EU-Kommission plant wohl genauere Prüfung der Übernahme von Activision Blizzard

Microsoft könnte es immer schwerer haben, seine geplante Übernahme von Activision Blizzard unbehelligt durchzuboxen. Die britischen Wettbewerbshüter der CMA haben bereits eine tiefergehende Prüfung angekündigt. Sie folgten dabei im Wesentlichen Sonys Kritikpunkten an dem Deal und befürchten, der Einfluss der Redmonder auf die Marke „Call of Duty“ könnte möglicherweise dem Markt schaden. Jetzt will die EU-Kommission offenbar ebenfalls eine erweiterte Überprüfung der Übernahme durchführen.

Zumindest will Politico von diesen Plänen erfahren haben. Denn Microsoft hatte bis zum 31. Oktober 2022 Zeit, um die Bedenken der Wettbewerbshüter durch zusätzliche Verpflichtungen zu zerstreuen. Die Redmonder ließen diese Frist aber offenbar verstreichen. Jetzt hat die Kommission selbst wiederum bis 8. November 2022 Zeit, um die Phase 2 der Prüfung des Deals zu bestätigen. Es gilt als wahrscheinlich, dass genau das geschehen wird.

Die EU-Kommission selbst hat offiziell zu dem Procedere bisher keine weitere Stellung bezogen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.