Forscher entwickeln selbstheilende „Roboter-Haut“

Robotik ist in der Industrie schon länger ein großes Thema und auch im privaten Bereich wird die Technologie immer relevanter. Das Problem an Androiden ist, dass sie leicht beschädigt werden können und gleichzeitig schwer zu reparieren sind. Forscher arbeiten jedoch daran, Robotern im wahrsten Sinne des Wortes eine dickere Haut zu verpassen.

Eine Gruppe von Forschern der Carnegie Mellon Universität hat einen Weg gefunden, eine Haut zu entwickeln, die elektrische Schäden und Fehler selbst behebt. Dazu verwenden die Wissenschaftler unter Leitung von Carmel Majidi ein Polymer, genauer gesagt handelt es sich um ein flüssiges Metall, welches auf Gallium-Indium basiert und in eine weiche Elastomer-Hülle getropft wird. Dadurch entsteht eine elastische und gleichzeitig stabile Konstruktion, die in der Lage ist, sich selbst zu heilen, selbst wenn sie mehrmals beschädigt wird.

Die Inspiration für das Material hat das Team um Majidi sich bei den Nerven geholt, die sich ebenfalls selbst regenerieren können. Bis dato haben es die Forscher noch nicht geschafft, eine Methode zu finden, um auch mechanische und strukturelle Schäden zu beheben. Das soll aber die nächste Zielsetzung sein

“While electrical self-healing is an important property, our material cannot repair itself mechanically after damage,”

„A structure that can do both would bring us even closer to fabricating machines and electronics that are as extraordinarily resilient as natural biological tissue.

Physicsworld

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Hubertus Erektus says:

    „Das Problem an Androiden ist, dass sie leicht beschädigt werden können“.
    Ja, wirklich. Das ist das Problem an Androiden…ganz offensichtlich.

    „…, die in der Lage ist, sich selbst zu heilen, …“
    Heilen, is klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.