eBay: Adyen wird neuer Zahlungsanbieter, PayPal nur noch weiteres Zahlungsmittel


Interessante Neuigkeiten hat eBay zu verkünden. Die Plattform wird nämlich einen neuen Hauptanbieter für Zahlungen erhalten. PayPal wird dann nicht mehr als „Hauptzahlungsmittel“ eingesetzt, diesen Part übernimmt in Zukunft Adyen, ein holländischer Zahlungsanbieter, der weltweit tätig ist. Ziel ist eine integrierte Bezahlung direkt über eBay – das wird auch als einer der Hauptgründe für den Wechsel genannt.

Da ich in den letzten Wochen zufällig ein paar eBay-Käufe getätigt habe, muss ich mich allerdings fragen, weshalb. Denn auch PayPal ist integriert, beim Bezahlvorgang wird weder die eBay-Seite verlassen, noch muss man sich gesondert einloggen. Kann natürlich sein, dass dies eine geografische Besonderheit ist, denn eBay erwähnt Nordamerika im Zusammenhang mit der neuen Zahlungsmethode recht oft. Vielleicht ist das in anderen Ländern anders geregelt.

eBay betont allerdings auch, dass die Zusammenarbeit mit PayPal fortgeführt wird, mindestens bis 2023. Auch wird die Einführung von Adyen lange in Anspruch nehmen. Testweise wird das System ab der zweiten Jahreshälfte 2018 eingeführt, 2019 soll es dann weiter verteilt werden. Bis 2021 rechnet eBay damit, dass die meisten Märkte umgestellt sind.

PayPal geht nicht als Zahlungsmethode verloren, aber man muss sich das wohl so vorstellen, dass Adyen dann den Platz einnimmt, den PayPal heute bei eBay hat. Ist ja auch nicht die einzige Zahlungsmethode, aber eben die für eine Kaufabwicklung bevorzugte.

Spannend wird das Ganze aber bestimmt für Verkäufer. Diese müssen im Zuge der Umstellung laut eBay nämlich eine neue Geschäftsbeziehung eingehen, die auch die Abfrage zusätzlicher Daten erfordert. Details dazu möchte eBay dann aber im Laufe der eigentlichen Umstellung bekanntgeben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Wenn man die beiden Accounts nicht miteinander verknüpft hat, muss man sich bei einem eBay Kauf sehr wohl bei PayPal einloggen. Ich habe diese „fragwürdige“ Option in den eBay-Einstellungen deaktiviert.

    • Ja, aber Du wirst direkt von eBay an Paypal weitergeleitet und schließt den Kauf somit gefühlt im eBay-System ab. Das wird bei Aydingsbums nicht anders sein. Von daher kann ich den Einwand schon verstehen.

      Einzige Möglichkeit: Man muss gar nichts mehr eingeben und Adyen funktioniert quasi wie eine Lastschrift.

  2. eBay schafft sich langsam selbst ab.

  3. „Auch wird die Einführung von Adyen lange in Anspruch nehmen.“

    Das klingt irgendwie unfertig. Fehlt da nicht Etwas?

  4. Stimme hier Sepp zu! Die fragwürdigen Entscheidungen bei Ebay die letzten Jahre habe aus dieser einst so tollen Plattform eine einzige Enttäuschung werden lassen.

  5. Adyen? Nie gehört.
    Ads werden bei mir geblockt.

  6. In letzter Zeit nutze ich ebay wieder vermehrt. Großer Vorteil ist der weltweite Markt vor allem UK und China hat da einiges zu bieten an das man über ebay spielend leicht ran kommt. Amazon zieht da mit ihrem Marketplace zwar nach, aber da ist das Filtern nach Produkten mit anderen Standort (und der verbundenen Lieferzeit) nicht wirklich möglich. Das macht ebay besser.

