Huawei StorySign: App ermöglicht Märchenstunden für Gehörlose

Huawei hat seine neue App namens StorySign vorgestellt, welche bereits via Google Play für Android-Smartphones zu haben ist. Sie soll gehörlosen Kindern und ihren Eltern helfen Märchenstunden zu gestalten. Man setzt dabei auf KI-Unterstützung. Feiner Zug: Die App steht nicht nur für Huaweis eigene Geräte zur Verfügung, sondern auch für Smartphones mit Android im Allgemeinen.

Wie der Name schon sagt, so soll StorySign Gehörlosen den Zugang zu Geschichten in Büchern ermöglichen. Gehörlose Kinder haben es oft schwer, da die Laut- und Schriftsprache sich in vielen Aspekten eben voneinander unterscheiden. Auch die Gebärdensprache ist noch einmal eine eigene Geschichte, denn einzelne Zeichen könne mehrere Informationen bündeln.

Da soll dann eben StorySign als App ansetzen. Sie kann ausgewählte Bücher scannen und die Texte in Gebärdensprache übersetzen bzw. darstellen. Das funktioniert über Bild- und optische Zeichenerkennung. Dazu kann das Smartphone in einem Winkel von bis zu 45 Grad zum Buch gehalten werden. Auf dem Bildschirm erscheint dann der Text dargestellt als Gebärdensprache. Im Grunde ist StorySign also auch eine Art Dolmetscher.

Im Werbevideo drückt Huawei dabei ordentlich auf die Tränendrüse. Der Gedanke der App ist aber wirklich toll. Laut Huawei wolle man mit StorySign „einen signifikanten Mehrwert in der Gehörlosengemeinschaft schaffen„. Finde ich super, denn gerade für Menschen mit derartigen Einschränkungen gibt es leider nur wenige Apps. Allerdings gibt es bei StorySign auch ein paar Einschränkungen.

Mit allen Büchern funktioniert die App nämlich nicht. So nennt Huawei als erstes mit StorySign lesbares Buch „Peter Hase – Ein Guckloch-Abenteuer“. Die Unterstützung für weitere Bücher sei laut Huawei aber natürlich bereits geplant. Kinder sehen dabei in der App die Übersetzungen durch den Avatar namens Star. Er wurde von Aardman Animations entworfen – kennt ihr vielleicht, denn das Studio ist auch verantwortlich für z. B. „Shaun das Schaf“. StorySign wird laut Huawei von gemeinnützigen Einrichtungen wie der Europäischen Union der Gehörlosen und dem Britischen Gehörlosenbund unterstützt.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.storysign.storysign

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Warum gibts das nicht im Google Übersetzer??

    • Weil die Technik dazu noch ganz am Anfang steht. Gebärdensprache ist eine Sprache für sich und sie beruht eben nicht auf einzelnen Buchstaben, sondern auf Gebärden, die sowohl Buchstaben, als auch ganze Wörter und Wortgruppen umfassen können. Ich bin mir sicher, dass sich das rasend schnell entwickeln wird. Dann gibt es eines Tages Gebärdendolmetscher im Handy, zuschaltbar auf Webseiten oder auf Displays im öffentlichen Raum. Das aktuelle Problem sind die hohen Kosten für menschliche Gebärdendolmetscher, wenn man sie überall hätte, wo sie gebraucht würden. Gerade auf Ämtern und Behörden fehlen sie, in Film und Fernsehen, sei es linear oder im Streaming. Wenn die KI hier unterstützen kann und Gebärdensprache sich in technischen Hilfsmitteln verbreitet, werden Gehörlose künftig besser in die Gesellschaft einbezogen und haben die Möglichkeit, selbst einfacher am Leben teilzunehmen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.