Huawei MateBook X Pro mit FullView-Display ab 1.499 Euro

Das Huawei MateBook X Pro wurde heute vom chinesischen Hersteller auf dem MWC 2018 vorgestellt. Das Notebook bietet eine Bilddiagonale von 13,9 Zoll bei einer nativen Auflösung von 3.000 x 2.000 Pixeln. Huawei spricht aufgrund der schmalen Rahmen von einem Full-View-Display im Format 3:2, das auch Touch-Eingaben unterstützt. Das Verhältnis von Bildschirm zu Gehäuse betrage 91 %. Außerdem deckt der Bildschirm 100 % des sRGB-Farbraumes ab.

Im Inneren werkeln wiederum unter anderem ein Intel Core Core i7-8550U bzw.  i5-8250 der achten Generation mit der integrierten Grafiklösung Intel UHD Graphics 620 oder optional eine Nvidia GeForce MX150 mit 2 GByte GDDR5-RAM. Hinzu stoßen 8 bzw. 16 GByte LPDDR3-RAM und eine SSD mit 256 bzw. wahlweise auch 512 GByte Kapazität.

Das MateBook X Pro wiegt nur 1,33 kg. Als Maße gibt Huawei nur  304 x 217 x 14,6 mm an. Für das Gehäuse setzt Huawei auf Aluminium als Material. Außerdem sind Lautsprecher mit Dolby Atmos verbaut. Der Powerbutton des Notebooks dient zugleich als Fingerabdruckscanner und kann somit das Notebook entsperren. Schöne Idee für Freunde der Privatsphäre: Die Kamera des Huawei MateBook X Pro lässt sich aus der Tastatur ein- und ausfahren. Somit ist sie also nur dann sichtbar bzw. im Einsatz, wenn der Besitzer es explizit wünscht.

Als Schnittstellen nennen die Chinesen 3,5-mm-Audio, zweimal USB Typ-C, Wi-Fi 802.11 ac und Bluetooth 4.1. Eine Frontkamera mit 1 Megapixel ist für Videochats zuständig. Huawei gibt an, dass das MateBook X Pro auf eine Akkulaufzeit von etwa 14 Stunden komme. Im Handel ist das gute Stück in Deutschland ab Juni 2018 zum Preis von 1.499 Euro in der Farbe Silber erhältlich. Für euch ein interessantes Gerät?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Warum stellen sie das Gerät jetzt vor und bringen es erst im Juni in den Handel? Ärgerlich,weil eigentlich spannendes Gerät.

  2. Noch offensichtlicher ging das Design aber nicht, oder? Wäre aber eine Überlegung wert, wenn es was taugt.

  3. Michael Luplow says:

    Lässt es sich per usb typ c per powerbank laden und sind ram sowie ssd upgradebar? Wenn ja dann ist das Gerät interessant.

    Finde es insbesondere durch das 14zoll display und des attraktiven gewichts ein interessantes Paket.

    • Biff Tannen says:

      Wenn die Powerbank die entsprechende Spannung bereitstellt sollte das sicherlich kein Problem sein. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass das Notebook mit 5V geladen werden kann. Eine Powerbank mit 12v (sind selten und meist kostspielig) könnte funktionieren…

      • MacBooks lassen sich zumindest von 5 V (bei wenig Last) betreiben und im zugeklappten sogar laden. Sollte hoffentlich auch an dem MateBook ähnlich funktionieren. Ob das mit der Powerbank sinn macht sei mal trotzdem dahingestellt. Aber für’s Laden über Nacht ist das schon praktisch.

  4. Na toll, jetzt Kopiert Huawei auch preislich die Apple Produktpalette.

  5. misterfeeling says:

    Chic, aber preislich nicht so attraktiv. Und: in dieser Geräteklasse fehlen einfach zu viele Schnittstellen. Ein SD-Card-Reader (nicht Micro-SD, sondern Fullsize), ein LAN-Port und USB-2-Ports sind ein Muss. Ich hab‘ viel Verständnis dafür, daß die Geräte halt flach sein sollen, aber das geht einfach nicht. Ich werfe nicht meine USB-Sticks und meine USB-Kabel für Peripherie einfach so weg.

  6. Geiles Teil!

  7. Ich finde hier wurden einige wichtige Details und Bilder weggelassen. Der Artikel auf Computerbase ist hier hilfreicher. Besonders die Kamera wäre ein Bild Wert gewesen. Wieder so ein Ding, mit dem man der Welt seine Nase von unten zeigen kann. Achja: einen USB-A Port gibt es auch.

    Eigentlich ein sehr interessantes Notebook, zumal ich die Kamera sehr selten benutzen würde.

  8. blubbssssss says:

    Spectre und Meltdown inkl. ?

  9. Dreister nachgeahmt geht kaum. Hätte den Plagiarius verdient: http://www.plagiarius.com/

  10. ChipsUndCola says:

    Für Solitaire bisschen preisig, dann eher nicht so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.