Monosnap: Screencasts / Screenshots erstellen und bearbeiten

Heute kam ein Update der von mir eingesetzten Screenshot-Lösung Monosnap, die es für Windows und macOS gibt. Dabei fiel mir auf, dass ich schon ein paar Jahre nichts zu der Software gesagt habe, diese aber einen festen Platz in meiner Werkzeugkiste hat. Vielleicht ist diese ja einigen Lesern sogar unbekannt. Ein Umstand, den ich ändern möchte. Muss man natürlich sehen, ob man überhaupt ein Screenshot-Tool benötigt.

Ist ja sicher nichts, was man tagtäglich benötigt – es sei denn, man fertigt Beiträge über Apps oder Anleitungen an – eher Nische. Dennoch kann an die App im Hinterkopf behalten, denn sie fertigt nicht nur Screenshots an, diese lassen sich auch mit einem kleinen Editor bearbeiten. Pfeile, Text, unkenntlich machen, Kreise – all so etwas.

Natürlich lassen sich nicht nur feste Fenster abfotografieren, sondern auch definierbare Bereiche. Die Software unterstützt ansonsten natürlich auch Shortcuts, falls ihr nicht dauernd mit der Maus herumklicken wollt.

Doch nicht nur Screenshots lassen sich mit Monosnap aufnehmen, sondern auch Screencasts. Damit könnt ihr dann euren Bildschirm aufnehmen und den Inhalt weitergegeben. Zum Weitergeben: In welchem Format gespeichert wird und mit welcher Qualität, ist in den Einstellungen justierbar. Monosnap ist grundsätzlich kostenlos, wer automatisch in Google Drive, Evernote, Dropbox und Co sichern möchte, der kann die Software für 5,49 Euro erwerben. Ich selber habe diese Speichermöglichkeiten aber bisher nicht benötigt.

Monosnap-Homepage

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Für den Hausgebrauch reicht mir völlig das Windows eigene Snipping Tool. Ich wundere mich bei meinem Bekannten auch immer wieder darüber das einige das nicht kennen.

  2. Ich persönlich habe für Screenshots die Software Greenshot im Einsatz, ist Freeware und erfüllt meine Zwecke ebenfalls wunderbar :).

  3. Ich nutze auch Monosnap. Das Tool ist ganz praktisch. Auch wenn ich das nur dafür nutze, Screenshots in einen bestimmten Ordner zu speichern. Das spart halt das Einfügen und Speichern in einem Bildeditor. Den Editor selbst nutze ich nicht.
    Aber ich hab dem Tool den Internetzugriff verweigert. Das versucht nämlich stätig sich mit dem Internet zu verbinden.

  4. Monosnap kann vermutlich auch immer nur ein Bild gleichzeitig?
    Für meine Arbeit mache ich viele Screenshots kurz hintereinander um Stati zu dokumentierten. Diese werden dann erst ausgewertet und die wenigsten werden tatsächlich gespeichert (1 von 30-50).
    Dazu verwende ich PicPick, schaue mir aber immer gerne Alternativen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.