LG verlässt den Smartphone-Markt

Gerüchte gab es schon länger, nun hat das südkoreanische Unternehmen LG diese offiziell bestätigt. Man wird sich weltweit aus dem Markt der Smartphones zurückziehen. Die strategische Entscheidung von LG, sich aus dem äußerst wettbewerbsintensiven Mobiltelefonsektor zurückzuziehen, ermögliche es dem Unternehmen, seine Ressourcen auf Wachstumsbereiche wie Komponenten für Elektrofahrzeuge, vernetzte Geräte, Smart Homes, Robotik, künstliche Intelligenz und Business-to-Business-Lösungen sowie Plattformen und Dienstleistungen zu konzentrieren, so der Konzern in seiner Mitteilung.

Man wolle den derzeitigen Bestand abverkaufen und „für einen bestimmten Zeitraum“ Service-Support und Software-Updates für Kunden bestehender mobiler Produkte anbieten. Schaut man sich die Update-Historie des Unternehmens an, dann kann man sicherlich vermuten, dass da nicht viel passieren wird. Dinge, die man früher schon schlecht realisierte, macht man heute mit Sicherheit kaum besser.

Dennoch ist das Ganze wirklich schade zu sehen. Mit LG geht einer der Hersteller vom Smartphone-Markt, die schon früh dabei waren und die wirklich tolle Smartphones gefertigt hatten. Man war mutig, man experimentierte herum, geht nun aber den Weg, den sicherlich noch andere Hersteller gehen müssen, schaut man sich den Marktdruck im Android-Bereich an, den chinesische Hersteller ausüben.

Bis zum 31. Juli will LG das Rest-Geschäft über die Bühne gebracht haben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Einmal LG G4 gehabt, nie nie wieder LG. Wobei mein Wärmepumpentrockner von LG seinen Job echt gut macht. Aber auch da könnte LG noch mehr aus der Software machen.

  2. unvergessen: LG G3 – absolutes Lieblingsgerät gewesen.

    • Stimmt, das G3 war auch bei uns im Haushalt 2x vertreten, ein schönes Gerät.
      Weiß gar nicht woran das letztendlich verreckt ist.

  3. Völlig zurecht. Wie kann man als Konzern nur so an Kunden vorbei entwickeln?
    Das kann nur Arroganz oder Inkompetenz sein.

    • Sehr geehrte Mobilfunkendgerätehersteller, liebe Headhunter – hier ist ein verkanntes Genie. Bitte sofort als CTO und CIO einstellen. Danke

      • Guck dir doch Mal die „Innovationen“ an, die LG so rausgebracht hat. Man muss wahrlich kein Genie sein, um zu sehen, dass das Rohrkrepierer sind.
        Als CTO oder CIO würde ich bei LG die gleiche Schiene fahren, wie Nokia: 1) Nicht probieren ins Premiumsegment zu gehen. 2) Wenige Modelle mit verständlicher Modellierung (1xx, 3xx, 5xx, 7xx), sodass 521 der Midrange Nachfolger des 520 ist. 3) OS nah an Vanilla Android wie möglich und Updates liefern.
        LG hätte sich so auch gesund schrumpfen können: Konzentration auf 5 – 7 Modelle, jährliche Modellupdates, 2 Jahre OS Updates, 4 Jahre Sicherheitsupdates

  4. Schon ein bisschen schade. Ich trauere ja immer noch meinem Nexus 5 hinterher, das war ein echt gutes Telefon.

  5. Wie man auch hier lesen kann in den Kommentaren, es fehlte die Konstanz. Ab und zu ein gutes Gerät entwickeln bringt nichts.

  6. Bis vor 4 Wochen noch ein G6 gehabt. Lief einwandfrei mit z.B. Android Auto und der ganze andere Rest. Eigentlich nur aus Sicherheit (Online Banking etc.) gegen ein Neues Gerät getauscht. LG ging es leider wie so vielen Hersteller. Eine fatale Fehleinschätzung neue Geräte würden reichen und die „Pflege“ kann man erstmal vernachlässigen. Der Kunde möchte eben doch nicht immer nur neue Geräte, er möchte auch Support. Gerade wenn die Teile 400, 500 oder mehr Euro kosten.

    • Christian says:

      Stimmt, aktuell pflegt Xiaomi wenigstens noch mit Patches einigermaßen ausreichend seine billigen Geräte. Redmi 7A bekommt nicht seltener Patches als mein A2lite. Und preislich sind das auch Kategorie Budget und untere Mittelklasse.
      LG hat gefühlt überhaupt kein Software Support gehabt. Bei Motorola richtet das wenigstens oft die Community mit CustomRoms.

      • Bei Motorola ist doch AndroidOne drauf oder? Das sollte doch mindestens so gut gepflegt werden wie Pixel Smartphones laut Google…

        • Wolfgang D. says:

          @Otte „Bei Motorola ist doch AndroidOne drauf“
          Das ist genauso eine Luftnummer, wenn ich die Unterstützung vom Z2 Play und Z3 Play sehe, die nur „normales“ Android haben. Das Moto One Zoom hat trotz des Namens kein Android One bekommen.

