Keine Samsung-Akkus mehr für das Apple iPad

Die Ehe zwischen Samsung und Apple scheint nicht mehr zu kitten. Jahrelange Streitigkeiten der beiden Unternehmen haben dazu geführt, dass man sich zunehmend weiter voneinander entfernt und das beinhaltet natürlich auch, dass die gemeinsamen Aktivitäten nach und nach runtergefahren werden. Jüngster Streich der Koreaner: man liefert keine Akkus mehr für das Tablet des Konkurrenten.

So, wie aus China vermeldet wird, hat Samsung SDI, also die für Akkus zuständige Klitsche der Koreaner, Apple den Hahn zugedreht, was die Akku-Lieferungen angeht. Solange wir da aber nicht von den beiden Unternehmen offizielle Statements bekommen, kann man vermutlich nur spekulieren, ob Samsung SDI die Lieferungen abgebrochen hat und Apple darauf reagiert hat – oder ob man in Cupertino nach Akku-Alternativen geschaut hat, bevor Samsung diesen Schritt machen konnte.

Mit Amperex Technology Limited und Tianjin Lishen Battery will Apple bereits den notwendigen Ersatz gefunden haben. Gehen wir davon aus, dass tatsächlich keine Akkus mehr von Samsung verbaut werden in den iPads, wäre die Scheidung der beiden Giganten wieder einen Schritt weiter. Aber so oder so: wir dürfen davon ausgehen, dass man sich nicht in absehbarer Zeit komplett voneinander abwenden wird/kann – die Zwistigkeiten werden also zunächst ebenso weiter anhalten wie die Zusammenarbeit.

Quelle: Patently Apple und TechCrunch

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. klitsche hin oder her, das wirklich interessante an der geschichte ist vielmehr wie sich informationsgehalt und nachrichtenumfang entlang der verwertungskette verändern.

    bei der übersetzung vom chinesischen ins englische wurde aus dem ursprünglich mehrseitigen artikel ein kurzer dreizeiler, bestehend aus einem satz. diese noch halbwegs präzise kurzmeldung, die jedoch nicht mehr als den titel des original-artikels beinhaltet, ist innerhalb von zwei tagen wiederum auf einen blogbeitrag mit 3 absätzen aufgeplustert worden, welcher – von der übersetzung ins deutsche mal abgesehen – keinen erkennbaren mehrwert bietet, und sogar noch details verloren hat.

    signifikante mandarin-kenntnisse kann ich leider nicht vorweisen, und die einzige information die ich mittels google/bing translate herausbekommen habe, ist die tatsache, dass sich der chinesische originalartikel ebenfalls auf „media reports“ beruft.
    jemand der beiden sprachen mächtig ist, hätte an der stelle sicherlich seinen spass.

    was von diesem artikel hier am ende des tages bleibt ist dann vor allem das hier:
    „Solange wir da aber nicht von den beiden Unternehmen offizielle Statements bekommen, kann man vermutlich nur spekulieren“

  2. @flyingT, Tchooe: wenn es wenigstens andere worte wären, dann könnte man ja zumindest das paraphrasieren positiv anrechnen. aber nichtmal das scheint ja möglich.

  3. Die Lieferungen einfach abbrechen kommt wohl kaum infrage, da stehen meist langfristige Verträge mit Konventionalstrafen etc. dahinter. Zudem wird sich kein Zulieferer mit dem Ruf „schmücken“ wollen, dass er seine Verträge nicht einhält.
    Wenn an der Meldung was dran ist, dann dürfte entweder Apple eine neuen Zulieferer gesucht haben oder Samsung will keinen Anschlussvertrag mehr haben. Beides wäre vor dem Hintergrund des Verhältnisses zwischen beiden Unternehmen verständlich, aber nicht unbedingt notwendig.

  4. Hm, ist das wieder eine Meldung, wie jene, dass Samsung nicht mehr Prozessoren liefern würde?
    Wenn ich mich Recht erinnere, stellte sich das dann später auch als Ente raus, bzw. als Übersetzungsfehler.
    Allerdings mit Apple und Samsung-Meldungen, die sich dann auch noch wegen den Patentstreitigkeiten aufeinander beziehen, kann man aktuell immer noch Leser einfangen und herrliche Fandiskussionen lostreten. (Das ist keine Kritik an diesem Blog, sondern eine allgemeine Feststellung, die man in vielen Tech-Blogs und Medien wahrnehmen kann.)

    Abwarten und Tee trinken …

  5. Hilfe! Hätte ich gewußt, dass mein Kommentar verzwangzigfacht wird, dann hätte ich es gelassen. NIVEA ist für das Gesicht und Hände und kann man kaufen (Müller oder dm), wohingegen Niveau erlenbar sein kann (VHS, Accesment Coaching, Anonyme Alkoholiker, BWL-Studium)

    Die Meldung ist aber trotzdem interessant, weil sie doch wieder mal zeigt, wie eng verflochten die großen Technikkonzerne doch sind. Abwarten und Tee trinken …

  6. habt ihr sonst keine probleme? ich mag den stil von caschy, wems nicht gefällt, sollte eben statt zu meckern einfach mal die strasse kehren..
    bleibt doch selbst erst mal beim thema..

  7. @Dieter: Der Artikel ist con Casi
    FYI Casi != Caschy

  8. @ Area30:
    Gut, dass der Artikel nicht von Cubine ist. 😉

    @Dieter:
    Ja, den Stil von caschy mag ich auch.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.