Nvidia stellt auf der CES 2019 G-Sync Ultimate und G-Sync Compatible vor

Auf der CES 2019 in Las Vegas hat auch Nvidia es sich nicht nehmen lassen Sonntagnacht ein paar Bomben platzen zu lassen. So baut man seine Initiative G-Sync recht deftig aus. G-Sync ist eine Konkurrenz zu AMDs FreeSync und synchronisiert die Bildraten des Monitors mit den Frames der Grafikkarte, damit z. B. Störungen wie Tearing ausbleiben. Frisch angekündigt wurden nun sowohl G-Sync Ultimate als auch G-Sync Compatible.

Mit G-Sync Compatible zertifiziert Nvidia nun quasi Monitore, die zwar nicht den eigentlich notwendigen Extra-Chip für vollwertiges G-Sync mitbringen aber VRR (Variable Refresh Rates) über das Adaptive-Sync des VESA DisplayPorts unterstützen. Von Nvidia erfolgreich getestete Monitore gelten dann eben als G-Sync kompatibel und werden im GeForce-Treiber entsprechend behandelt. Im Falle der Verwendung einer GeForce der Reihe GTX 10 bzw. RTX 20 werden dann die VRR-Funktionen automatisch aktiviert.

Offiziell beginnt die Unterstützung für G-Sync Compatible bzw. entsprechende Monitore am 15. Januar 2019. Denn dann erscheint Nvidias erster Game-Ready-Treiber des Jahres 2019. Von 400 bisher getesteten Monitoren hat Nvidia 12 als G-Sync Compatible verifiziert. Darunter sind Modelle wie der Asus XFA240, der Acer XZ321Q oder der BenQ XL2740. Nvidia will zudem Spielern mit bisher nicht getesteten Monitoren oder solchen, die leider durchgefallen sind, die Option geben im Treiber VRR trotzdem manuell zu aktivieren.

Zusätzlich startet man aber auch noch mit G-Sync Ultimate für HDR-Monitore durch. Jene Monitore sollen ab 1 Hz bis zur jeweils maximalen Refresh Rate des jeweiligen Displays perfekt arbeiten. Zusätzliche Features wie Übertaktung der Bildwiederholrate, möglichst geringer Motion Blur, HDR mit 1.000 Nits  Abdeckung des, DCI-P3-Farbraums, variabler Overdrive und eine Full-Matrix-Hintergrundbeleuchtung müssen ebenfalls an Bord sein, damit ein Monitor sich mit dem Label G-Sync Ultimate schmücken darf.

Ab Februar soll es erste Monitore mit G-Sync Ultimate geben, die etwa zur Reihe der Nvidia Big Format Gaming Displays (BFGD) zählen und 4K, 144 Hz und eben HDR unterstützen. Erste Displays dieser Art wurden von Herstellern wie HP angekündigt, bewegen sich aber preislich wohl jenseits der 5.000 Euro. Asus hat etwa auch ein Curved-Modell mit 35 Zoll, 3.440 x 1.440 Pixeln, 2oo Hz und 1.000 Nits in Aussicht gestellt. LG plant ein Pendant mit 34 Zoll und 120 Hz, während Acer einen 27-Zoller mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten, 144 Hz und G-Sync in der Pipeline hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Mein Dank gilt AMD, die so viel Druck auf Nvidia aufgebaut haben, dass Nvidia sich jetzt genötigt sieht Adaptive-Sync zu unterstützen.
    AMD hat den offenen Standard vorangetrieben, der jetzt nicht mehr nur in DP Verwendung findet, sondern jetzt auch ganz offiziell in HDMI. Somit hat jeder etwas davon.

  2. Keine Quellenangabe, und damit fliegt die Seite aus meinem GoogleFeed instant raus. Die Menge an Ad’s ist auch abartig, gl!

  3. Gibt es schon Infos, ob das Ganze bspw. auch bei den 21:9-Monitoren von LG (die ja Freesync von 40-75 Hz beherrschen) funktioniert?

  4. Ich habe schon länger ein Auge auf den Asus MG278Q geworfen. Da ich aber eine Nvidia Grafikkarte besitze war ich mir bisher unschlüssig. Diese News könnte das ändern.
    Kann mich ansonsten Ingo anschließen. Dass Nvidia diesen Schritt geht, haben wir AMD zu verdanken, deren Lösung für die Hersteller viel günstiger zu implementieren ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.