Nexus Player offiziell vorgestellt

Nicht nur Android 5.0 hat heute offiziell den Namen Lollipop verpasst bekommen, da waren ja auch noch das Motorola Nexus 6 und das HTC Nexus 9. Doch das war noch nicht alles, Google hat heute auch den Nexus Player vorgestellt, eine kleine Multimediabox, die sich mittels Controller oder Fernbedienung bedienen lässt. Sie wird allem Anschein nach von ASUS gefertigt. Wie bei Amazon Fire TV ist auch hier die Fernbedienung empfänglich für Spracheingaben.

player-overview-1200Der Nexus Player zeigt sich konnektiv und nimmt Casting von iOS , Android, Windows, Mac oder Chromebook entgegen, Inhalte werden auf Wunsch zwischen dem Nexus Player und Android-Geräten sysynchronisiert.

Bildschirmfoto 2014-10-15 um 18.25.40

So könnt ihr einen Film am Smartphone oder Tablet beginnen, dann aber via Nexus Player am TV weiterschauen. Auf dem Nexus Player findet man zahlreiche Apps vor, einige sind natürlich dem US-Markt vorbehalten. Nett: Geschichten wie Netflix und Plex sind natürlich auch dabei, der ganze Spaß kommt über den Google Play Store zu euch. Große Konkurrenz für Apple TV und Fire TV also.

Im Inneren werkelt ein 1,8 GHz starker Intel Atom (Quad-Core-Prozessor) und WLAN nahc 802.11ac (2×2 (MiMo-Technologie), mit eurem TV wird der Nexus Player über HDMI verbunden.

Ein Preis steht zum Zeitpunkt dieses Beitrages noch nicht fest, vorbestellt werden kann ab dem 17. Oktober, am 3. November soll er im Handel landen. Leider erst einmal nur in den USA und Kanada.

Update: 99 Dollar der Nexus Player, 39 Dollar der Controller!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Interessant! Hatte das Ding jemand auf dem Schirm vorher?
    Na hoffentlich kommt das Teilchen bald nach D. – in der Zwischenzeit werde ich es mal genau mit Fire TV vergleichen.

  2. Falls jemand sein FireTV jetzt abgeben will, bitte melden.. 🙂

  3. Nur 1GB RAM

  4. Christian Rösler says:

    Hat jemand ne Info gefunden, ob man das Gamepad auch mit anderen Android Devices koppeln kann ? Sollte doch bei Bluetooth problemlos möglich sein ?

  5. Darauf hab ich gewartet 😀
    Und kein LAn als K.O. Kriterium??? What??

    WLAN AC mit 2×2 MiMo sollten doch mehr als 600Mbit sein?? Da stellt sich mir schon die Frage, wozu er die Geschwindigkeit brauchen sollte <.<

  6. @Pietz
    Ganz einfach, weil eine Verbindung per WLAN technisch bedingt um Größenordnungen störanfälliger ist als eine Verbindung per LAN Kabel. Daher ist auch wenn man die Möglichkeit hat sowohl WLAN als auch LAN zu nutzen bei solchen Geräten immer der LAN Anschluss zu bevorzugen.

  7. Ich sehe nirgends etwas von einem USB Port. Bei 8 GB Speicher bleiben im Endeffekt ca. 5 GB für eigene Daten. Wenn man das Ding dann noch zum gelegentlichen Zocken benutzen will, dann Prost-Mahlzeit. Dann kann man GTA Vice City und San Andreas installieren dann ist der Speicher voll 😀

  8. Nach dem was man so liest hat die Box noch einen gravierenden Nachteil, nämlich keinen optischen Audioausgang was die Box wohl für viele Heimkino Setups unbrauchbar machen dürfte. Was sich Google wohl dabei gedacht hat so etwas elementares Weg zu lassen?

  9. Hatte eigentlich fest mit soner Box gerechnet/gehofft aber bin schwer enttäuscht. Kein USB, nur 1GB ram und ne Fernbedienung auf die man keine Shortcuts wie Netflix, Amazon, Browser legen kann.

    Bei mir wirds dann wohl doch eher ne rk3288-Box von Beelink für 100€. Vielleicht kommt da ja irgendwann auch Android TV drauf

  10. Kein Ethernet? K.O. Kriterium. Warum?
    Nicht jeder Haushalt hat bereits ein WLAN das die vollen 450mbit/s ausreizen kann die der Nexus Player liefert, davon ab das zwischen dem Technischen Datenblatt und der Realität dann noch eimal Welten liegen werden.
    Ich rippe meine BDs Zuhause alle 1:1 auf den Plex Server, da wird das WLAN sicher nicht mitspielen. Zum Netflix Streamen oder so was wird es sicherlich reichen, aber kein unkompremiertes HD.
    Nächster Punkt: 8GB Speicher? really? 2 bis 3 Spiele installieren die es auch lohnt auf einem Fernseher gespielt zu werden, und der Speicher ist voll.
    Kein Optischer Soundausgang? No way. Ich bleibe bei meinem kleinen HTPC.

  11. Die Kollegen haben bereits die Gründe genannt, warum ich den fehlenden LAN Anschluss als Ko-Kriterium genannt habe. Leider geht der Trend derartiger Geräte immer mehr in die Richtung auf Ethernet zu verzichten.

  12. @Pietz: Danke! Dann warte ich mal auf die ersten Tests. Die Formate und DTS Probleme sollten dann damit auch der Vergangenheit anghören, sehe ich das richtig?
    @stepo : Wenn der NexusPlayer zu kaufen ist, kannst du meine FireTV haben denke ich 🙂

  13. Hat das Ding Dolby+ (7.1) wie der FireTV (Amazon Prime)?
    Ich glaube auch, daß Amazon Prime mit
    Dolby nicht den Weg finden wird auf diesen Player.
    Kein LAN! (mein Wlan ist ein bisschen älter und deswegen aufrüsten??? Nee!)
    Anmerkung viele Apps von Android (APK) laufen ohne Anpassung auf dem FireTV.
    XMBC läuft wunderbar auf dem FireTV mit fast allen Plugins (auch „böse“ 🙂 )
    Chromecast-Stick habe ich eh schon, damit ist also alles abgedeckt.

  14. Ja also ohne LAN für mich wieder mal vollkommen überflüssig.

  15. Toller Input hier. Irgendwie kommt mir da gerade die Steambox in den Sinn.
    Gibt’s eigentlich eine Möglichkeit, von einem leistungsstarken PC im Heimnetzwerk Dinge wie Bild, Ton und Eingaben an ein Gerät am TV zu streamen? Zum Beispiel Steam am PC starten, nach nebenan gehen, TV einschalten, Tastatur/Maus/Controller in die Hand nehmen und loslegen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.