Libratone ZIPP 2 und ZIPP Mini 2 haben Alexa und AirPlay 2 an Bord


Libratone hat zwei neue Lautsprecher vorgestellt, erstmalig setzt das Unternehmen auch auf die Verwendung eines Sprachassistenten. Alexa wurde dafür ausgewählt. Eine kluge Entscheidung, wenn man bedenkt, was sich mit Amazons Assistentin so alles anstellen lässt. Gleichzeitig unterstützen die neuen Modelle auch AirPlay 2 und SoundSpace Link, sodass bis zu 10 Lautsprecher in einem Multiroom Setup genutzt werden können. Die Soundausgabe erfolgt über 360° FullRoom Sound.

Ansprechen lassen sich die ZIPP 2-Speaker nicht nur per Stimme, sondern man kann Musik auch per Bluetooth oder WLAN an die Lautsprecher senden. Zudem lassen sich 5 Lieblingssender oder Playlisten abspeichern, die dann direkt auf dem Gerät abrufbar sind. Ohne Sprachbefehl, einfach nur durch Berührung.

Als Akkulaufzeit gibt Libratone bis zu 12 Stunden an, unterscheidet hier auch nicht zwischen ZIPP 2 und ZIPP 2 Mini. In den vier Farben Cranberry Red, Frosty Grey, Pine Green und Stormy Black werden die neuen Speaker ab Oktober verfügbar sein, weitere Farben sollen folgen. Für den ZIPP 2 werden 299 Euro aufgerufen, für den ZIPP Mini 2 sind es 249 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Schöne Geräte mit toller Soundqualität, aber leider ist die dazugehörige App ein absolutes No-Go, sonst hätte ich mir schon lange ein Zipp-Modell geholt.

    • Frank Ingendahl says:

      die App braucht man doch nur zum koppeln? Ich hab die weiter nicht großartig benutzt bis jetzt.
      Musik lasse ich über Spotyfi laufen.

  2. Finde das Design für eine stationäre Nutzung nicht gut. Ich hätte lieber etwas, was mehr im Hintergrund „verschwindet“. Und diese Trageschlaufe brauch ich ebenfalls nicht.

    • Frank Ingendahl says:

      Da ich nur 3 Finger pro Hand habe, ist die Trageschlaufe genial, geht mit 1 Finger zu tragen, oder ich beisse einfach in die Schlaufe zum Transport von einem Zimmer zum anderen. Habe lange nach solch einer Box gesucht.

    • Die Schlaufe ist für die Mobilät in der Tat sehr praktisch. Kann man aber auch abmontieren…

  3. Biff Tannen says:

    Ich habe den Zipp Mini I Ende letztes Jahr relativ günstig für knapp 100€ gekauft. Für den Preis bin ich recht zufrieden. Wesentlich mehr hätte ich aber nicht unbedingt ausgeben wollen. Bei 249€ würde ich dann wohl eher zum günstigeren Sonos One greifen, auch wenn der ohne Akku und Favoritentasten daher kommt. Dafür gibt es beim Sonos One dann aber bald den Google Assistenten und vorraussichtlich auch Chromecast Kompatibilität.

    Ich finde es generell etwas schade, dass Airplay (2) bei vielen Audiofirmen (wie auch Libratone) sehr viel mehr Beachtung erhält als Chromecast, obwohl es logischerweise deutlich weniger verbreitet ist und aus meiner Sicht auch technisch unterlegen ist…

    • Hallo Biff Tannen,
      Du hast insofern recht da Airplay 2 immer das Quellgerät als Streamer einsetzt – Chromecast Audio dagegen das Smartphone nur als Steuergerät nutzt und sich der CCA den Stream selber „holt“. Hat aber auch einen Nachteil: Cchromecast Audio geht nur aus den Apps heraus die das nativ unterstützen, Airplay 2 geht aus allen Apps heraus die Audio wiedergeben, also zumindest unter iOS nutzbar wie Bluetooth , nur mit besserer klangqualität und besserer Reichweite . Hat also Pros und Cons smile .

      • Biff Tannen says:

        Hey Andreas, das geht unter Android in Verbindung mit Chromecast auch. Allerdings nicht ganz so komfortabel wie bei Airplay: in der Google Home App den jeweiligen Empfänger als Ausgabegerät wählen und schon läuft es…
        Aber es stimmt schon, beide haben ihre Vor- und Nachteile. Für mich überwiegen (da halt Androidnutzer) die Vorteile beim Chromecast.

  4. Auch ich habe mir die Zipp dank Gutscheincode billig organisiert. Bin super zufrieden nun fehlt nur noch das AirPlay 2 Update. Finde Sie auch sehr praktisch nur der Touch Bereich oben ist manchmal etwas empfindlich, gerade die Lautstärke Regelung in Stufen ist Verbesserungsvorschläge fähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.