    • Welches Smartphone würdest Du mir, der mit seinem G6 sehr glücklich war, denn als Nachfolger empfehlen?

  7. Sehr schade! LG hatte früher echt gute Geräte. Irgendeine V30 Smartphone wollte ich auch mal kaufen, es scheiterte an der nicht Verfügbarkeit. Gegen die Chinesen ist momentan anscheinend kein Kraut mehr gewachsen. Wenigstens konsequent von LG.

    Sony und HTC dümpeln auch gerade so vor sich hin. Ich bin gespannt wann da der Stecker gezogen wird.

    Am Beispiel LG sieht man mal wie schnell es gehen kann. Bis zum G4 waren die Smartphones durchaus beliebt bei den Leuten.

  8. Der Smartphone-Markt ist IMO in einem miserablen Zustand – es gibt eine galoppierende Konsolidierungen auf Herstellerseite, was der Abwertung der Gerätekategorie zum Alltäglichen zuzuschreiben ist; damit einher geht aber eben nicht eine Konsolidierung der Geräteeigenschaften selbst. Im Gegenteil streichen die wenigen herausragenden Hersteller sinnvolle Feature immer mehr zusammen. Eine aus eigenen kommerziellen Interessen konformistisch eingestellte Szene von Tech Influencern, die das lauteste und ‚avantgardistischste Segment der Marktstrategen ausmachen, sekundiert die Unternehmen dabei, absatzfreundlich Trends in die Hirne der Konsumenten zu pflanzen und erfolgreich ‚mutige‘ Strategien der Kostenersparnis zu spinnen. Dieser YouTuber hat das heute morgen sehr eloquent beschrieben und (nicht zum ersten Mal) hübsch in die Tech Influencer-Blase hineingestochen: https://www.youtube.com/watch?v=0yWaBiB0dkI

    Ich bin massiv enttäuscht von dem, was Samsung, Xiaomi und Co den Kunden auftischen wollen und setze meine Hoffnung, was Smartphones anbelangt, in Hersteller, die (wie kann es anders sein) bereits auf der Abschussliste dieser Tech-Deppen stehen, welche inDauerfeuer Filmchen zu Samsung-Flagschiffen hochladen, deren Jahresendblindverkostung über die besten Kamerafotos dann aber erstaunlicherweise ein Gerät gewinnt, dass sie gerade einmal in einem Zehn-Minuten-Test abgewickelt haben. FU

    • Wolfgang D. says:

      @qbrick
      Danke.
      Hatte bisher immer das Gefühl der einzige zu sein, dem auffällt, dass „Tests“ mittlerweile überwiegend aus der Kunst des Weglassens, und Schönen vom (vermeintlich) Werbewirksamen, bestehen. Wo häufig nicht mal mehr technische Angaben korrekt gelistet werden. Aber wie auch, wenn schon die Hersteller oft nicht mal die Position vom Fingerscanner erwähnen, oder Exchange-Fähigkeiten.

  9. LG soll Weissware, Fernseher usw. bauen aber lieber Gott beschütze uns vor Sturm und Wind und Smartphones die von LG sind.

    Als nächstes hat Sony ja schon angedeutet sich als Zulieferer zu spezialisieren und dir Handyproduktion einzustellen.

    Am Ende werden Apple mit eigenem IOs bleiben und unter den Androiden nur Samsung (die als einzigen unter denen Gewinn macht) und ca 100 chinesische Klitschen von ZTE über Xiaomi über OPPO oder was weiß ich wer als nächstes kommt. Chinarille?

    • Die Klitsche Xiaomi? Börsenwert schonmal angeschaut?

      • Schon mal die Aktie von Nokia angeschaut?

        Für 1000 Euro können Sie sich ein Produktionslayout und Design für ein Smartphone erstellen lassen. Für ein paar 10000 bekommen Sie eine Kleinserie.

        ZTE und Huawei steigen schon wieder aus der Smartphone Produktion aus. In China gibt’s 100 von Herstellern die sich gegenseitig kanibalisieren.

        Und Xiaomi macht den gleichen Fehler wie früher Samsung. Jede Woche ein neues Modell und keiner sieht mehr durch. Kein chinesischer Hersteller macht Gewinn.

        90 Prozent der Gewinne im Smartphone Markt macht Apple, 10 Prozent Samsung und der Rest macht nur Verluste.

  10. Konsequent und richtig von LG. Sollen das machen, was sie können. Smartphones und Software gehören definitiv nicht dazu. So ist halt der Markt: entwickelt man dran vorbei, verschwindet man irgendwann.

  11. Rallimann says:

    Noch gar nicht so lange her, da war LG nach Samsung und Apple der drittgrösste Hersteller von Smartphones und das G2 war seinerzeit eines der besten, wenn nicht gar das beste Android Handy auf dem Markt.
    Heftig, wie schnelllebig der die Smartphone Welt ist. Umso erstaunlicher, dass sich Samsung so hartnäckig hält.

