Logitech MX Vertical: Eigenwillig und ergonomisch

Logitech bringt mit der MX Vertical eine neue Bluetooth-Maus auf den Markt, welche mit ihrem eigenwilligen Design laut dem Hersteller  Handgelenksdruck und Unterarmbelastung reduzieren soll. Dafür müsst ihr euch aber mit einer auf den ersten Blick sehr schrägen Gestaltung anfreunden. Auf den Bildern erinnert mich die MX Vertical jedenfalls etwas an ein verbogenes Bügeleisen.

Soll aber nicht nur heiße Luft sein, sondern Sinn ergeben: Der  vertikale Winkel von 57 Grad ermögliche laut dem Hersteller eine ergonomische Körperhaltung. Logitech bezeichnet die Position, in welcher man die MX Vertical bedient, als „natürliche Händedruck-Position„. So soll verhindert werden, dass der Unterarm verdreht werden müsste. Die Muskelaktivität soll dadurch um bis zu zehn Prozent im Vergleich zu einer Standardmaus reduziert werden

Die Logitech MX Vertical setzt auf einen Sensor mit 4.000 DPI. Ein Schalter für die  Cursorgeschwindigkeit erlaubt es, die DPI-Geschwindigkeit und Genauigkeit zu regeln. Der Akku soll dabei bis zu vier Monate durchhalten. In nur einer Minute kann er für eine Nutzungsdauer von bis zu drei Stunden aufgeladen werden. Über Logitech Easy-Switch und Logitech Flow ist es möglich, zwischen zwei Computern zu wechseln und auch Inhalte, Bilder und Dokumente zwischen den Rechnern zu kopieren und einzufügen.

Das Eingabegerät misst 78,5 x 79 x 120 mm bei einem Gewicht von 135 Gramm. Bei dieser Maus sind vier anpassbare Tasten plus das Mausrad vorhanden. Im Handel ist die neue Logitech MX Vertical voraussichtlich ab September zu haben. Sie soll 109 Euro kosten. Die Vorbestellphase beginnt direkt bei Logitech aber schon heute.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Seit wann ist denn die Händedruck Position ergonomisch??
    Nej nej nej, alle paar Jahre bringt irgendwer Mal wieder ein Gerät auf den Markt, aber aus der Nische sind die die letzten 25 Jahre nie gekommen.

    • Die Position ist ergonomisch seit die Normalstellung der Hand ergonomisch ist.

    • Bei der Händedruckposition sind die Unterarmknochen Elle und Speiche nicht verdreht. Hält man eine normale Maus in der Hand, sind Elle und Speiche leicht verdreht (kann man selbst fühlen), was weniger ein Problem ist. Das Problem dabei ist, dass die Sehnen vom Oberarm über den Ellbogen an der Elle entlang zum Karpaltunnel bzw. zur Sehnenscheide im Handgelenk gehen. Ist die Hand nun flach auf dem Tisch, so wird die Sehne gedehnt. Kommt nun noch hinzu, das die Hand nicht gerade auf dem Tisch liegt, sondern aufgrund der Position auf der Maus, zudem noch leicht geknickt wird, wird die Sehne unnötig überbeansprucht. Es kann zu Sehnen-, Sehnenscheide- oder Karpaltunnelentzündungen kommen.
      Ich nutze auch seit 4 oder 5 Jahren eine vertikale Maus.

  2. Solche Mäuse sind eine Wohltat für alle mit Sehnenproblemen und für alle, die eben solche vermeiden wollen. Am Anfang ist es etwas gewöhnungsbedürftig. Später ist es dann dafür umgekehrt, wenn man wieder mit einer normalen Maus arbeiten soll. Ähnliche Ergo-Mäuse gibts z. B. auch von Evoluent. Sehr empfehlenswert.

