HTC U12 Life offiziell vorgestellt

HTC hat heute im Rahmen der IFA wieder neue Hardware vorgestellt. Es handelt sich in diesem Fall jedoch nicht um ein Flaggschiff-Smartphone, sondern um einen Kandidaten, der in der Mittelklasse rangiert und auf den Namen HTC U12 Life hört. Es ist damit ein Refresh des letztjährigen U11 Life, welches Caschy für euch testete.

Im Gegensatz zu eben genannten U11 Life kommt das U12 Life aber nicht mit Android One, sondern mit der gewohnten HTC Sense Oberfläche und Android 8.1 zu euch. Die Rückseite des Geräts beerbt designtechnisch das Pixel 2, denn auch hier hat man zwei unterschiedliche Gestaltungen kombiniert, HTC nennt das Dual-Finish.

Das obere Drittel ist metallisch glänzend und beherbergt den Fingerabdrucksensor und das Dual-Kamera-Modul. Der untere Bereich ist mit sogenannten HTC Ultra Stripes strukturiert und somit nicht so anfällig für Fingerabdrücke.

Auch auf der Front gibt es wenige Überraschungen. HTC möchte den Trend mit der Notch beim U12 Life nicht mitgehen und setzt auf ein 6 Zoll großes LTPS-Display mit einer FHD+-Auflösung (1080 x 2160) im 18:9 Format. Damit kommt das Smartphone auf eine Screen-To-Body-Ratio von 83 Prozent, nur schmale Rahmen sind über und unter dem Display zu finden. Soviel zu den Äußerlichkeiten.

Wie sieht das Innere des Gerätes aus? Das Herz bildet der Snapdragon 636 Acht-Kern-Prozessor von Qualcomm, der auf 4GB RAM zurückgreifen kann. Daten können in 64 GB internen Speicher abgelegt werden, der wahlweise per micro-SD-Karte erweitert werden kann. Dann könnt ihr das Dual-SIM-Smartphone aber nur mit einer SIM-Karte verwenden.

Ein 3.600 mAh starker Akku stellt genügend Strom für 88h Musik-Playback, 13h Video-Playback oder 12h Surfen per LTE zur Verfügung und kann per USB-C aufgeladen werden. Musik und Video-Ton kommt übrigens aus Stereo-Lautsprechern, ein Kopfhöreranschluss ist auch vorhanden.

Kommen wir zu dem Dual-Kamera-Modul, das aus einer 16MP-Kamera mit einer Blende von f/2.0 und einer 5MP-Kamera mit einer Blende von f/2.2 besteht. Die zweite Linse wird nur zur Generierung des Bokehs benutzt. Beide Linsen sind übrigens nicht optisch stabilisiert und in der Lage 4K-Video mit 30fps oder FHD-Video mit 60fps aufzunehmen.

Eure Selfies bildet eine 13MP-Kamera mit einer Blende von f/2.0 ab, diese sollen durch den real LED-Display-Blitz auch bei schlechtem Licht gut ausgeleuchtet sein.

All das bekommt ihr in den Farben Moonlight Blue und Twilight Purple ab Anfang Oktober für 349 Euro. Unser erster Eindruck beim Hands-on ist ordentlich, wie sich das Gerät in der Praxis schlägt, werden wir aber demnächst für euch im Detail herausfinden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Kein Android One, damit uninteressant.

  2. The next smartphone which can replace your computer.

    Daddy, what’s an iPad?

    Mal ganz ehrlich, wo bleiben die Smartphones für Menschen, die noch ein Zweitgerät besitzen und besitzen wollen?

  3. „12h Surfen per LTE“
    Und das mit nur 3600mAh?
    Ob man das mal so glauben kann….

  4. HTC lebt einfach in einem Paralleluniversum. Nur alte HTC Fans werden sich für das Smartphone interessieren. Leute mit Verstand würden eher zum Pocophone greifen.

    Diese Xiaomi Offensive ist ein weiterer Sargnargel für HTC.

  5. Ich hatte 2 U11 life. Das eine habe ich aus der Hand nur auf den Tisch rutschen lassen -> Display gerissen. Versicherung hat erstattet. Das zweite habe ich aus einer Handbewegung heraus am Fahrradlenker gestoßen -> Display gerissen.
    Auch sonst machte es nicht den hochwertigsten Eindruck, es kam mir immer irgendwie fragil vor.

    Das Android hatte ein paar Fehlerchen, welche zum Teil mit den Updates beseitigt wurden.

    Jedenfalls nutze ich jetzt ein Galaxy A5 (2017). das ist zwar nicht ganz so flott, hält aber wesentlich mehr ab und macht auch sonst einen robusteren Eindruck. Mittlerweile: Sch..ß auf Stock Android! Funktionieren muss es!

    HTC, ich bin raus!

    • HTC Deutschland says:

      Wenn das HTC U11 Life bei dir durch Rutschen und Anstoßen so beschädigt wurde, dann ist das definitiv sehr ärgerlich. Dazu ist aber auch zu erwähnen, dass Fälle wie diese selten vorkommen. Schade, wenn wir dich dadurch als Kunde verloren haben, aber vielleicht schaust du dir das HTC U12 Life dennoch auf der IFA an?

  6. Für die Laser-gravierte Rückseite hätte man sich dann aber auch etwas cooleres als Streifen einfallen lassen können..

    • HTC Deutschland says:

      Hi Chris, diese Streifen sollen vor allem die haptische Bedienung und das allgemeine Handling positiv beeinflussen. So ist es einfach rutschfestiger, liegt stabil in der Hand und sieht doch auch cool aus, oder?

  7. Michel Ehlert says:

    Naja war mit meinem U11 ganz zufrieden aber seit Jan kein Update Sicherheitspatch von Nov. 2017 . Stand juli 2018 als ichs verkauft habe.. Selbst beim U11 life mit One sollen die Updates ja nicht so gekommen sein wie erhofft.. Wird mit dem U12 life nicht besser.. Zumal ab Oktober zu kaufen und dann noch mit android 8.1 HTC warum nicht gleich mit 9.0?

    In der Preisklasse gibts das nokia 7plus.. mit regelmäßigen updates.. Hat auch mit dem SD 660 den besseren SoC.. also so wird das nix..

  8. Wäre interessant, wennes Updates gäbe. Hatte HTC fürs U11 auch versprochen und nicht gehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.