Microsoft To-Do: Zusammenarbeit ab sofort möglich

Microsoft To-Do hat noch einen weiten Weg vor sich, will man an die Funktionen und Nutzer von Wunderlist herankommen. Bisher ist das eine recht rudimentär ausgestattete Lösung, die bei uns im Team keinen begeistern konnte.

Aber: Ab sofort wird Microsoft To-Do besser, denn nun können Android- und iOS-Nutzer ihre Listen mit anderen Menschen teilen und Aufgaben im Team erledigen.

Ich denke, dass nicht nur die Android- und iOS-Nutzer dran sind, der Rollout wird sicher schnellstmöglich durchgeführt, denn es ergibt ja wenig Sinn, wenn nur Nutzer der Android- und iOS-Version zusammenarbeiten und Listen teilen können. Im Web ist zur Stunde (11:30 Uhr, 4. Juni) noch nichts davon zu sehen, aber das wird sich sicher bald ändern.

Und nun? Werdet ihr Microsoft To-Do eine Chance geben nach dieser Änderung?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. mercalli12 says:

    Gibt es denn mittlerweile Unteraufgaben?

  2. Mich hat MS leider verloren. Die Umstellung von AWS auf Azure machte ja eine komplette Neuentwicklung der App notwendig. Ich sehe keine ernsthafte Zukunft für die App – so schleppend, wie das vorangeht.

  3. Solange man noch keine Dateien anhängen kann, für mich noch nicht interessant.

  4. Attachments kann man zb. via OneDrive Link in den Notizen mitgeben, bis es eine elegantere Lösung gibt.

  5. Ich nutze To-Do schon länger und bin mit dem bisherigen Funktionsumfang absolut zufrieden. Es ist genau das, was ich gesucht hatte.
    Ich hoffe, dass das neue Zusammenarbeitsgerödel bei nicht-Nutzung unsichtbar bleibt und nicht die Oberfläche standardmäßig verkompliziert oder sonstwie nervt.

  6. Bisher hatte ich noch keinen Grund, endgültig von Wunderlist auf To-Do zu wechseln. Aber die To-Do-App sieht schon vom Design besser aus. Wunderlist wirkt schon ein bisschen altbacken.

  7. Bin seit Anfang an bei ToDo und bis jetzt finde ich keine bessere ToDo Liste. Zusammenarbeit habe ich mit meiner Freundin bisher über einen geteilten Account realisiert und werde ich wohl auch nicht ändern. Was wirklich fehlt ist Alexa Support.

  8. Dann schaue ich es mir nochmal an – bisher zwar nett anzusehen, aber ohne geteilte Listen nutzlos; nachdem es Wunderlist noch tut, war erstmal kein Wechselzwsng da…

    Todoist wäre ja mein Favorit, aber da schon Erinnerungen Premium erfordern, kriege ich da nicht die ganze Sippe bewegt, daher bleibt es vorerst Wunderlist noch und wenn nichts mehr geht der Wechsel zu ToDo…weil 2 ToDo Apps ergänzend zu Kanban muss dann wirklich nicht sein, wenn man dann noch OneNote/Evernote & Co berücksichtigt verteilt es sich sowieso ganz schön…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.