Die Smartphones wachsen, die Finger leider nicht – sind 5 Zoll trotzdem bald Standard?

Wenn ich heute auf mein erstes „echtes“ Smartphone, das HTC Hero zurückschaue, oder es sogar neben mein derzeitiges Galaxy Note halte, dann kommt gerne ein „ach wie süß – habe ich wohl zu heiß gewaschen“. Fakt ist, dass Smartphones immer größer werden und das wird gerne kritisiert:

Die nette Grafik habe ich bei Carrypad.com gefunden, hier macht man sich die Weissagung, wie es mit der Größe der Smartphones weitergeht, ziemlich einfach und schaut sich einfach die Trendlinie aus den Displaygrößen von 155 Geräten an und fertig ist die Prognose von 5″ Ende 2013 als Standard. Nicht wirklich wissenschaftlich korrekt, allerdings könnte man damit durchaus Recht haben…

 

Fakt ist, dass bei Aufkommen der Smartphones 3.2″ oder 3.5″ Displays die normale Größe dargestellt haben; der erste Schritt nach oben waren 3.7 Zoll und selbst da haben sich schon einige daran gestört, dass dies zu groß sei. Dann kamen die 4 Zoll Geräte (Galaxy S, LG2X und Co.) und wieder wurde die Größe kritisiert, dann 4.3 Zoll (HTC Sensation, Galaxy S2 und Co.) und inzwischen ist man mit dem Galaxy Nexus bei 4.65 Zoll angelangt. Klar gibt es Abweichler – das Galaxy Note mit satten 5.3 Zoll etwa oder neue High-End Smartphones wie das Sony Xperia S, die „nur“ 4.3 Zoll bieten (und trotzdem mit 720p auflösen), aber der Standard für die meisten aktuellen Top-Smartphones dürfte derzeit bei einer Displaydiagonale von 4.65 Zoll liegen.

Warum dies problematisch aber richtig sein kann: das Problem dürfte klar sein, die einhändige Bedienung fällt inzwischen sehr schwer oder ist komplett unmöglich geworden, dabei hatte Steve Jobs bei der Revolutionierung des Smartphones durch das iPhone die Größe noch sehr einfach erklärt und auf ein Maximum von 3.5 Zoll beschränkt:

Alles was über 3.5 Zoll hinaus geht, ist mit einem Daumen laut Jobs nicht mehr zu erreichen und damit  für ein Smartphone nicht sinnvoll. [Zumindest nicht für ein Smartphone, dass für jeden gedacht ist und einhändig bedienbar sein soll.]

Sinnvoll für eine einhändige Bedienung wären demnach 3.5 Zoll Displaydiagonale, die Realität ist aber rund einen Zoll größer. Derzeit geben wir also unsere einhändige Bedienung auf oder versuchen uns mit uneleganten Verrenkungen zu retten? Nicht wirklich, die 3.5 Zoll des iPhone sind als universeller Richtwert zu sehen, sie sollen für Frauen sowie Männer gleichermaßen gelten.

Ich wage zu behaupten, dass ein Großteil der Smartphone-Nutzer auch bei 4.3 Zoll noch mit einer Hand zurecht kommt. Allerdings muss man sehen, dass wir inzwischen auch diese Grenze überschritten haben – 4.65 Zoll oder 5.3 Zoll sind derzeit häufiger zu finden und wenn ich mir das Interesse am Galaxy Note anschaue und LGs Bestreben mit dem Optimus Vu ähnlich zu punkten, dann könnten tatsächlich bald Größen um 5 Zoll zum Standard werden.

Klingt erstmal komisch und würde mit einer Aufgabe der einhändigen Bedienung daherkommen – da bleibt allerdings die Frage, ob diese noch so sinnvoll ist. Jetzt folgen ein paar Sätze, die ich inzwischen herunterbete, wenn mich mal wieder jemand auf die Größe des Galaxy Note anspricht: das Nutzerverhalten hat sich extrem gewandelt. Am Anfang hatte man ein paar Texteingabe-Apps (SMS, WhatsApp etc.) und waren mit dem Smartphone am surfen, dazu kam Telefonie und ein paar kleine Spiele – viel mehr war schon wegen der Prozessorleistung nicht drin.

Inzwischen kann man abschätzen, welchen Stellenwert Smartphones in unserem Leben vermehrt einnehmen und daher haben sich in meinen Augen die Displaydiagonalen nur den Bedürfnissen der Nutzer angepasst (- außer beim iPhone).

Heute ist ein Smartphone teilweise schon Laptop-Ersatz, selbst in den heimischen vier Wänden wird vermehrt darauf gesetzt, will heißen, dass vermehrt komplexerer multimedialer Inhalt konsumiert wird. Wir nutzen unsere Smartphones für Videos oder Videobearbeitung, surfen teilweise nur noch darüber, verfassen längere Texte, bearbeiten Bilder – und wir spielen! Nicht mehr Casual-Games wie am Anfang, sondern teilweise komplexe Apps wie etwa „Modern Combat 3“ oder das WoW-Derivat „Pocket Legends“. Hier wären 3.2 Zoll oder auch 3.5 Zoll bespielbarer Bildschirm ein Umstand, der den Spielspaß extrem schmälern würde… klar macht all dies auf einem Tablet oder Ultrabook noch mehr Spaß, aber die sind eben doch nicht ganz so portabel.

