Huawei verspricht zum MWC 2019 auch ein faltbares 5G-Smartphone


Wir hatten heute schon von Huawei berichtet, vorgestellt wurde ein 5G-Modem namens Balong 5000. Dieses Modem wird Huawei logischerweise auch in Smartphones verbauen. Ein kleines Detail nannte Richard Yu am Ende der Präsentation dann aber noch. So wird Huawei zum Mobile World Congress nicht nur ein 5G-Smartphone vorstellen, sondern dieses wird auch mit einem faltbaren Display ausgestattet sein und demnach das erste 5G-Smartphone mit faltbarem Display sein.

Der Mobile World Congress startet in rund einem Monat und Huawei wird nicht der einzige Hersteller mit einem faltbaren Display sein. Unklar ist ja weiterhin, inwiefern solche Geräte überhaupt nützlich sind. Klar, sie bieten in ausgeklapptem Zustand mehr Display, aber zusammengeklappt sind es bislang doch ganz schöne Klopper, die mit den schlanken Smartphones heutiger Tage wenig gemein haben.

Ich persönlich finde da die Entwicklung hin zu Geräten, die wie aus einem Guss wirken, wesentlich spannender. Keine Kabel, keine Anschlüsse, keine Buttons, da würde ich wohl eher zugreifen als bei einem „modernen Klapphandy“ – auch wenn diese zweifelsohne technisch sehr beeindruckend sind.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Zwvu-jbG1Lg?t=4261

Zu sehen (besser hören) ist die Ankündigung am Ende des eingebundenen Videos.

via Android Police

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Tja wenn sich das ganze Smartphone klappen ließe oder besser aufrollen.. denbei den Displaygrößen passen akt. Modelle in kaum eine Hemdtasche

  2. Ich halte es für einen Fehler, ein solches Gerät immer nur als Smartphone zu betrachten.
    Für mich ist es eine neue Geräte Generation, die sich eher bei den Tablets einordnet, so quasi als „Immer dabei Tablet“.
    Und da gefällt mir das Konzept von Xiaomi schon sehr gut.
    Bildschirm durchgängig nach innen faltbar wird aber, denke ich, nicht so schnell kommen. Die Biegekante wäre einfach zu scharf. Im Moment werden die Displays ja quasi nur „gebogen“.
    Was man beim FlexPai und dem Xiaomi Modell gesehen hat, eine der aktuellen Herausforderungen scheint es noch zu sein, im auseinander gebogenen Zustand bei völlig gerader Fläche die „Buckel“ an den Biegekanten des Displays zu vermeiden. Beim FlexPai sieht man die Buckel deutlich. Xiaomi scheint sie dadurch zu vermeiden, dass sie das Gerät leicht gebogen lassen, also nicht völlig gerade.
    Aber wie wir kürzlich gelernt haben, leicht gebogene Tablets sollen ja nicht so schlimm sein. 😉

  3. Die volle 5G Geschwindigkeiten bekommt man wohl nur mit Antennen, die zu groß für ein Smartphone sind. In Faltbaren Smartphones dürften die 5G Antennen rein passen. Das wird sicher der Grund sein, warum viele auf Faltbare 5G Smartphones gerade setzen. Ich vermute das Problem bei faltbaren Smartphones dürfte mehr der Preis werden. Sich ein Smartphone und ein Tablet zu kaufen, dürfte billiger sein, als sich ein faltbares Smartphone zu kaufen.

    • Verstehe garnicht warum man sich da jetzt schon Gedanken macht, Bis 5 G in der „funkloch Republik“ läuft vergehen noch 20 Jahre.

      Außer welcher normale Mensch braucht das als Privatperson? mir würde es ja reichen wenn die Netzbetreiber das „bis zu…“ streichen würden und diese Leistung liefern würden.

    • Viel teurer als ein iPhone wird es kaum, ich meine die iPhones sind beim Top Modell inzwischen bei über 1000.- Euro angekommen und die „faltbaren“ Geräte werden nach der Early Adaptor Zeit sicher unter 1000.- Euro sinken.

    • Warum sollten die 5G-Antennen nicht in ein Smartphone passen? Weil die 5G-Versuchsanlagen noch Kofferräume gefüllt haben? War bei 3G und 4G nicht anders.

  4. 5G oder 4G – das ist nicht die Frage. Die Frage ist, welche märchenhaften Preise wieder für das Datenvolumen angesagt werden. Und was diese Faltschachtel angeht: Netbook – war nix. Tablets – gääähn. Die Wahrheit ist: größer ist besser! Spaß unterwegs oder zu Hause nur mit einem 15″-Laptop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.