Neues rdio angekündigt – Konkurrenz für Spotify?

Kaum schreibe ich auf Twitter über den Launch von Spotify wie Carsten hier berichtet, tauchte die Meldung in meiner Timeline auf, dass Rdio eine Pressekonferenz gab. Da wurde ich sofort hellhörig und schaute mir Auszüge daraus an. Ich entdeckte schnell die Produktvorstellung des Konkurrenten rdio und möchte sie euch nicht vorenthalten:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=kTJ7cIFTtnM&w=560&h=315]

Die neuen Features sind sehr übersichtlich gehalten:
• ein neues Design, das die Entdeckung von Künstlern fördern soll
• eine neue Oberfläche, die Titel, Interpreten sowie Alben zusammenfasst
• schnellere Bedienung, da sich die App nun merkt, welche Seite ihr vorher genutzt habt und diese schneller nachlädt
• soziale Realtime-Ansicht, ähnlich wie die Facebook Sidebar mit Songs von Freunden
• soziales Feature, welches euch erkennen lässt, welcher eurer Freunde diesen Song hörte
• Drag’n’Drop-Sharing von Playlists per e-Mail, Facebook sowie Twitter
• Erstellung von privaten Playlists, die eure Freunde nicht sehen

Wann wird das neue rdio verfügbar sein?
Laut Angaben der Entwickler wird es in naher Zukunft für alle Nutzer freigeschaltet werden.

Weiterführende Infos von den Entwicklern bekommt ihr von den Entwicklern auf dem Blog.

Meiner persönlichen Meinung nach, hat Spotify trotz fehlender iPad-App nach wie vor die Nase vorne. Dennoch freue ich mich darauf zu sehen, wie sich die Konkurrenten in Zukunft schlagen und welche Apps wir in 5 Jahren nutzen werden.
Nutzt Ihr Musik-Streaming? Wenn ja: Was ist euer Favorit?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich benutze aktuell das 30 Tage rdio ProbeAbo und ich muss sagen, es gefällt! 🙂
    Auch im direkten Vergleich mit Spotify scheint mir rdio irgendwie sympathischer. Wieso, weiß ich jedoch auch nicht genau.
    Zugegebenermaßen habe ich mir Spotify auf dem mobilen Gerät jedoch noch gar nicht angeschaut und das ist (zumindest) bei mir der ausschlaggebende Grund ob gemietet oder nicht gemietet wird.

    Problematisch wird es nur, wenn mir Spotify doch noch gefällt. Grün macht sich nun wirklich gar nicht gut auf meinem Homescreen 😉

  2. Naja, Spotify fehlt auch eine Browser-Anwendung wie sie rdio, simfy, etc haben. Trotzdem sind Spotify und rdio bisher meine Favoriten.

    EDIT: So eine Browser-Anwendung ist zwar nicht zwingend notwendig, trotzdem ist sie praktisch wenn man an jemandes Laptop ist (o.ä. Szenarien) und nicht noch ne Software installieren muss um mal ein paar Tracks abzuspielen.

  3. Hoffe bald auf dem neuem iPad die App von rdio ausprobieren zu können. Spotify sollte mit einer iPad-App nachziehen.

  4. Bin grade simfy am Testen. Bis jetzt gefällt es mir nicht wirklich. Bei der Mac Anwendung funktioniert die Radio Funktion nicht. Jedes mal kommt die Meldung:

    „Zu deiner Auswahl konnten leider keine entsprechenden Songs gefunden werden“

    Bei vielen Künstler (die noch nicht mal unbekannt sind) kommt dann die Meldung:

    „Die Abspielrechte haben sich geändert…..“

    Und das bei Künstlern oder Alben, die unter der Entdeckenfunktion vorgestellt werden.

  5. Also bei mir ist die neue Rdio-Ansicht schon verfügbar, habe aber auch ein 10 € im Monat Abo (seit gestern aufgrund von Spotify gekündigt).
    Wurde direkt vorgeschlagen, ob ich wechseln möchte. Direkt gemacht, sieht fesch aus, eine super Browseranwendung wie ich finde. Sehr stark an Spotify´s Client angelehnt (abgesehen von den Apps).
    Was mir bei Spotify mehr zusagt, ist die große Community mit Ihren Playlisten…hat Rdio auch, jetzt kommt das große ABER: Viele der Playlisten sind bei Spotify und Rdio von Leuten erstellt, die nicht in Deutschland leben. Aboniere ich
    von diesen Leuten eine Playlist, ist Spotify so klug, die „deutsche Version“ des Songs auszuwählen und spielt ihn auch ab, bei Rdio sind viele der Songs dann gesperrt (obwohl auch in deutscher Version vorhanden).

    Anbei eine Frage: Wenn ich auf meinem Zweitrechner den Spotify-Client installiere, synchronisiert dieser sich selber (Apps/Playlisten)?

    Viele Grüße

  6. Bin auch grade beim Testen und vergleichen bzgl. der Konkurrenz wie Spotify, simfy und Co. Bisher bin ich sehr angetan von Rdio. Trotz das simfy etc. länger dabei sind verfügt Rdio anscheinend über mehr Titel etc. Beispiel AC/DC. Oder ist das nur bei mir der Fall?

  7. Nachdem ich ca. ein Jahr Simfy genutzt habe, bin ich jetzt zu Deezer gewechselt. Gute Mobilapps, sehr cooler Webclient. Bin bis jetzt sehr begeistert.

    Spotify ist natürlich auch nett, allerdings finde ich den Client unpraktisch und die Mobilapp ist mäßig.

  8. Bin zuzeit Rdio Fan. Im Prinzip kochen doch alle nur mit Wasser.

  9. Habe zuerst rdio, dann spotify und am Ende simfy getestet. Die Entscheidung war ziemlich schnell klar: die Wahl für mich ist simfy. Weshalb? rdio ist nicht wirklich komfortabel in der Bedienung, simfy hat nicht wirklich klare Vorteile, aber spotify hat entscheidende Nachteile, welche es nicht durch Überlegenheit auf anderen Gebieten wettmachen kann:

    1) eine erzwungene Desktop-Anwendung, die unnötig ist und (zumindest unter Linux) nur sehr unzureichend funktioniert.
    2) eine Android-App, die sich nicht auf die SD-Karte verschieben lässt.
    3) einen Facebook-Zwang und (dadurch) unnötig aufwendige Registrierungs- bzw. Kündigungsproceduren.

    Deshalb zumindest momentan: simfy…

  10. Mich interessiert eigentlich nur, wie kann ich Spotify dann mit meinem A2DP-fähigen Autoradio nutzen? Sonst hat Spotify für mich nicht unbededingt den Mehrwert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.