Also haben viele derzeit ein echtes Problem: das Display des Smartphones muss wachsen, um den Bedürfnissen an hochqualitativen Content gerecht zu werden, jedoch wachsen die Finger bedauerlicherweise nicht mit. Und genau hier entsteht die Kritik alá „ist ja riesig“ oder „wie soll ich das noch bedienen“. Klar, mit einer Hand wird das nichts mehr, allerdings nutze ich das Galaxy Note und komme (mit beiden Händen) bestens zurecht.

Das dürfte nicht jedem so gehen, aber ich schätze, dass wenn man die anfänglichen Zweifel mal ignoriert und den Schritt hin zu größeren Diagonalen wagt, die Vorteile den Nachteil der fehlenden einhändigen Bedienung sehr schnell wett machen. Ich habe meiner Freundin mal mein anderes Galaxy Note (soll im übrigen keine Werbung für das Teil sein – ist einfach nur der extremste Vertreter von großen Displays zur Zeit) in die Finger gedrückt. Sie hatte sich immer gegen große Smartphones gewehrt und an ihrem wirklich kompakten Xperia x10 mini pro festgehalten, es hat ein paar Tage gedauert, aber inzwischen will sie kein kleines Display mehr – es gibt zwar einige Nachteile (bei ihr findet das Note keinen Platz in der Hosentasche und die einhändige Bedienung kann man auch hier vergessen), aber die Vorteile überwiegen für sie.

Für mich steht fest, dass wir für den Bedarf an immer mehr qualitativ hochwertigem Content schnell einige Kompromisse eingehen werden und schaue ich mir an, wie dünn die Smartphones derzeit werden und dass man – am Beispiel von Android – auf die herkömmlichen Tasten unterhalb des Displays bald verzichten kann, dann dürfte trotz 5 Zoll Display bald ein Gerät zu realisieren sein, dass noch locker in die Hosentasche passt!

Vielleicht werden bald wirklich Größen um die 5 Zoll zum Standard, warten wir es mal ab – ich konnte mir vor drei Jahren nicht mal Displaygrößen über 3.2 Zoll für mich vorstellen…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. @ Mac
    Kann ich nur zustimmen. Hab erst heute einen gesehen der sein Galaxy Note am Ohr hielt und telefonierte. Sah wirklich recht komisch aus. Ich käme mir da schon ein wenig blöd vor. Vielleicht bin ich da ein wenig altmodisch, aber für mich steht immer noch die Handlichkeit sehr weit oben da ich mein Smartphone auch noch zum telefonieren nutze. Zu Hause würde ich nie auf die Idee kommen auf der Couch damit im Internet zu surfen oder längere Texte zu schreiben. Für sowas nutze ich doch lieber mein Laptop oder PC.

  2. Das ist halt immer ein Kompromiss: Entweder das Smartphone ist klein und handlich, die virtuelle Tastatur dafür so fummelig, dass man sich dauernd vertippt – oder das Handy ist so groß, dass es in keine Hostentasche mehr passt… Früher waren Hersteller froh, wenn Handys immer kleiner wurden…

  3. Ja, heutzutage ist es ja so, dass man auch was auf den Displays erkennen muss um das Smartphone als solches effizient nutzen zu können. Ich habe gerade auf http://www.plonki.com gelesen, dass bei der größe der displays nun ende der fahnenstange ist. Nur die aufloesung soll verbessert werden. Bei http://de.napshare.com habe ich in einem artikel gelesen, dass die Hersteller der Displays fast komplett leer gefegt sind. Die kommen gar nicht hinterher mit der produktion, da apple alle groessen kauft um die konkurrenz zu minimieren.

  4. Also ich finde die Bedienbarkeit mit einer Hand auch nicht so wichtig.
    Mein Problem ist die Hosentasche.
    In eine Hose die ich habe mit einer kleinen Hosentasche passt mein Galaxy S2 schon gar nicht mehr rein.
    Auch jetzt drückt es schon manchaml ,wenn ich es falsch rein tue.
    Noch größer ging daher für mich nicht, außer die Hosenherstellern machen endlich gute, größere Hosentaschen.
    Als Frau kann man ja aber das Handy locker in der riesigen Handtasche verstauen.

  5. Hallo, wollte auch mal meine Meinung zum besten geben. Ich hatte das Samsung Galaxy S3 welches ja schon zu den Smartphones mit einem groesseren Display gehoert. Ich fand es schon fast zu gross. Jetzt habe ich das Galaxy S3 mini http://www.prepedia.de/preisvergleich/8806085337244,samsung-galaxy-s3-mini-i8190-smartphone-10-2-cm-4-zoll-amoled-display-dual-core-1ghz-1gb-ram. Das ist meiner Meinung nach praktischer und besser als das normale S3. Das Smartphone passt einfach besser in jede Tasche.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.