rechnung. Weitere Infos zu Rabatten je nach Tarif unter könnt ihr hier einsehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Kann mir jemand sagen wo genau die Unterschiede zu den alten S, M und L Tarifen sind? Ich sehe keine, gleicher Preis, gleiche Konditionen, …nur der Name ist neu.
    Oder übersehe ich etwas Wesentliches?

    • Also ich zahle 29,88 Euro und bekomme VDSL 50

      1 x o2 DSL Light Max flat (brutto 24,90 Euro monatl.)
      1 x Option Speed (brutto 4,99 Euro monatl.)

      Der Anschluss ist sogar laut Box 100 MBit doch beim Downloadtest sind es trotzdem nur ca. 50 MBit. Hier wird vermutlich gedrosselt.

      Warum 1 ct da fehlt, verstehe ich auch nicht °|°

      Ich hab die neuen alten Tarife schon mal verglichen und sehe kein Unterschied. Vielleicht aber sind es die 10 € Rabatt im ersten Jahr.

      Als Altkunde eigentlich ein Grund meinen Anschluss zu wechseln. Wo wird hier nur wieder die Treue belohnt? GAR NICHT 🙁

      Ich kann aber vermuten, dass die damit nochmal klar machen wollen: Wir Drosseln nicht mehr. (hier meine ich die andere Drossel: den Traffic im Monat – nicht wie oben die Datenloadrate)

  2. Nie. Wieder. O2.

    Hatte einen DSL Auftrag, aber keine Leitung in meine Wohnung. O2 wollte eine Genehmigung des Vermieters, dass sie bauen dürfen, der wollte eine Kostenzusage. Kostenzusage kam, wurde innerhalb einer Woche widerrufen. Das Internet würde nur bis in den Keller geschuldet… abgebucht wurde natürlich weiter, als ich nach neun Monaten den Auftrag storniert habe und das Geld zurückgebucht, wurde mit Schufa etc gedroht… habe dann die Bundesnetzagenture ingeschaltet, erst dann wurder der Vertrag aufgehoben, auf einem Großteil der Kosten bleib ich trotzdem sitzen.

    • Von dem Laden hört man wirklich nur schlechtes. So billig können die gar nicht sein, dass ich mich vor dem Hintergrund darauf einlassen würde.

  3. Hallo dies ist kein Kommentar, ich putz hier nur

  4. Verstehe auch nicht, zahle seit längerem „nur“ 29,98 für eine 50Mbit Leitung (kann sein, dass jetzt die Festnetzflat dabei ist, welche ich bei mir aus dem Vertrag habe nehmen lassen)

  5. Da wird mit Highspeed DSL und gleichzeitig 100GB Datenvolumen geworben? Wo leben wir hier eigentlich. Unser durchschnittlicher Verbrauch bei 2 Personen mit 4K Streaming lag in den letzten Monaten bei 500-1000GB. Ich würde niemals mit solch einem geringen Datenvolumen klar kommen.

    Man mag gar nicht meinen das man einen so hohen Verbrauch hat. Deswegen lohnt der Blick z.B. mal in die FritzBox

    • Also bei 10mbit im o2 Home S würde ich nicht von Highspeed DSL sprechen.
      Wem die 100gb nicht reichen, der nimmt halt den M Tarif.

    • Man sollte aber auch nicht meinen, dass ein Verbrauch, wie du ihn hast, der Standard ist. Selbst beim Streaming mit 4K sind mit zwei Personen 500 gar oder 1000 GB fast nur zu erreichen, wenn man seine Freizeit nahezu ausschließlich vor dem TV verbringt.
      Generell stimme ich dir aber zu, dass man durchaus mal schauen sollte, wie viel man tatsächlich verbraucht. Ich bin sicher, dass viele überrascht sein werden, wie *wenig* das sein kann.

  6. Wenn man kein Streaming-Junky ist, so wie wir, dann kommt man mit 100GB im Monat locker aus. Satellitenschüssel auf dem Dach sei Dank. Allerdings halte ich den aktuellen 1und1 Basic Tarif für besser, da dieser in den ersten 12 Monaten nur 9,99€ kostet und bis zu 16MBit/s Download bietet. Allerdings ohne Telefon-Flatrate ins Mobilfunknetz und bei überschreiten des Limits nur 1MBit/s. Reicht mir aber vollkommen aus. Den benötigten Router (Fritzbox 7412) gibt es dort ebenfalls für 9,99€ Versandkostenpauschale dazu und sie lässt sich über ein Software-Update in einen WLAN-Router umwandeln.

  7. O2 ist eein Sauladen und das wird sich auch nicht ändern.. Service gleich null.. Nur schlechte Erfahrungen gesammelt.

    • Ich bin seit 1998 (damals noch Viag Interkom) Mobilfunk- und seit 2005 (damals noch Alice) DSL-Kunde.
      Noch keine nennenswerten Schwierigkeiten gehabt seitdem und wenn es mal Probleme gab, guten Service gehabt. Sogar 2 mal mit dem DSL umgezogen.
      Ich habe seit dieser Zeit alle 2 Jahre die Verträge immer zu guten Konditionen auf aktuelle Verträge updaten können und dabei gute Angebote bekommen.
      Und jetzt?

  8. Sigrid Tennert-Khoder says:

    Wie wäre es mal mit mehr Stabilität beim Netz ? Ewig bricht das Netz zusammen, Formulare die man ausfüllen will, muss man öfters neu starten, weil das Netz zusammen bricht. Oder man bekommt überhaupt keine Verbindung, obwohl man im Berliner Bezirk mit angeblicher guter Netzverbindung ist . Aber Beschwerden sind sowieso für die Katz! Auch wenn es Tausende von Beschwerden gibt.

  9. Zuerst ist von „Flatrate“ die Rede und dann kommt „Wenn man das Datenvolumen überschritten hat…“. Alles ohne unbegrenztes Datenvolumen ist Humbug. Wir leben schließlich der Zeit von 4K und Streaming. Lieber ein paar Euro mehr bezahlen und einen Anbieter ohne „Pseudo-Flatrates wählen, bei dem Routing und Latenzen in Ordnung sind und der einen halbwegs funktionierenden Kundendienst hat. Was nichts kostetet ist nichts. Bei O2 denke ich immer an Internet und Mobilfunk für das abgehängte Prekariat.

  10. Also wenn ich den o2 my home m bestelle ohne MVLZ zahle ich trotzdem zur Einführung keinen Anschlusspreis? Und die ersten 6 Monate sind je 19,99€? Wenn ich keine Hardware dazu buchen, weil bereits vorhandenen,kommen auch keine 49,99€ Bereitstellung + 9,99€ vsk dazu. Richtig? Brsuche DSL exakt noch für ein Semester, dann Umzug 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.