Evernote Web App-Beta bringt Redesign

Die beliebte Notizbuch-App Evernote hat seinem Web-Client eine Beta mit frischem Anstrich spendiert. Nachdem man erst vor kurzem der Android-App ein Redesign verpasst hat und diese optisch an das iOS-Pendant angepasst hat, stand nun Evernote Web auf dem Zettel. Die neue Version kommt aufgeräumter daher und soll laut Evernote-CEO Phil Libin Ablenkungen vermeiden und den Fokus auf den Inhalt der Notiz lenken. 

Screen_Shot_2014-10-02_at_10.57.43_AM.0

Wem die neue Ansicht nicht gefällt, kann jederzeit per Opt-out in den Einstellungen zur alten Webansicht von Evernote zurückkehren, während man jetzt per Opt-in zur Beta wechseln kann. Die alte Evernote Web-Version soll auch weiterhin auf „unbegrenzte Zeit“ betrieben werden. Da ich aktuell nicht auf Evernote Web zugreifen kann, befindet sich das Redesign wohl gerade im Rollout.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

8 Kommentare

  1. Uuuiiiihhh… das soll produktiv sein?

  2. Tja, die Meinungen im EN-Forum sind fast durchweg negativ. Klar, es ist eine Beta, aber das so essentieller Features wie Reminder fehlen ist natürlich bitter – und unverständlich, ist ja schließlich keine Alpha. Aufgeräumter – ja. Aber zulasten der Funktionen und irgendwie ist selbst auf meinem 13″-Chromebook sehr viel weiß zu sehen. Hoffe, die drehen da noch dran…ohne Evernote geht bei mir gar nicht.

  3. Ohne Evernote geht bei mir auch nichts bis sehr wenig. Das Redesign des Webinterfaces ist laaange überfällig… und ich freue mich, dass sie es endlich angegangen sind; neuen Layouts gegenüber bin ich aufgeschlossen.

    Was sie da aber jetzt abliefern ist zwar irgendwie „hübscher“ (aufgeräumter, stylischer), für mich aber unbrauchbar und strozt vor „Platzverschwendung“. Dass grundlegende/essentielle Funktionen wegfallen ist auch bitter.

    Ich mache mir Sorgen und hoffe wirklich, dass da noch „was geht“.

  4. Möglicherweise wollte man das Web-Interface entschlacken und dadurch beschleunigen. Was dringend geboten wäre, denn als ich Evernote noch verwendete, fand ich es grässlich langsam. Ich hab‘ ohne das Gefühl, daß sich in Sachen Personal Information Manager nicht mehr viel tut. (Kann sich noch jemand an „Tornado“ von utimaco erinnern? Das war deutlich schneller!) Außerdem fand ich bei Evernote nervtötend, daß der Windows-Client nicht jede Änderung sofort synchronisiert, sondern irgendwelche Zeitintervalle nutzt. Verwende derzeit „Google Notizen“ und bin recht glücklich damit.

  5. Klar, Keep/Notizen ist noch viel schneller – kann aber ja auch wirklich gar nichts. Keine Kategorien, keine Tags, keine Notizbücher/Ordner. Ist mir bis heute ein Rätsel, wer damit wirklich werden kann. Mehr als ein paar farbige Post-Its in elektronischer Form ist das doch nicht…was ich sehr schade finde, denn ich bin echt Google-Services-Heavy User. Google Tasks ist ja auch eine Plattform, die Potenzial hätte und nun seit Jahren vor sich hin verkümmert 🙁

  6. @Matze Meine Erfahrung ist, daß ich keinen Wert auf Kategorien oder Tags lege. Ich will die Notizen ablegen und vergessen. Und irgendwann eben wiederfinden.

  7. Ich habe so langsam den Eindruck, Evernote wird zunehmend zum Selbstzweck. Da werden für Viele wichtige Funktionen kommentarlos gestrichen, die UI wird immer unbrauchbarer und die Apps taugen auch immer weniger. Eigenwerbung, sinnlose Tipps und die UI an sich nehmen mittlerweile den dominanten Teil der Oberfläche ein. Die Krönung diesbezüglich ist die Metro-App… da sieht man beim Starten quasi gar nichts von seinen Notizen sondern nur noch unnützes Zeug. Schade eigentlich, war früher sehr zufrieden.

    Bin seit 4 Jahren Premium-Kunde, werde mein Abo jetzt aber auslaufen lassen und dann auf OneNote umsteigen. Hab die dazugehörige App vor kurzem auf meinem Note 10.1 getestet und war begeistert. Mal schauen wie sich die bei ernsthafter Verwendung schlägt. 🙂

  8. @Ernstl – wenn ich mal so direkt fragen darf: kannst Du Dich wirklich mit OneNote anfreunden? Ich verstehe den Aufbau immer noch nicht – bei Evernote ist das einfach: Notizbücher, die man bei Bedarf zu Stacks zusammenfassen kann und die halt Notizen aufnehmen. In OneNote sieht das für mich wie physische Notizbücher aus (soviel verstehe ich), aber die Aufnahme unterschiedlicher Notizen ist für mich…irgendwie seltsam. So Textnotizen, die man frei hin- und herschieben kann. Das Schlimmste: Erinnerungen funktionieren nur mit Outlook zusammen (was ich nicht tue) – was für mich das ganze ad absurdum führt. Oder sehe ich das gänzlich falsch? Würde mich gerne mehr damit beschäftigen, alleine schon, weil es in meinem Job nichts anderes gibt. Aber „dank“ Lotus Notes gibt’s eben keine Erinnerungen, was echt uncool ist…danke schon einmal im Voraus!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.