Loom kommt auf Windows und macOS

Apps zum Aufzeichnen des Desktops gibt es viele. So findet man zahlreiche Desktop-Erweiterungen vor – und Programme wie SnagIt, OBS, Kap oder auch QuickTime erlauben auch das Aufzeichnen. Einfach mal hier im Blog nach Screen Recording suchen und man findet sicher etwas.

Super einfach erlaubt Loom das Aufzeichnen. Das Ganze ist bisher eine Erweiterung für den Browser und der Nutzer kann dabei den ganzen Screen aufnehmen, nur ein bestimmtes Fenster – und wenn er mag, dann kann er die Front-Cam dazu schalten. Vielleicht, wenn man ein Gesicht einblenden will, während man gerade was auf dem Desktop zeigt. Funktioniert im Browser schon ganz gut und Loom hat da wirklich etwas Feines auf die Beine gestellt.

Nun gab das Unternehmen bekannt, dass man im Herbst auf den Desktop komme, unterstützt wird dabei macOS und Windows. Frühen Zugriff auf Loom für den Desktop kann man bekommen, wenn man sich für den Newsletter einträgt, dann kann man die Vorversion testen.

Wie finanziert sich Loom eigentlich? Ich schaue bei solchen Geschichten immer sehr genau nach. In der letzten Zeit stellte ich oft die Unsitte fest, dass Firmen Preise verstecken, verschleiern oder gar nicht nennen. Für mich schon ein Grund, ein Produkt nicht zu nutzen. Bei Loom geht man den Weg vieler Startups aus den USA. Man sammelte Investorengelder ein und versucht nun erst einmal, einen Kundenstamm aufzubauen. Premiumpläne soll es später dann auch mal geben.

Bleibt zu hoffen, dass man da ein Modell für sich findet, welches funktioniert – und zwar von Anfang an. Negativ-Beispiel ist da sicher Evernote. Erst vom Erfolg überrannt, musste man harte Abstriche bei den Free-Nutzern machen. Und weil die Kohle nicht reichte, stellte man sogar still und heimlich den günstigen Plus-Tarif ab, der vielen Nutzern reichen würde.

Irgendwann sind halt alle Investorengelder verballert und dann werden die ganzen Buden, die nicht aufgekauft wurden, wie Dominosteine umkippen. Wird Zeit. Eine Marktbereinigung wird gut tun und den Nutzern auch mal zeigen, dass gute Dienste bezahlt werden wollen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Clickbait 😀
    …oder bin ich der Einzige, der bei LOOM an das geniale Lucasfilm Games Adventure gedacht hat…(was es ja dank ScummVM aber schon für Windows und MacOS gibt…) 😉

  2. Fürs Screen Recording auf dem Deskrop ein Geschäftsmodell zu finden dürfte schwierig sein, auch wenn es nette Zusatzfunktionen gibt, wie hier. Es müssen ja auch fast keine Serverkosten getragen werden.

  3. Ich benutze in meiner Firma die Software ‚Screenpresso‘.
    Mit der Software ist sowohl das Erstellen von Screenshots, als auch eine Videoaufzeichnung (auch von Screenbereichen) möglich. Eine anschließende (eingebaute) Nachbearbeitung von Videos hilft mir bei der Aufspilttung.

    Die gratis verfügbare Version blendet lediglich ein kleines Symbol ein.
    Übrigens: diese Gratisversion ist auch für kommerzielle Nutzer verfügbar!

  4. Der letzte Absatz ist pures Gold. Danke dafür!

    • Naja nicht wirklich. Keine Ahnung wie man zu so einer Aussage kommt. Die Benutzer gehen einfach zur nächsten Kostenlosen Programm die das macht was sie wollen. Das ist doch jetzt nichts neues. Wo soll der Antrieb sein nicht ein anderes Kostenloses Tool zu verwenden?

      Beim letzten Absatz frage ich mich nur ob da die Steine nicht vielleicht aus einem Glashaus geschmissen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.