Live Mesh synchronisiert Windows & Mac

Ui, da habe ich wohl in der letzten Zeit nicht aufgepasst – der Synchronisationsdienst von Microsoft namens Live Mesh (Beta) kann mittlerweile nicht nur Windows-PCs abgleichen / synchronisieren, sondern auch Mac OS X. Des Weiteren könnt ihr auch online auf einem Live-Desktop auf diese Dateien zugreifen. Das Ganze ist also irgendwie ein wenig wie Dropbox.

Live Mesh

Interessant ist die Tatsache, dass sich die Ordner irgendwo im Dateisystem anlegen lassen. Dies ist mit Dropbox nur mit Hilfsmitteln möglich.

Bereits von Beginn an stehen Live Mesh-Benutzern 5 Gigabyte Speicherplatz zu. Jeder der ein altes Hotmail- oder Live-Konto hat, kann direkt loslegen. Ich habe testweise mal die Client-Software unter Mac OS X und Windows installiert. Live Mesh-Ordner unter Windows erhalten eine Extra-Seitenleiste mit Notizen oder Vorgängen.

Windows XP

Was mir überhaupt nicht gefiel: die Updateintervalle. Während Dropbox quasi sofort mit der Synchronisation beginnt, dauert das bei Live Mesh ewig. Ich habe für diesen Beitrag ein paar kleine Dateien in die Ordner geworfen und selbst 500 Kilobyte kleine Photoshop-Dateien waren nach zehn Minuten immer noch nicht synchronisiert. Sehr ärgerlich, da das Ganze auf den ersten Blick eine tolle Sache ist.

Live Desktop

Alles in allem muss ich aber sagen dass sich Live Mesh verbessert hat – zumindest, wenn ich meine Erfahrungen mit denen meines Kollegen Tim vergleiche. Es ist zwar hakelig aber durchaus nicht mega-kompliziert. Ich behalte das im Auge – schließlich gibt es diesen Dienst für Windows, Mac und auch online.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

20 Kommentare

  1. Ui, da hat jemand die c’t etwas ausführlicher gelesen. 😉
    Ich hab das ganze unter Windows 7 am Laufen, zumindest mehr oder weniger, und stimme dir zu: Recht einfache Handhabung, aber der Sync dauert (noch) zu lange.

    Und leider, wie aber bei Betas aus Redmond üblich, nur in Englisch verfügbar.

  2. Kein Scheiss, keine c’t hier, da ich mir kein Print kaufe.

  3. Klingt spannend – vorallem, weil es sich offenbar gut/besser in das OS (Windows) integrieren lässt.

  4. Hatte mir das auch mal angesehen, aber damals (noch) nicht für soo spannend empfunden …
    Mal eine „Idee“: Kürzlich las ich irgendwo einen englischen Artikel über diverse Möglichkeiten der „rundll32.exe“ (ich nutze z.B. schon lange eine Befehlszeile, um meinen Benutzer Zugriff auf die diversen Netzdruckern zu geben -super Sache!).
    Anyway: Es gibt auch einen Parameter, der Windows veranlasst Programme, die sonst nur nach z.B. 10 Minuten Ruhephase ausgeführt werden (Defrag o.ä.) sofort zu starten – vielleicht klappt das ja hier auch?
    Wie gesagt: Nur so ein Schuß ins Blaue, direkt nach dem Aufstehen im Urlaub (La Coruña) …
    🙂

  5. Hier unter XP und Vista startet der Sync sehr zeitnah. Sehr schön finde ich aber die Möglichkeit der Fernwartung, ohne dass am Remoterechner jemand bestätigen muß, dass ich mal was nachschauen möchte. Solange es sich um meine eigenen Rechner handelt, brauche ich dieses Sicherheitsfeature nämlich nicht.

  6. @carsten:

    Wies sieht der Remote-Speed aus? Besser als VNC oder TeamViewer?

  7. @Caschy:

    Meiner Meinung nach vergleichbar mit Teamviewer, evtl. sogar etwas besser. Ich sitze hier an einem XP Rechner, entfernt greife ich auf meinen 2008 Server daheim zu.

  8. Geht aber bisher nur Win-Win. Da bleibe ich in meiner „Multi-OS-Umgebung“ bisher aussen vor. Wobei 5GB-Sharing schon dick ist. Ausserdem finde ich es gut, dass aus Mesh entfernte Ordner trotzdem lokal unangetastet bleiben. Schade dass es nicht wie bei Dropbox einen öffentlichen Link gibt, aber dafür hat man ja 25 GB Skydrive.

  9. Irgendwo stand letztens, dass Live Mesh eingestampft oder zumindest in einem anderen Projekt aufgehen soll. Ich versuche das mal wiederzufinden.
    Ich fänds äußerst schade, da ich es seit der ersten öffentlichen Win7 Beta nutze, um Netbook, PC und Mac auf einem Stand zu halten (zumindest in einigen für mich wichtigen Bereichen). Leider funktioniert es nur mit Intel Macs und so muss mein iBook G4 außen vor bleiben. Aber damit kann ich leben 🙂

  10. @macmatten: 5 GB kannste auch kostenlos bei Dropbox durch Refs bekommen und datt geht überall 🙂

  11. @mcmatten: Man munkelt, dass Live Mesh zu Windows Live Devices wird und der Live Desktop in Skydrive aufgeht.

  12. also ich teste Live Mesh seit einigen Monaten und die synchronisation ist sehr zeitnah, allerdings erst wenn die Datei vom Prozess freigegeben wird (MS Outlook, brauch zum Beispiel ein wenig, bis der Prozess wirklich geschlossen ist).
    Der Remotespeed ist deutlich besser als Teamviewer oder VNC, da es auf dem MS RDP Protokoll arbeitet und dieses nur Delta-Informationen statt Ganzbilder überträgt. Filme kann ich damit noch nicht schauen 😉 aber sehr flüssig arbeiten.

    Ich halte so zum Beispiel mein Miranda und mein Firefox zwischen allen Geräten synchron. Also hab ich auf meinem PC, Laptop, Netbook und MediaCenter (wenn ich wollte) immer die selben Einstellungen und kann (nach kurzer Synchronisation nach dem anmelden) sofort loslegen 😉

    Also ich habe noch keine besser Lösung für mich gefunden … und suche schon sehr lange nach so etwas 😉

  13. Leider lassen sich mit Live Mesh keine Daten via Hyperlink weitergeben, was wiederum mit Skydrive und Dropbox (Public-Folder) möglich ist, oder habe ich einfach nur was übersehen?

  14. Hat wer einen Link zu RemoteSpeed?

  15. Interessant ist die Tatsache, dass sich die Ordner irgendwo im Dateisystem anlegen lassen. Dies ist mit Dropbox nur mit Hilfsmitteln möglich.

    Wie ist das denn in Dropbox möglich? Wäre für eine Anleitung oder Link dankbar.

    thx, chriss

  16. Suchfunktion: Dropbox 😉

  17. Sehr interessant, das ist genau das was ich suche!