Microsoft Edge für Android übersetzt bald Webseiten

Microsoft Edge ist mittlerweile auf diversen Plattformen daheim. Nutzer können so beispielsweise auch mobil einfach auf ihre Lesezeichen zugreifen, wenn sie die Synchronisation nutzen. Auch unter Android hat der Browser Nutzer, laut Play Store von Google haben zumindest rund 5.000.000 Anwender den Browser mal ausprobiert oder zumindest installiert.

Hierbei kommt man auf eine Bewertung von 4.3 Sternen. Microsoft Edge gibt es auch als Beta und hier kann man schön sehen, was die Nutzer bald spendiert bekommen. Im Falle der aktuellen Beta ist es beispielsweise so, dass sich Nutzer zukünftig Webseiten übersetzen lassen können. Besucht man, so wie ich, eine US-Seite, dann wird am unteren Rand eine Übersetzung angeboten. Passiert auf Wunsch per Klick, wer die Übersetzung nicht mag, der kann über das Menü auch weiterführende Einstellungen vornehmen.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.microsoft.emmx

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Das ist schon echt gut. Was mir noch fehlt ist die Fähigkeit „inline“ einfach markierte Wörter übersetzen zu lassen, so wie es der große Bruder unter Windows kann.

  2. deadbeat_cat says:

    Dank der Adblock-Funktion ist der Edge auf Android nun mein Standard-Browser geworden. Ich bin echt zufrieden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.