Demokratische Partymucke dank Festify

Abends stöbere ich gerne noch bei Reddit herum um mein Hirn zu resetten. Dabei bin ich gestern Abend auf eine App in diesem Beitrag gestoßen, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Die App hört auf den Namen Festify und könnte so auf jeder Party dafür sorgen, dass die Tracks gespielt werden, die die Partygäste hören wollen.

Bildschirmfoto 2014-12-29 um 12.35.17

Lange Geschichte kurz: Festify ist eine Software, die auf dem Mac oder bald auf dem Windows-PC läuft. Sie verbindet sich mit eurem Spotify-Konto und gibt Zugriff auf eure Playlisten. Die Software wirft einen QR-Code und einen Code raus, über den sich Nutzer auf einer Webseite als Partygäste authentifizieren können. Haben sie dies getan, so erhalten sie im Browser die aktuelle Playliste und können Songs voten und hinzufügen, die sie hören wollen.

Bildschirmfoto 2014-12-29 um 12.51.01

Diese Votings beeinflussen dann die Playliste und es werden die Songs mit den meisten Stimmen gespielt. Klingt toll? Definitiv, ganz lustige Sache auf einer Party vielleicht, allerdings gibt es einen Bug, auf den ich gestoßen bin. Nutzer können auf der Webseite selber nach Songs suchen und diese zur Playliste hinzufügen.

Soweit kein Problem, entfernen sie allerdings mit einem Klick auf das Herz-Symbol ihre Voting-Stimme, so wird nicht nur das Lied entfernt, sondern auch die komplette (Fallback-) Playliste geleert. Habt ihr Partygäste, die nichts hinzufügen und dann ihre Stimme wieder entziehen, dann ist alles im Lack, ansonsten wird es halt nervig, wenn die Musik aus ist. Wer Fehler in der App melden will, hier lang.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Haha, danke für den Tipp, Caschy. Ich glaube, Festify ist das Schlimmste, was einer Party passieren kann. Demokratie on the Dancefloor und dann auch noch 100 Freunde mit schlechtem Musikgeschmack? Wo kommen wir denn dahin? 😉 Werde ich aber auf jeden Fall mal ausprobieren …

  2. Nette Idee, aber schlimm, wenn alle während einer Party am Handy hängen, nur um den eigenen Musikgeschmack durchzudrücken….

  3. wenn der DJ nicht den Geschmack der Gäste trifft wie soll dann Stimmung aufkommen?

  4. Dann wird das eine super Party, weil jeder nur noch am Handy hängt. Genau so sollte eine Party sein…

  5. Habe ähnliche Systeme (z.B. Spartify) schon oft benutzt und es hat den Gästen immer viel Spaß gemacht. Am besten ist es aber, den Leuten vor der Party schon den Link zu Playlist zu schicken. Während der Party ist man ja normalerweise mit anderen Dingen beschäftigt. Hoffentlich kann man bei Festify Playlists erstellen, ohne sie gleich abzuspielen…

  6. Das war damals bis iTunes 10 Bestandteil von iTunes DJ, Gäste konnten sich Titel wünschen und auch darüber abspielen. Die Ergebnisse waren immer ganz witzig. Da hängt keine ständig am Handy, das ist ne Sache von Sekunden.

    Leider gibt’s die Funktion seit iTunes 11 nicht mehr. Hier ist noch eine andere Alternative falls jemand iTunes nutzt: https://itunes.apple.com/app/id705873160

  7. Gibt es das ganze auch für Google Music?

  8. Gerade im Hinblick auf Chromecast und den Gast-Modus muss da doch was machbar sein.

  9. der spielt die liste ja direkt ab und aktualisiert nicht die Liste in Spotify… somit für SONOS gesteuerte Parts unbrauchbar oder?

  10. Nette Sache, es gibt auch einen MP3-Player der so eine PArty funktion integriert hat. Dann läuft das ganze mit der provaten Musiksammlung und die Party-Voting Funktion über das heimische WLAN.
    NEMP – http://www.gausi.de/nemp.html

  11. Gerade mal QCast Music angeschaut. Das scheint auf jeden Fall zu taugen und kann Google Music! :o)

  12. Es gibt doch innerhalb von Spotify schon zwei (!) Apps, die das selbe machen.
    Braucht man da wirklich noch ein extra Programm?

  13. @erhier mir haben die beiden Apps in Spotify nicht gut gefallen. Bei PartiQ fehlte mir die Möglichkeit, Gäste voten zu lassen und für die Social Jukebox benötigt man einen Facebook-Account, den ich nicht besitze. An beiden Apps hat mich gestört, dass man sie, da sie in Spotify eingebettet sind, nicht vollständig im Vollbild-Modus ausführen kann – die Spotify-eigenen Bedienelemente sind immer sichtbar.
    Das sind unter anderem Gründe dafür gewesen, Festify zu entwickeln.

  14. Wir haben ds an Silvester mal ausprobiert und es hat soweit auch alles gut geklappt (nach anfänglichen Startschwierigkeiten, war der Server überlastet?).
    Allerdings müsste man eben tatsächlich Gäste bereits im Vorwege eine Playlist erstellen lassen können und man müsste auch mal stoppen können bzw. der „Admin“ sollte dann ein Lied auch entfernen können bzw. vorspulen.
    Wir haben auf unserer Silverterfeier auch diverse Kinder dabei gehabt und nachdem die das System erst mal verstanden hatten hatten wir alle Hände voll zu tun, die Playlist wieder in den Griff zu bekommen. Der Musikgeschmack von 8-12 Jährigen ist mitunter nicht ganz erwachsenenkonform 😉

  15. Hi Thomas,
    wir hatten anfangs einen kleinen Server gemietet, der ist über Silvester in die Knie gegangen – mit so viel Ansturm hatten wir nicht gerechnet 😀

    Wenn ihr im Vorhinein schon eine Playlist erstellen wollt, kannst du den Festify-Link einfach schon vor der Party an deine Gäste weitergeben und den Player pausieren, bis die Gäste da sind.

    Die Player-Steuerung befindet sich etwas versteckt auf dem linken cover. Wenn du mit der Maus über das Cover fährst, erscheinen ein Play/Pause und ein Skip-Button.

    Die Admin-Idee klingt super, das werden wir in der nächsten Zeit mit einbauen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.