  12. Wolfgang D. says:

    „ermögliche es dem Unternehmen, seine Ressourcen … zu konzentrieren“
    Das Ende kam wie erwartet, schade dennoch. Trotz allem meist berechtigten Gepöbele von uns.

    Jau, nach dem Motto, „Wie bringe ich noch mehr Werbung auf den Smart-TV und andere Heimgerätschaften“ und „Juhuu, endlich noch viel mehr Gewinne weil wir die Leute der Abteilung rausschmeissen können“. Auch die Koreaner müssen sich wohl ans Ende des lebenslangen Arbeitsplatzes gewöhnen, hoffentlich lernen die endlich daraus.

    Und natürlich schmeisst man sich auf einen vermeintlichen neuen Wachstumsmarkt, statt einfach die bisherigen Produkte zu verbessern. Wird sicher genausogut klappen, siehe HTC. Gibt es die eigentlich noch mit Smartphones, außer mit umgelabelter China ODM Ware?

    Ich kann nur hoffen, dass für mein G8X am besten gar kein Update mehr kommt, bevor das schöne Teil mit grottigen halbherzigen Aktualisierungen in den Orkus gerissen wird – wie bei Elephone und AGM erlebt. Der Android 10 Play Store bekommt ja noch lange die gewohnten App Updates.

    • HTC hat doch die Abteilung und Rechte an den Smartphones an Google verkauft, die damit das Pixel herstellen?

    • Habe auch das G8X, allerdings mit kritischen Apps drauf, weshalb ich auf Sicherheitsupdates nicht verzichten kann. In den eigenen vier Wänden jedoch und ohne Netzanbindung steht ihm ein langes Leben als Audioplayer bevor. Ist irgendwie tröstlich.

      • Wolfgang D. says:

        @qbrick „Habe auch das G8X, allerdings mit kritischen Apps drauf“

        Wie gehabt, sind die meisten „Sicherheitsupdates“ für uns irrelevant, da (wenn man die Möglichkeiten zur Lückennutzung liest) so gut wie immer unmittelbarer Zugriff nötig ist. Das eine.

        Das andere, wüsste ich jetzt keine *meiner* Apps, die mehr als einen zertifizierten Play Store, den geschlossenen Bootloader, und das Bestehen von Safetynet verlangen. Eventuell noch eine Authentifizierung per SMS Code. Für mich heisst das, ich kann das Gerät nutzen, bis eine Mindestanforderung Android11 für alle Apps bzw. den Play Store, vorliegt.

        Das sind also noch ein paar Jahre, wo man Geld sparen kann. Ich wüsste übrigens auch zu gerne, ob mir im Verlauf der Zwangsdigitalisierung die Unternehmen künftig kostenfrei aktuellste Geräte geben. Oder ob man einfach kein (Kunden|Bank) Konto mehr nutzen kann weil man kein Geld für Elektronikspielzeug über hat. Ich weiss, die meisten elternfinanzierten Smombies hier können sich das kaum vorstellen…

  13. Wo ist die Andeutung von Sony nachzulesen?

  14. @Stefan: Würde mich auch mal interessieren. Zum Thema: Sehr schade, ein Konkurrent weniger. Ich hatte auch mal LG Smartphones, und die waren gar nicht mal schlecht, sei es die Verarbeitung und Bedienbarkeit. Das K.O Kriterium für mich waren dann einfach die fehlenden Updates warum ich dann von LG weg bin.

    Die Käufer interessieren sich halt nur für Samsung, Apple, Huawei, Xiaomi, Oppo und Vivo. Meiner Meinung nach kommt vor allem Sony viel zu schlecht weg, aber da wurde eine vorgefertigte Meinung seitens der Medien geschürt, und die hinterfragt jetzt auch keiner mehr. Ergebnis: Sony=Müll obwohl man es nie ausprobiert hat.

    • Wolfgang D. says:

      @Marcus „Sony=Müll obwohl man es nie ausprobiert hat“
      Gelobt seien unser Vorurteile. Sony macht ähnliche Fehler bei der Zusammenstellung wie LG, angefangen mit dem Preis. Nur dass die sehen, wie wichtig „Demogeräte“ im Portfolio, für den Verkauf der eigenen (Kamera)Chips, sind.

      Ich drücke mit dem Handballen regelmäßig unabsichtlich auf den Kameraauslöser, den man nicht mal stillegen konnte (Immerhin, beim Assi-Knopf im G8X geht das) . Dazu ist die Kamera komischerweise trotz eigenem Sensor schlechter als andere Geräte mit dem gleichen Sensor. Akkus zu klein, nerviges Energiemanagement, Fingerscanner seit langem an der falschen Stelle – hinten oder seitlich. Der geöffnete Bootloader beim XA2 liess sich nicht mehr schliessen, (eine Änderung ohne dass man informiert wurde). DRM der Kamera Software also dauerhaft kaputt, nachdem man mal SailfishX installiert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.