    Ein neues Hemmnis für Verkäufer und Käufer könnte diesen Aufwärtstrend vielleicht wieder einbremsen. Vielleicht ist aber auch das Gegenteil der Fall weil Adyen international vielleicht viel verbreiteter ist und bessere Knditionen für Verkäufer bietet. Aber ich habe soeben das erste Mal von Adyen gehört…

  7. Das wird dann folgendes bedeuten ! Die Zahlungen gehen dann nicht mehr auf EUREM Konto ein, sondern bei Adyen (Ebay). Die behalten das Geld zunächst. Womöglich erst nach bestätigter Ankunft (Paypal verlangt für alles ein Einschreiben oder versichertes Paket) wird das Geld freigegeben. UND NATÜRLICH: wird das uns alle Geld kosten ! Die machen das ja nicht aus humanitären Gründen. Also wird Ebay noch teurer ! Dann zahlt ihr eben keine 10% Gebühren sondern letztlich womöglich 15%, den Adyen will leben und zahlt Ebay garantiert eine Provision.
    FAZIT: bis auf diejenigen, die jetzt schon das Teure Paypal nutzen, wird es für alle deutlich teurer und ärgerlicher, wenn der Käufer behauptet die Ware wäre schlecht… dann seht Ihr Euer Geld leider nie !
    Also war das nun eine wirklich schlechte Nachricht !
    ===> auf zu http://www.hood.de !

  8. misterfeeling says:

    Erstmal abwarten. Für mich als langjähriger Nutzer von PayPal steht ein Wechsel erstmal nicht an. Adyen kenne ich nicht, habe noch nie davon gehört und wüsste auch nicht, was die besser können als PayPal.

  9. Ach wie schön wäre es, wenn die Cryptocoin-Idee Wirklichkeit wäre. Einfach zahlen ohne jemanden dazwischen zu haben. Alle hätten ihr Geld sofort und es würde nichts kosten. Aber leider haben die Bitcoins und Konsorten die Vision bisher nicht umsetzen können. Und dann müssten sich die Ebays dieser Welt auch darauf einlassen, was auch nicht zu erwarten ist. Ach ich höre besser auf zu träumen und zu schwafeln….

    • Du verstehst PayPal nicht, mein Junge.
      Es geht nicht nur um das Verschieben von Geld. Es geht auch um eine Form von Haftung.
      PayPal hat mir bei einem China-Deal schon mal Geld zurückgeholt. Dafür bin ich ihnen dankbar.

  10. @Tom Cenic Woher hast du die Info, dass das Geld über eBay läuft?

    • vor 3 oder 4 Jahren hatten sie das schon mal vor, allerdings wurde ebay von der BAFIN dann gestoppt (keine Banklizenz).
      Und Ebay schreibt in der Info von einer „vollständigen Zahlungsabwicklung“. Das kann nichts anderes bedeuten, als dass das geld zunächst NICHT auf unsere Konten kommt sondern bei denen bleibt. Amazon macht es ja auch so.
      Wobei hier für alle Kleinverkäufer es sehr gefährlich wird, da wohl mit Sicherheit (wie bei Paypal) versicherter Versand gefordert wird, da ansonsten die Haftung voll beim Verkäufer hängen bleibt.
      So hatte ich mal € 200 verloren wo ein Käufer den Versand als Päckchen wollte, Zahlunsgsoption paypal und er dann behauptete die Ware kam nie an… Was denkt Ihr wer die € 200 zahlt ? Paypal natürlich nicht ! Das Geld war für mich verloren ! Ergo: Paypal haftet in keinem Fall ! Entweder das Versandunternehmen oder aber der Verkäufer ist der Depp !

      • Also ich verschicke immer versichert und vor allem mit Sendungsverfolgung. Egal wie teuer der Auktionspreis am Ende ist. Wer die veranschlagten Versandkosten nicht zahlen will soll nicht bieten.

