macOS: Ab Januar werden nur noch 64-Bit-Apps im Mac App Store zugelassen

Mobil ist man bei Apple schon etwas weiter als auf dem Desktop-System, die Unterstützung von 32-Bit-Apps unter iOS wurde bereits ad acta gelegt. Dem gleichen Schicksal folgen bald auch Apps für den Mac. macOS High Sierra wird die letzte Version sein, die 32-Bit-Apps komplett unterstützt. Für Entwickler bedeutet dies, dass sie ab Januar 64-Bit-Apps einreichen müssen und bestehende Apps bis Juni 2018 als 64-Bit-Version liefern. Auch Entwicklern, die ihre Apps außerhalb des Mac App Stores anbieten, empfiehlt Apple die Umstellung auf 64-Bit.

Laut Apple wird macOS High Sierra eben die letzte Version sein, die 32-Bit-Apps „kompromisslos“ unterstützt. Klingt also durchaus danach, als gäbe es in der künftigen Version durchaus so etwas, wie einen Kompatibilitätsmodus. Aber das werden wir wohl spätestens im Juni erfahren, wenn Apple auf der WWDC 2018 dann seine System-Neuerungen im Rahmen der Entwicklerkonferenz verkündet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Typo 😉 […] die Unterstützung von 31-Bit-Apps [..]

  2. ‚…die Unterstützung von 31-Bit-Apps unter iOS wurde bereits ad acta gelegt.‘

    31-Bit war auch nicht so der Renner… 😉

  3. Ich hatte eigentlich angenommen dass auf Mac eh alles 64 Bit ist… die Intel-Macs waren ja seit Einführung bereits 64 Bit fähig (oder täusche ich mich?)

  4. Die Macs waren ab dem Core2Duo 64 Bit. Der CoreDuo/CoreSolo waren 32 Bit CPUs von Intel. Erste 64 Bit Unterstützung gab es ab 10.4 (auch für die Power PC Varianten). Mit 10.6 gab es einen Hybrid-Kernel der sowohl als 32-Bit als auch als 64 Bit booten konnte.

    Der Umstellung auf „64 Bit only“ ist bei macOS bei Weitem nicht so kritisch wie unter iOS. Es gibt schlicht kaum noch 32-Bit Programme (Kennt jemand welche?).

  5. @Jan; Na, einfach mal Terminal öffnen und nachschauen:
    system_profiler SPApplicationsDataType | grep -B 6 -A 2 „(Intel): No“ > ~/Desktop/non64bit.txt

  6. Geh mal in die nächste Kneipe und bestell dir ein Bit. Dann passt es wieder auf 32. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.