GarageBand für macOS: Update bringt kostenlose Künstlerübungen und mehr

GarageBand ist eins von Apples Kreativ-Software-Angeboten, das mittlerweile kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Ist toll für Menschen, die solche Software tatsächlich kreativ verwenden, aber eben auch für solche, die normalerweise nicht unbedingt auf eine so „große“ Software zurückgreifen würden. Apple spendiert GarageBand immer wieder neue Inhalte, so auch im aktuellen Update. Das könnte vor allem für Lernwillige etwas sein, neu sind nämlich die Künstlerübungen.

Diese kann man herunterladen und so lernen, wie die Stücke auf dem Piano oder der Gitarre gespielt werden. Und das natürlich von den Künstlern, die durch diese Stücke berühmt wurden.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere neue Inhalte im Bereich der Loops und auch 400 neue Effekte sind mit dem Update vorhanden. Die restlichen Änderungen könnt Ihr dem Changelog entnehmen, das Update erhaltet Ihr wie gewohnt über den Mac App Store.

Hier sind die Release-Notes laut App Store:

• 2 neue Drummer spielen von Roots und Jazz beeinflusste Stile mit Besen
• Kostenlose downloadbare Künstlerübungen, die zeigen, wie berühmte Songs auf dem Piano und der Gitarre gespielt werden, und zwar von den Künstlern, die sie berühmt gemacht haben
• 1000 neue Elektronik- und Urban-Loops für Reggaeton, Future Bass und Chill Rap
• 400 Tier-, Maschinen- und Stimmensoundeffekte
• Spielen und Aufnehmen traditioneller Instrumente aus China und Japan – Guzheng, Koto und Taiko-Trommeln
• Füge deinem Song mit den 5 Vintage Mellotron-Patches klassische Sounds hinzu
• Aktualisiert die Kompatibilität mit GarageBand für iOS
• Enthält Stabilitätsverbesserungen und Fehlerbehebungen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.