  3. Bei uns in der Niederlassung sind viele mittlerweile auf die vertikalen Mäuse umgestiegen (Evoluent). Seitdem kann ich und die Kollegen bestätigen dass Kopf- und Armschmerzen signifikant weniger bis gar nicht mehr auftreten. Gewöhnungsbedürftig bei der evoluent ist allerdings dass die mittlere Maustaste tatsächlich eine große mittlere taste ist 🙂 Zuhause habe ich eine vertikale Maus von Anker

  4. Ich schwöre seit ewigen Zeiten auf die Trackballs von Logitech. Im Moment bin beim MX Ergo angekommen.

    • da bin ich mittlerweile auch gelandet 😉 der Umstieg auf einen Trackball war anfangs nicht so einfach, aber man gewöhnt sich schnell dran!

  5. Miranda Veracruz de la Hoya Cardinal says:

    Und das ist neu? Ich habe schon seit Jahren eine vertikale Mausvon CSL, hat so um die 20€ gekostet.

  6. Ich habe auch die vertikale maus von Anker. Vor ein paar Jahren gekauft und seitdem keine Ermüdungserscheinungen in Hand oder Arm mehr.

    • Die hab ich auch seit anderthalb Jahren. Die Vertikalmaus von Anker ist baugleich mit der von anderen hier erwähnten/verlinkten Maus von CSL, nur der Steifen an der Seite ist rot statt blau. Ich hatte anfangs meine Zweifel, ob die was taugt (bei einem Preis von unter 20€), aber ich bin positiv überrascht und kann mir nicht vorstellen, wieder zu meiner MX518 zurück zu wechseln. Die Evoluent-Mäuse sind mir dagegen zu steil und die Maustasten sind deutlich gewöhnungsbedürftiger als bei Anker/CSL.

  7. Ich hab auch oft über die Dinger gelacht. Am Arbeitsplatz nutze ich seit einigen Monaten nun selbst eine. Was soll ich sagen? Ich hatte vorher defintiiv Handgelenkprobleme. Die sind nun weg. Muss nun also tatsächlich etwas dran sein.
    Warum ich jedoch 109(!!!)€ für eine Logitech-Maus bezahlen soll… Nun.

  8. Ich bin selbst Betroffener. Meinen Schreibtisch zierten neben mehreren Mäusen auch ein Touchpad und ein Trackball, nur um etwas Abwechslung hinzubekommen. Bei mir war Auslöser eine Klickaktion, bei der ich die Sehne meines Zeigefingers überstrapaziert habe.
    Nach diversen Tests billiger, ergonomischer Modelle – hier war oft der Klick viel zu schwergängig – bin ich seit dem Kauf einer Evoluent heute so gut wie beschwerdefrei. Ich wüsste nicht, warum ich die Logitech kaufen sollte und nehme an, dass sie früher oder später wieder verschwinden wird. Der Preis ist im Vergleich auch nicht sonderlich attraktiv.
    Ich würde dennoch jederzeit wieder zum Original greifen, zumal sie senkrecht steht und die Verdrehung im Arm somit nicht mehr vorhanden ist.

  9. Und wie sieht es für Linkshänder aus?

  10. stiflers.mom says:

    @Max: einfach mal nach Evoluent Vertikale Maus für Linkshänder gucken

  11. Gibt es aber auch ein Modell, was per Bluetooth funktioniert, dabei aber trotzdem günstig ist? Zumindest auf die Schnelle habe ich nichts gefunden.

  12. Bin auch vor 4, 5 Jahren auf eine solche Maus umgestiegen und habe auch schon ein paar Kollegen missioniert :). Pearl.de (ja, die gibt es immer noch) hat die Maus auch als Rechts- und Linkshänder-Version. Gibt es natürlich auch direkt bei ebay vom Chinamann günstiger, wenn man länger warten kann. Allerdings hätte ich schon 2 Mäuse, bei denen die Funkverbindung zu schwach war und ständig abriss. Also lieber ein paar Mäuse mehr ausgeben, um retournieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.