        Und sorry, aber einen Artikel mit 200 Euro Auktionspreis unversichert und ohne Sendungsverfolgung als Päckchen zu versenden ist schon mehr als dämlich. Da wäre mir doch kackegal ob der Käufer das so möchte um einen Euro Versand zu sparen; was im übrigen auch mal ziemlich bescheuert vom Käufer ist…….

        Aber noch was anderes. Auch wenn man einen Artikel als Päckchen verschickt bekommt man einen Einlieferungsbeleg. Dieser reicht doch als Nachweis für Paypal das man den Artikel versendet hat soweit ich informiert bin oder ?

        • @Patrick Bäder
          da liegst du leider völlig falsch ! du muss einen ablieferungsbeleg bei paypal vorweisen ! und für ein päckchen bekommst du leider auch kein einlieferungsbeleg ! auch da liegst du falsch. du bekommst maximal ein zahlungsquittung, die aber nichts aussagt was du bezahlt hast. und wenn ich als käufer den artikel für € 2,00 haben möchte, dann will ich nicht € 3,20 an porto bezahlen ! einschreiben plus brief ist mindestens € 3,20 ! aber paypal zwingt dich zum versicherten und eingeschriebenen versenden ! und das auhc, wenn der käufer gar keinen versicherten versand wünscht… aber später behauptet er hätte es nie bekommen – dann bekommt er nämlich das geld zurück.
          ich selbst würde natürlich beim kauf eines teuren produktes auf versicherten versand bestehen. doch die entscheidung sollte doch der käufer haben, ob er das will oder ob er es nicht bezahlen will.

  11. Abwarten was da so kommt. Die Alternativen sind ja durchaus vorhanden.

  12. Für Käufer wird das mehr Sicherheit bedeuten, da sie einfacher ihr Geld zurück bekommen können wenn was nicht stimmt. Für Verkäufer wird es nicht viele Vorteile bringen. So ähnlich läuft das schon bei AliExpress. Und da bestelle ich sehr gern, denn wenn etwas nicht ankommt, bekomme ich immer mein Geld zurück.

    • @Bart
      Ihr Käufer denkt immer nur daran, dass es vermeindlich mehr Sicherheit bringt. Fakt ist, diese Pseudo-Sicherheit zahlt Ihr !JEDES Produkt wird teurer, denn der Verkäufer gibt Euch diese Kosten weiter ! Wenn ich ein Buch für 5 Euro verkaufe und als Büchersendung mit € 1,00 den Versand extrem gpünstig anbieten kann, bedeutet das in Zukunft bei einem normalen Buch € 5,20 ! Wollt Ihr das ?? Und nicht jeder Verkäufer ist ein Betrüger daher zahlt Ihr diese Kosten IMMER !
      Bei meinen über 4000 verkäufen giing in all den Jahren 2 mal etwas durch die Post verloren und den Käufern habe ich den Preis erstattet – von mir aus ! Das kommt mich billiger als dieser Paypal/Adyen-Quatsch….

  13. Hatte gerade die E-Mail im Postfach mit viel bla bla, alles besser und so weiter. Wenn dieser Dienst einer der führenden ist warum habe ich davon noch nie gehört? Überall ist PayPal akzeptiert und die stellen auf ein in Deutschland völlig unbekannten Dienst um? Ich kenne keinen einzigen Shop der diesen Dienst anbietet, vielleicht wollen die deswegen über eBay bei uns in den Markt? Ich kann da nur zustimmen ebay schafft sich selbst ab. Ich werde wenn möglich nicht auf einen völlig unbekannten Dienst setzen und einfach so meine Daten zur Verfügung stellen. Sollte die möglich bestehen werde ich auf jeden Fall PayPal weiter anbieten und auch nutzen. Es wird Zeit das eBay einen ernst zu nehmenden Konkurrenten bekommt. Da geht es wohl ums Geld, der neue Anbieter wird bestimmt mehr bezahlen als PayPal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.