Neuer iMac vorgestellt: 27″ Retina Display mit 5K-Auflösung

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet und Apple hat heute einen neuen iMac mit Retina-Display vorgestellt. Der neue iMac besitzt ein 27 Zoll 5K-Oxide-TFT-Display mit einer Auflösung von 5120 x 2880 Pixeln und einer Menge Rechenleistung.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 20.09.45

Das neue Display des Retina iMac soll durch sein Indium-Gallium-Zink-Oxid für höheren Kontrast und schlierenfreie, lebensechte Bilder sorgen. Das 5K-Display des neuen iMac ist zudem in der Lage 14,7 Millionen Pixel herumzuschubsen. Das Display selber ist dabei am Rand lediglich 5 Millimeter dünn und soll durch seine Display-Technologie besonders energieeffizient sein.

Im Inneren des neuen 27 Zoll iMac werkelt eine AMD Radeon R9 M290X 2 GB GDDR5 Grafikkarte in der Basisversion, die auf Wunsch beim Kauf auf eine AMD Radeon R9 M295X 4 GB GDDR5 Grafikkarte upgegradet werden kann. Zudem sorgt ein Intel i5 Quadcore-Chip mit 3,5 Ghz in der Basisversion für die nötige Power. Auch hier kann man vor dem Kauf ein Upgrade durchführen auf eine Intel i5 Quadcore mit 4,0 Ghz. Ein Demo-Video auf dem Apple-Event zeigte die beeindruckende Leistung, indem man via Final Cut Pro X ein Video in 4K-Auflösung live und ohne Verzögerung bearbeiten konnte.

Für den nötigen Speicherplatz sorgt das bekannte Apple-Fusion Drive mit 3 TB. Bei einem Fusion Drive werden normale Festplatten mit der Leistung von Flash-Speichern kombiniert. Dadurch werden Aufgaben wie das Öffnen von Apps, Fotoimporte oder der Systemstart gemeinsam mit häufig genutzten Programmen auf die modernen SSDs ausgelagert und weniger häufig verwendete Objekte auf der Standard-Festplatte gesichert.

Der neue iMac verfügt außerdem über zwei Thunderbolt Anschlüsse für Datenübertragungen von bis zu 20 GB/s. Die Konnektivität des iMac Retina wurde ebenfalls mit dem neuesten 802.11 ac WLAN-Standard enorm verbessert.

Doch so viel Power hat auch seinen Preis. Der neue iMac startet in seiner Basis-Version bei 2.599 Euro. Wer sein Portemonnaie richtig bluten lassen möchte, kann die Grafikkarte auf besagte AMD Radeon R9 M295X upgraden, 32 GB Arbeitsspeicher und eine 1 TB SSD-Festplatte statt des 3 GB Fusion Drives einbauen lassen und ist so mit flockigen 4.499 Euro dabei.

Doch keine Angst, Apple vertreibt auch weiterhin seine „älteren“ iMac-Modelle, die nun in der 21,5 Zoll-Variante preislich zwischen 1.099 Euro und 1.499 Euro liegen.

Der neue Retina-iMac kann ab sofort bei Apple bestellt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Ein 5k Thunderbolt Display wird wohl frühstens in einem Jahr erscheinen. Thunderbolt 3.0 wird vermutlich mit der der Intel Skylake Chipgeneration erscheinen und das wird erst im Herbst nächsten Jahres der Fall sein. Ohne Thunderbolt 3.0, kein 5k Display, so einfach ist es ja prinzipiell. Für all diejenigen, die ein Apple Mac Book Pro mit einem 5k Display kombinieren möchten in Zukunft sei gesagt, dass wohl auch erst die Macbooks in einem Jahr zu solch einem Display kompatibel wären. Ich persönlich warte auch sehnlichst auf das 5k Display, welches ich gerne mit einem Macbook Pro befeuern möchte, aber da wird man noch ein gutes Jahr leider warten müssen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.